Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Marvel’

In Planung ist ein Artikel, wohl fürs Autorenblog: „Die neue Religiosität in Hollywood“. Kein Beitrag über christliche Filme, sondern über die Ballung christlicher Motive in Filmen und Serien während der letzten Jahre. Da alle künstlerischen Trends ein Zeichen ihrer Zeit sind, frage ich mich, ob das auch für andere Religionen zutrifft. Falls jemand etwas weiß, bitte melden.

Unter anderem in meinem Stapel abzuarbeitender DVDs und Bücher: Agents of S.H.I.E.L.D., Staffel 4 + 5, Supergirl, Staffel 3, sowie jede Menge Lawrence und verwandte Thematik.
Nachdem Agents 3 die mangelhafte 2. Staffel ausgeglichen hatte, wollte ich ja nun wissen, wie es gerade in Hinsicht auf Infinity War weiterging – stelle mir die Planung schwierig vor. Staffel 4 ist insbesondere in der ersten Hälfte ausgezeichnet und greift – daher der Eingangsabsatz – die christliche Symbolik der 3. Staffel wieder auf. Mit etwas Terry Brooks gemischt, großartig! Danach wird’s schwächer. Mindfuck-Episoden treten in jeder Serie dann auf, wenn Fonzies Hai übersprungen ist. Kein gutes Zeichen also. Ebenso, wenn eine Serie anfängt, sich selbst auf die Schippe zu nehmen. Das passiert bereits in Staffel 4 und nimmt in Staffel 5 erheblich zu. Sie hat ihre Momente, kein Zweifel. Yoyo nimmt zum ersten Mal eine zentrale Rolle ein und rettet die fünfte Staffel, gemeinsam mit den wiederkehrenden Agenten der zweiten Liga. Komponist Bear McCreary, seit Outlander immer wieder gern gehört, verzerrt das Titelthema in eine kaum wiedererkennbare Form – mir fiel’s nur auf, weil er eben diesen Trick auch bei Outlanders „Stone Theme“ anwandte. Die Framework-Variante in Staffel 4 ist einfach bizarr; die – oh, das muß jetzt einfach sein – „Zukunftsmusik“ in Staffel 5 macht starke Anleihen bei dem phantastischen Blade Runner 2049-Score.
Aber alles in allem ließ mich Staffel 5 ratlos zurück. Zeitreisen sind immer eine unlogische Angelegenheit, aber Doctor Who beispielsweise hatte sehr viel sinnmachendere Plots. Ich verstehe immer noch nicht, wie unsere Helden nun eigentlich die Schleife durchbrochen haben. An Coulson kann es nicht gelegen haben, obwohl das nahegelegt wird, aber die Handlung spricht dagegen. Ebenso rätselhaft ist der Masken-Tick der Ausstattung. Er dient keiner Symbolik – wäre es um Masken im übertragenen Sinne gegangen, wunderbar! Aber so läuft ganz einfach jeder mit einer Maske herum. Warum auch immer. Talbot als unbeabsichtigter Superschurke hingegen hat was.

Und a propos, „Talbot“ und „Piper“ finden sich in ähnlichen Rollen im DC-Universum wieder, nämlich als Agentin zweiter Liga auf Supergirls Seite sowie als Schurke (wenn auch nicht Super-) in Staffel 3. Und, Überraschung, die christliche Symbolik ist da! Leider auch der bereits in Staffel 2 erkennbare Trend zur Soap. Supersoap. Beste Folge der Staffel ist „Midvale“, über Karas und Alex‘ ersten Fall und ihre nicht ganz einfachen Anfänge als Schwestern; Brainy bereichert das Team, obwohl man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, daß die Legion of Superheroes hier ein breites Sprungbrett für ihre eigene neue Serie bekam. Unsinnig, aber immerhin vollkommen im Modus der Comics sind die Wiederkehr sowohl J’onns Vater als auch Karas Mutter.
Das diesjährige DC-Crossover hat gegenüber seinem Vorgänger erheblich zugelegt. Das Zusammenspiel der Charaktere ist hervorragend, wobei Alex und Sarah natürlich den Vogel abschießen, die Handlung ist rund, und endlich, endlich, hurra!: Eine Serie (mehrere Serien? Ein Seriencrossover?) hat sich getraut! Bedeutete bis dato (ich meckerte hier bereits darüber und könnte noch so viel mehr sagen) Homosexualität ausschließlich zwei heiße Frauen, so hat Crisis on Earth X endlich den Mut, nicht nur ein männliches Pärchen aufzubieten, sondern dabei auch einen schwulen Superhelden.

Und dann hat’s, kaum weniger verwirrend als S.H.I.E.L.D.s Zeitreise, die Lawrence-Literatur. „Consistency for Lawrence was a matter of the utmost inconsequentiality“, schreibt Rodney Legg in Lawrence in Dorset. „It was to be his lasting joke at the expense of historians and his annual biographers who are accustomed to taking such things seriously.“ Und er hat recht. Nichts paßt wirklich zusammen. Es ist kein Wunder, daß Philip Walker in seinem wunderbaren Erstlingswerk Behind the Lawrence Legend – The Forgotten Few Who Shaped the Arab Revolt offen sagt, Lawrence sei unerklärbar. Man kann sich einzelnen Facetten seiner Persönlichkeit nähern, aber niemals der Gesamtheit, ganz gleich, was manche Forscher glauben. Natürlich hilft es nicht, wenn beispielsweise Legg Quellenangaben für überflüssig hält… und das in einem Werk, das Quellen aufführt, die vorher und seitdem von niemandem beachtet worden zu sein scheinen!
Nichtsdestotrotz, speziell Walker, aber auch Michael Asher oder all die interessanten Beiträge im diesjährigen T. E. Lawrence Society Symposium, zeigen Forschung mit Herzblut und Entdeckerfreude. Ich erkenne meine beste Marta-Zeit darin wieder. Es macht mich glücklich zu sehen, daß diese Art Forschung existiert, und gleichzeitig bricht es mein Herz. Seit Jahren suche ich nach einer neuen Richtung für mein Leben, denn da ist nichts, das es auszufüllen scheint. Nachdem ich Walkers Buch zu Ende gelesen hatte, schrieb ich in mein Tagebuch:

[I]ch weiß, was ich will, und es ist Recherche. So sehr. Das ist es, was mir Freude macht.
Was soll ich tun?

Und das ist das grundlegende Problem in meinem Leben. Nichts paßt zusammen. Ganz ohne Lawrencesches Lügengebilde. In meinem Beruf hat Forschung keinen Platz, und ich kann Forschung nicht zu meinem Beruf machen, weil mir eine hochtönende Qualifikation fehlt, ohne die ich immer als Laie abgestempelt bleibe. Eine entsprechende Qualifikation, spricht Studium, nachzuholen ist unmöglich, weil ich nun einmal finanziell auf meinen Job angewiesen bin. (Selbst die Recherche zu Martas Biographie kostete mich eine Menge Erspartes.)
In jedem Fall. Ich genieße auch die Forschung aus zweiter Hand, grolle über unsinnige Schlußfolgerungen oder das Ignorieren von anderen Quellen und schreibe Anmerkungen für niemanden zu beispielsweise Oliver Stallybrass‘ Einleitung zu E. M. Forsters The Life to Come and Other Stories, in der er sich über Lawrences Reaktion – Gelächter – zur Titelgeschichte wundert… offenbar ohne sich über die frömmelnde, heuchlerische Situation in seinem Elternhaus belesen zu haben, die so ausgezeichnet zu Forsters Werk paßt. Oh, ja, und ich vermute, Lawrence hat sich wie immer nicht die Mühe gemacht, seinem Freund diesen Hintergrund zu erläutern.

The Life to Come and Other Stories jedenfalls ist eine Lektüre wert. „Dr Woolacott“, das Lawrence so in seinen Bann geschlagen hatte (er schrieb einen bemerkenswerten Brief darüber an Forster), gehört zu den hervorstechenden Geschichten, ebenso das sehr viel direktere „Arthur Snatchfold“. „The Obelisk“ bewahrt sich seine wahre Überraschung für den Schluß auf – großartig! Bitterböse und ungemein erotisch „The Torque“. „The Other Boat“ ist nicht nur schreibtechnisch interessant (wiederverwertete Fragmente), sondern auch eine auf vielen Leveln funktionierende Gesellschaftskritik.

Read Full Post »

Agents of S.H.I.E.L.D. goes Stargate, dachte ich mir vergnügt für etwa die Hälfte der 3. Staffel. Bis sich dann so nach und nach herauskristallisierte, daß wir hier mit ganz anderen Dimensionen konfrontiert wurden.
Schlichtweg großartig. Fing die 1. Staffel etwas schwach an, wurde dann aber richtig klasse, so schwächelte die 2. Staffel dauerhaft vor sich hin. Ich bin froh, daß ich mich letztlich doch zum Ansehen der 3. Staffel entschloß. Neben dem großen biblischen Plot mit seinen Themen der Selbstaufopferung, Sünde und Erlösung erfreuten besonders die wiederholten Anspielungen auf die leider so kurzlebige Schwesterserie Agent Carter – natürlich sehr passend zum Tod von Peggy Carter in Captain America: Civil War.

Schmunzler am Rande: Brett Dalton, der diesmal nicht nur Ward, sondern auch den Teufel der Handlung spielen durfte, war in The Resurrection of Gavin Stone auf der Gegenseite zu finden, nämlich als etwas imperfekter Jesus-Darsteller…

Read Full Post »

Ähnlich wie Shawn Speakman bin auch ich nicht von Avengers: Infinity War überzeugt. Er leidet zu merklich unter Heldenüberschuß; jeder Charakter muß seine große Szene haben, und dabei kommt leider das eine oder andere zu kurz. Ich will nicht meckern – Drehbuchschreiber, Regisseure und Schauspieler holen aus dem Spektakel heraus, was herauszuholen ist. Wir haben verhältnismäßig viel Tiefgang; wir haben einen Gegenspieler mit sinniger Motivation; wir haben witzige Gruppenzusammenstellungen (Tony Stark und Doctor Strange oder Thor mit Rocket und Groot dürften meine Favoriten sein); natürlich jede Menge Action; und die Zusammenführung der zahlreichen Fäden ist wirklich rund. Die Schreiber griffen wunderbar alles auf, was in den vorangegangenen Filmen von Bedeutung war: Loki beispielsweise, der sich „Odinson“ nennt, was schon im ersten Thor-Film verriet, auf welcher Seite er eigentlich stand, oder meine absolute Lieblingsdialogzeile von ihm, „We have a Hulk“, die natürlich auf den ersten Avenger-Film zurückgeht, und zwar auf Lokis Dialog mit Tony Stark. („I have an army.“ – „We have a Hulk.“) Auch die noch anstehende Lösung des Konflikts wurde ja bereits teilweise im ersten Guardians-Film erläutert.
Die Schreiber ziehen auch im Aufbau der Handlung sämtliche Register, beginnen mit einem Schocker, schicken sodann eine der beliebtesten Figuren des MCU über den Jordan – alles noch im Prolog – und geben somit gleich den Ton der zukünftigen Ereignisse vor.

Und dennoch. Infinity War läßt den Zuschauer irgendwie unbefriedigt zurück. Es dürfte die knappe Zeit sein, die Vertiefung nicht erlaubt und dann zu so völlig unüberzeugenden Wendungen wie Doctor Stranges Aufgabe des Steins führt. Eher humoristisch denn dramatisch mutet das Ende an, als – eben wegen der oben erwähnten Probleme – kräftig unter unseren Helden aussortiert wird, damit sie nicht alle in den zweiten Teil geschleppt werden müssen und dort gleiche Zeitknappheit verursachen. Man beachte, daß tatsächlich nur der harte Kern der Avengers durchkommt und ein paar Nebenfiguren, die sich als wirklich cool erwiesen haben. Oder die natürlich für die Lösung gebraucht werden.

Andeutungen auf den kommenden Captain Marvel-Film hat’s auch; man darf gespannt sein, wie sich die Gute in Infinity 2 in das wackere Häuflein der Überlebenden einfügt.

Read Full Post »

Sehr gefreut hat mich die Entdeckung, daß nächstes Frühjahr Captain Marvel in die Kinos kommt, und zwar unter anderem mit Lee Pace als Ronan, den ich in Guardians of the Galaxy so klasse fand. Und sein Schiff. Ich möchte die Dark Aster als Modell, aber das scheint es nicht zu geben, Sauerei… 😦

Read Full Post »

Gesehen: Die erste Staffel von Agents of S.H.I.E.L.D. Nach einem… ich möchte nicht sagen holprigen Start, denn er war im Gegenteil viel zu glatt, nimmt die Serie schnell Fahrt auf. Zwar erkennt man überdeutlich Josh Whedons Einfluß als Produzent. Caitlín R. Kiernan faßte das Phänomen in ihrem Verriß von Justice League sehr treffend zusammen:

I’m mostly blaming the screenplay, chocked full of Whedonisms, and the bizarre decision to lighten the mood relative to the other films in the series. I do not hate Joss Whedon. Often I have loved him. But his cornball comedic touches do not always work, and they especially often do not work in the hands of other directors (see 1997’s Alien Resurrection). And then there’s the way that the script (which, it’s true, was coauthored by Chris Terrio) breaks all the characters down into the classic Whedon Archetypes: Aquaman has the Jayne Cobb/Spike role, Bruce Wayne has the Malcolm Reynolds/Angel role, Diana Prince is a weird fusion of Buffy and Inara, Alfred fills the Giles/Shepherd Book slot, and…you see what I mean. Or you will if you see Justice League. You’d think Whedon would have outgrown this long ago, but he has not.

Obwohl Agents of S.H.I.E.L.D. bis auf den Pilotfilm nicht von Josh Whedon geschrieben wurde, sind diese Archetypen doch an den Charakterkonzepten und der übergeordneten Geschichte erkennbar. Wer Buffy oder Firefly kennt, kennt auch Agents of S.H.I.E.L.D. Nichtsdestotrotz baut die 1. Staffel gehörig Spannung auf, hat einige überraschende Enthüllungen und Wendungen, und, was das Schöne ist, sie ist nahtlos in die Geschehnisse des Marvel-Universums eingebunden, was beispielsweise Jessica Jones’ erster Staffel nicht so sehr gelang. Die Handlung baut auf den Geschehnissen von Thor und The Avengers auf, bezieht dann Thor: The Dark World in die laufende Handlung mit ein und verknüpft sich selbstverständlich mit dem großen Knall von Captain America: The Winter Soldier. Immer wieder nett sind Gastauftritte bekannter Charaktere der Filme (Samuel L. Jackson als Nick Fury oder Jamie Alexander als Sif, und natürlich darf Stan Lee nicht fehlen). Mir gefielen dabei besonders die beiden Asgard-Folgen, und ich amüsierte mich sehr über das Aufräumen in Greenwich. Thor: The Dark World endet episch und romantisch mit Thor und Jane endlich wiedervereint… während in der Zwischenzeit Coulsons Team die Trümmer der großen Endschlacht beseitigen darf.

Read Full Post »

… wie flüchtige Leser eines Buches, die es um der Spannung willen lesen, nur um freie Stunden damit auszufüllen und sich abzulenken von dem einseitigen Denken über ihre alltägliche Tätigkeit.
Sie sehen während des Lesens nicht die Menschen in dem Buche vor sich lebend auferstehen, achten nicht der einzelnen Entwickelungen, die die darin handelnden Personen in sich zu durchleben haben, sehen nicht die daraus sich entwickelnden haarscharfen Folgerungen, welche die Verhältnisse und die Umgebung immer wieder zu verändern fähig sind. Das alles wird von ihnen nicht beachtet, sondern es geht sprunghaft vorwärts, nur um dieses oder jenes in der Handlung schnell noch zu erfahren! Sie haben keinen Nutzen von den besten Büchern, welche ein Stück Erdenleben wiedergeben, woraus der Leser vieles für sich schöpfen könnte, wenn er alles richtig in sich miterlebte!
(Abd-ru-shin: Im Lichte der Wahrheit – Gralsbotschaft, Vortrag „Verbogene Seelen“)

Wenn es etwas gibt, das man mir vorwerfen kann, dann sicherlich, daß ich Buch- und Filmcharaktere lebe. Ich ernte mitunter karierte Blicke, wenn ich zu einer Abhandlung über diese oder jene Zusammenhänge in den Entscheidungen der Figuren aushole; vielleicht sind meine geplagten Zuhörer beeindruckt, aber viel wahrscheinlicher halten sie mich einfach für merkwürdig.
Dennoch. Ich habe es schon mehrfach geschrieben und kann es nur wiederholen: Ein Buch, ein Film, eine Serie fesselt mich nur, wenn Charaktere darin auftreten, die mir etwas geben. Nehmen wir zum Beispiel mein aktuelles Nachholen der Superheldenfilme der letzten Jahre. Ja, Wonder Woman ist visuell großartig und Justice League sehr unterhaltsam. Aber ihre Charaktere haben zu wenige Facetten, sind viel zu schnell ausgeschöpft, um bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Betrachten wir dagegen den gar nicht so heimlichen Star diverser Marvel-Verfilmungen, Loki, und die Sache sieht schon anders aus.
(Achtung, Abhandlung.)
Sicherlich geschuldet der nicht ganz so erfolgreichen Koordinierung der Marvel-Filme und ihrer verschiedenen Drehbuchschreiber sowie der engen zeitlichen Abfolge, die es den Autoren nicht erlaubt, das endgültige Produkt ihrer Kollegen zu begutachten und danach ihr eigenes Drehbuch auszurichten (eigentlich hat man dafür einen Script Supervisor), variiert die Figur sehr. Eingeführt wird Loki in Thor, den ich aus so vielen Gründen für den besten Film der Reihe halte. Thors eigene Entwicklung ist ein Fall für sich, den ich schon einmal analysiert habe und deshalb hier weglasse; der Fokus dieses Blogeintrages liegt auf Loki.

Thor ist eine Geschichte über zwei Söhne und ihren Vater: Thor, strahlend, überragend, aber arrogant und selbstzufrieden; sein jüngerer Bruder Loki stets in seinem Schatten, obwohl ihm intellektuell überlegen, scharf beobachtend und dabei den Eindruck gewinnend, daß ihr Vater Odin den Erstgeborenen bevorzugt. Ein klassischer Geschwisterkonflikt, der nicht einfacher wird durch die Tatsache, daß Thor nach Odins naher Abdankung zum neuen König ernannt werden soll, eine Aufgabe, für die er in Lokis Augen denkbar ungeeignet ist. So versucht Loki, das Unvermeidliche für eine kurze Weile noch zu verhindern, doch die Ereignisse, die er in Bewegung setzt, verselbständigen sich. Thor endet in der Verbannung, Loki erfährt, daß er adoptiert wurde und hält nun diese Tatsache für die Erklärung aller vermeintlichen Zurücksetzung, die er erfahren hat. Er sieht sich als Schachfigur in den Plänen seines Vaters und ist taub für die Versicherungen Odins, er sei sein Sohn, Blut oder nicht. Als Odin in Folge des Streites zwischen ihnen in eine Art Koma fällt, wird Loki zwangsläufig Regent. Er schmiedet einen vom Standpunkt der Charakterentwicklung betrachtet komplexen Plan: Gleichermaßen sich zum Helden der Geschichte zu machen und es damit endlich Thor gleichzutun, als auch, das auszulöschen, was ihn anders, nach seinem irrtümlichen Verständnis in den Augen seines Vaters minderwertig macht.
Der Plan mißlingt. Odin ist willens, Loki zu verzeihen, doch dieser sieht in der sanften Ablehnung des letztlich aus Liebe geschmiedeten Planes eine Zurückweisung seiner Person. Und so läßt er wortwörtlich das gebotene Rettungsseil fahren und stürzt ins Bodenlose, vermeintlich in seinen Tod. (Man kann, wenn man möchte, hier sehr leicht eine christliche Symbolik erkennen.)
Als ein trauernder Thor am Ende zu seinem Vater sagt, er hoffe, ihn eines Tages stolz zu machen und Odin erwidert, Thor mache ihn bereits stolz, so meint man, darin auch die unausgesprochenen Selbstvorwürfe Odins zu erkennen, seinen beiden Söhnen niemals diese einfache Wahrheit mitgeteilt und damit vielleicht all das Leid verhindert zu haben.

Die Fortsetzung folgt in The Avengers, der sich berechtigterweise mehr um die Charakterzeichnung seiner zahlreichen Helden kümmert als um die des Gegenspielers, aber darum leider auch ärmer ist als er sein könnte. Loki taucht hier, nach einem Jahr des nicht näher erläuterten Umherirrens, in ganz anderer Gestalt auf. Er hat kaum etwas von der Verletzlichkeit, die ihn in Thor auszeichnet, nichts von der inneren Logik seines Verhaltens und seiner Pläne, die einzig und allein dem Bedürfnis entsprangen, sich in den Augen seines Vaters zu beweisen. In erster Linie wird ihm hier als Motiv Machtstreben unterstellt. Ich wünschte mir eine Zwischengeschichte herbei, die diesen krassen Schnitt erklärte – genau genommen wartete ich den ganzen Film auf die Enthüllung, daß das Szepter, das die Gedanken von Menschen manipulieren kann, auch ihn beeinflußt hatte.
Dabei gehen seine Beweggründe tiefer, wenn man genau darauf achtet. Sie wurden bereits in Thor etabliert: Während Loki im ersten Film Thor als Hindernis auf dem Weg zu seinem Ziel betrachtet (nicht auf dem Weg zur Macht – es ist wichtig, hier zu unterscheiden), so ist er nun zum Fokus von Lokis Haß geworden. Machtstreben, ja, aber als Ersatz für das, was Thor Loki nach dessen Auffassung genommen hat. Nicht von ungefähr ist Lokis Ziel die Erde, für die Thor sich verantwortlich fühlt. Es ist Rache, der Wunsch, Schmerz um Schmerz zurückzugeben. Schade, daß das nicht deutlicher herausgearbeitet wurde.
Einige wenige Momente werden ihm gegönnt. Es liegt da in seinen Augen eine tiefe Traurigkeit und Sehnsucht, als Thor ihn zweimal bittet, seinen Plan aufzugeben und nach Hause zu kommen. Er schleudert Thor entgegen, all die Jahre „als Schatten“ gelebt zu haben, überragt von seinem strahlenden Bruder. Zu seltenen Gelegenheiten beweist er seinen Witz. Doch mehr schöpft das Drehbuch aus diesen Möglichkeiten nicht. (Eigentlich seltsam, da Drehbuchautor Josh Whedon üblicherweise immer sprücheklopfende Bösewichte schreibt.)
So bleibt Loki in The Avengers ein größtenteils sehr einseitiger, klischeehafter Schurke, der am Ende in Ketten nach Asgard abgeführt wird, um dort der Gerichtsbarkeit zugeführt zu werden.

Thor – The Dark World muß nun mit diesem anderen, sehr viel finstereren Loki arbeiten und tut es mit Aplomb. The Dark World ist, als Gegenstück zu Thor, eine Geschichte über zwei Söhne und ihre Mutter. Frigga ist die einzige, die die Familie durch ihre Liebe noch zusammenhält. Odin, eine sehr viel härtere, kältere Version seiner selbst als in Thor, läßt sich von ihr dazu erweichen, Loki nicht zum Tode, sondern zu lebenslanger Gefangenschaft zu verurteilen, doch er verbietet ihr jeden Kontakt zu ihm. Lokis Haß auf Odin (und darunter sein Schmerz über dessen verlorene Liebe) steigt ins Unermeßliche.
In vielen kleinen Momenten und Gesten lernt der Zuschauer nun Friggas Einfluß auf ihren Mann und ihre beiden Söhne kennen, die Liebe, die jeder für sie hegt, ihre Weisheit und Menschenkenntnis. Sie ist die einzige, die Lokis Herz noch erreichen kann und der, wie man erfährt, immer eher „ihr“ Sohn war, so wie Thor eher Odins Sohn war.
Nachdem dies alles etabliert ist, folgt zwangsläufig Friggas gewaltsamer Tod.
Um sie zu rächen und die Urheber ihres Todes an ihren Plänen zu hindern, befreit Thor Loki aus seinem Kerker – auf Zeit, wie er dabei zur Bedingung macht. In ihrem unausgesprochenen Schmerz vereinigt, der sich bisweilen in bitteren Vorwürfen Bahn bricht, nehmen die beiden Brüder die Verfolgung der Mörder auf. Nachdem er seine Rache stillen konnte, täuscht Loki seinen Tod vor und kehrt unerkannt nach Asgard zurück.
Dort begegnet Thor ihm nach beendeter Mission in Gestalt Odins. Seinem vermeintlichen Vater gegenüber erklärt Thor, die Herrschaft nicht annehmen zu wollen, und verläßt Asgard, um auf der Erde zu leben.
The Dark World ist nach The Avengers wieder wunderbar vielschichtig. Vieles liegt in kleinen Dingen, in Blicken, Gesten oder auch in auf verschiedene Weise zu deutenden Szenen.

Thor: Ragnarok schließt als letzter Film der Trilogie den Kreis. Nach einer besorgniserregenden Prophezeiung durch den Feuerriesen Surtur kehrt Thor nach Asgard zurück und entlarvt Loki, der, wie man erfährt, Odin mit einem Zauber belegt und auf der Erde zurückgelassen hat. Die beiden Brüder suchen ihn auf, doch nach einer letzten versöhnlichen Aussprache mit seinen ungleichen Söhnen stirbt er. Sein Dahinscheiden ermöglicht es Hela, Odins totgeschwiegener Erstgeborenen, aus ihrem Exil nach Asgard zurückzukehren und die Macht an sich zu reißen. Fern des Geschehens gefangen, suchen Thor und Loki, jeder auf seine Art, Mittel, Wege und Verbündete, aus ihrer mißlichen Lage zu entkommen. Die Geschehnisse und die Enthüllungen über ihre Familie schweißen die Brüder zu einem erstaunlich guten Team zusammen, wenn sich auch am Ende Loki einmal mehr an Verrat versucht. Wohl eher aus Gewohnheit; denn als Thor sich beinahe im Alleingang an den Kampf gegen Hela und ihre Heere wagt, kommt Loki ihm (und ihrem Volk) gegen jeden Selbsterhaltungstrieb zu Hilfe. Ein drittes Mal scheint er in den sicheren Tod zu gehen, und ein drittes Mal entkommt er. Die Geschichte schließt mit Asgards Zerstörung durch Surtur, der Flucht der Überlebenden und Thors Ernennung zum neuen König, diesmal mit Loki an und auf seiner Seite.
Mit dieser, zweifelsohne der enormen Beliebtheit der Figur geschuldeten, versöhnlichen, teils humorvollen, teils nahezu heldenhaften, aber nie ganz vertrauenserweckenden Darstellung sind auch sämtliche Facetten des Lokis der nordischen Mythologie abgeschlossen. Ironischerweise ausgerechnet zu Ragnarök, als der mythologische Loki seinen Höhepunkt an Negativdarstellung erreicht.

Renate Steinbach schreibt in ihrem, sicher nicht zufällig 2012 (also nach Thors Kinostart und im Jahr der Avenger-Verfilmung) erschienenen Buch Loki Laufeyson – Die Geschichte eines Gottes:

Loki gilt als der widersprüchlichste Gott der nordischen Mythologie. Selbst jene, die sich bemühen, ihm wohlgesonnen zu sein, gestehen ihm bestenfalls die Notwendigkeit des negativen Gegengewichtes zu den hehren Asengöttern zu. […] Er brachte die Götter immer wieder in Verlegenheit und Gefahr, auch wenn er stets listenreich eine Lösung fand. […]
[W]er sich selbst auf Loki einlässt, der wird einem ganz anderen Gott begegnen, nämlich jemandem, der treu und verlässlich ist und dessen Heiterkeit sehr bereichert.

Read Full Post »

Dürfte aktuell mein Lieblingszitat sein.

Manche Filme gewinnen ja mit wiederholtem Sehen, so auch Doctor Strange. Er ist wohl am besten zu bezeichnen als „Inception meets Potterverse“, aber seine Handlung und Charakterzeichnung gehen leider völlig in (durchaus großartigen) CGI und Welt- und Ausrüstungserklärungen unter. Man freut sich auf einen zweiten Teil, in dem es vielleicht ein bißchen mehr zur Sache geht. Dennoch hat er seine Momente, die für mich wie so oft in den kleinen Dingen liegen.
Eindeutig mehr Leinwandpräsenz als üblich haben die Stuntmen und -women, die diesmal sehr prominent und sichtbar Rollen besetzen dürfen. Es freut, denn in dem Job muß man durchaus auch Schauspieltalent besitzen.
Das Eingangslogo der Marvel Studios zeigt, wie weit Comicverfilmungen inzwischen gekommen sind. Zu „modernen“ Anfangszeiten wie, sagen wir, Spiderman beschränkte sich das Logo noch auf reine Zeichnungen. Inzwischen ist der Teil stark zurückgefahren, und nach einer kurzen Einblende einer Drehbuchseite geht es direkt in Ausschnitte aus den zahlreichen Verfilmungen der letzten Jahre über. Nett.
Musik gefällt, Kostüme gefallen. Ich bin aus irgendwelchen Gründen besonders fasziniert von dem Schnitt des Levitationsmantels. Es ist nicht einfach, die Silhouette und den Faltenwurf so hinzubekommen, daß es elegant wirkt. (Und Faltenwurf war bekanntlich schon im Mittelalter eine Kunstform.)
Oh ja, und natürlich: Der coolste Bibliothekar aller Zeiten!

Auch auf der Metaebene gab es einiges zu entdecken, aber das ist ein Fall fürs Autorenblog.

Read Full Post »

Nicht geliehen, sondern meine:

A Life in Dirty Movies. Eine Dokumentation über Joe Sarno, der in den 60ern und teilweise 70ern als Softporn-Filmemacher berühmt wurde. In einer Ära, in der Pornos als solche noch nicht existierten, drehte Sarno Sexfilme, in denen wenig explizit gezeigt, aber dem Zuschauer vorgegaukelt wurde, er würde alles sehen. Sarnos Filme besaßen einen überraschend künstlerischen Look, Handlung und Dialoge(!), sie konzentrierten sich auf weibliche Sexualität (insbesondere den psychologischen Teil derselben), und sie waren auch sonst, wie einer der Kommentatoren erläutert, eigentlich das komplette Gegenteil dessen, was man heute von Pornos erwartet – namentlich dadurch, daß in ihnen Sex immer irgendwie mit Schuld assoziiert wird. Darf ich „Antiklimax“ sagen? Sarnos Ära endete mit dem Aufkommen von Hardcore-Filmen, einem Stil, mit dem Sarno nichts anfangen konnte.
Die Doku folgt Sarno und seiner Frau bei ihrem letzten geplanten Projekt. Sehr schräg, sehr seltsam, aber unterhaltsam!

Jessica Jones, Staffel 1. Hochgelobt von der Kritik, und zu Recht. JJ ist eine Frauenserie im besten Sinne, nicht nur mit einer weiblichen Superheldin, sondern mit einer starken Riege von Frauengestalten. Jessica Jones schafft genau das, woran True Detective wie erwähnt scheitert, nämlich Frauen glaubhaft darzustellen, mit Stärken und Schwächen, als Opfer und Täter und alles dazwischen. Es überrascht nicht, daß die Serie eine Frau am Steuer hat! In einer Umkehrung quasi aller Superheldenproduktionen und Krimiserien stellen Frauen die Überzahl der Charaktere, die Männer dürfen diesmal als unterstützende (und hindernde) Kräfte auftreten. Und in logischer Folge ist Superschurke Kilgrave die Horrorvorstellung eines Gegenspielers aus weiblicher Sicht. Hier geht es nicht um Weltherrschaft, Waffen oder coole Kostüme. Das sind männliche Dinge. Nein, Kilgrave ist eine archetypische Manifestation jahrtausendealter weiblicher Alptraumszenarios, und das macht ihn als Figur so glaubhaft. Er ist Stalker und Vergewaltiger, er beraubt Frauen ihres freien Willens und versucht sie nach seinen Vorstellungen zu formen, und, was ich für eine ungemein gelungene, weil realistische Darstellung halte, er versteht dabei die Vorwürfe seiner Opfer nicht, weil er sich keiner Schuld bewußt ist. Kilgrave ist einer der extrem wenigen Gegenspieler, ob Superschurke oder Normalo, die in meinen Augen überzeugen – weil er real ist. Ich frage mich, ob männliche Zuschauer das so nachvollziehen können.
David Tennant liefert hier natürlich eine andere Vorstellung als in Doctor Who, ein bißchen einseitiger, weniger sprühend, aber erheblich gruseliger. Was mich allerdings permanent irritierte, war dank Fünftagebart seine Ähnlichkeit zu Bruce Marchianos Jesus aus der Encounter-Film- und nun auch Fernsehserie!

pdvd_014encounter

Carrie-Anne Moss hat mit Anwältin Hogarth endlich wieder eine richtig gute Rolle ergattert, was mich freut.
Auffällig neben der hohen Anzahl von leading ladies ist außerdem die hohe Anzahl schwarzer Charaktere. Quotenschwarze? I don’t think so.
Für die Fans gibt auch eine Menge Anspielungen auf das Marvel-Universum, bei denen ich leider zu 99% passen mußte.

Read Full Post »