Feeds:
Beiträge
Kommentare

Having just finished the Shannara TV series for the second time, I’m feeling somewhat charitable towards it. I still think it’s trying to be Game of Thrones, but just as The Vampire Diaries tried to be Twilight and failed, The Shannara Chronicles fail their lofty goal. While Season 1 at least stays halfway true to its literary source, Season 2 is what I have given the unofficial title The Potpourri of Shannara: Take lots of ideas from all over the novels, even if the events and characters are hundreds of years apart, toss them around for a bit, season with stuff that has nothing whatsoever to do with the novels and serve… well… lukewarm. Yet, I’m starting to concentrate on the things that actually work instead of the many things that don’t work.

The visuals (aside from some pretty bad CGI) keep the viewer much more in touch with our modern world, which has become the ancient world for the characters, than the books ever did. The readers are aware of the old world, of course, but the focus is always on the fantasy aspects. I like the blending of old and new, of technology and magic, that the TV series offers.

The characters, well, they are usually far from their book counterparts. Maybe that’s why I have a liking for the TV characters that are either non-existent or not very developed in the novels. Love what they’ve done with Cogline (who I could never relate to in the books)! Love the Dagda Mor, weirdly enough, who actually has stage presence. Even if I still snicker at the sheer amount of dialogue he has in a language that no one understands and that isn’t subtitled. You can’t go wrong with John Rhys-Davis as Eventine. Possibly the only character that bears any resemblance to its book counterpart is Allanon who is, of course, a show stealer. If The Shannara Chronicles have any central character, it’s him. And then there’s basically the only other character that makes the series worth watching for me: Bandon. I’m pissed off that the writers didn’t utilise him more. I mean, him being a non-Brooks character, he is the prime example of a Brooks character in the whole TV series! Well thought out, well developed, conflicted, walking the „perilous ledge between darkness and light“, literally going through hell and falling prey to the lure of his immense magical talent. He is Brin Ohmsford and young Allanon, Tay at the Chew Magna, the Ilse Witch and Brona, even John Ross in A Knight of the Word, all rolled into one. He is a grey character to the end, which means there were any number of ways to develop him further. He would have made an excellent antagonist. He would have made a wonderful tragic antihero. He could have become an unpredictable ally of our heroes. His could have been a great story of redemption. Bloody hell, I would have loved to see him help take out the Warlock Lord, maybe only to take his place. And the tattered robe look is simply iconic.
Terry Brooks‘ webmaster Shawn Speakman once published his lovely account of his first attempt to write a fantasy novel. Test reader Brooks gave his constructive criticism in the form of two important questions: „Who is the main character? And who is the most interesting character?“ Sadly, the series writers neglected to ask themselves those questions. This is basic stuff in their profession! Keep the interesting characters and kick out the rest.

The ancient ruins of Seattle, a nice little nod to author Terry Brooks.

I may not be the most faithful fan of Terry Brooks‘ books in the sense of reading everything. I stopped reading the ongoing narrative after The Voyage of the Jerle Shannara because to me, as a fan of Brooks‘ quality work, it was a big disappointment. It concentrated on the wrong things and only delivered what had been delivered dozens of times before. That is actually something that bugs me a lot about Brooks‘ work: It could so easily be better instead of simply being safe. He didn’t play it safe with the Word/Void trilogy, and while they may not be his most successful books, they are among his best.
But I consider myself a fan. I discovered the Shannara books at the tender age of 17 when I started my training at the town library of Göttingen. The first book I read was The Wishsong of Shannara in its strange German incarnation of the time – the publishing house split the novels into three books, as a seemingly clever way to make more money. Didn’t make it too easy to find out the correct reading order. (Hey, that was back in 1995 when the internet was still a very small place. Amazon had just been invented, if you can imagine.)
Anyway, I was hooked. Wishsong has held a special place in my heart ever since, both for nostalgic and quality reasons. I devoured everything Shannara that had been published at that time, switching to English sometime during or immediately after the Heritage tetralogy. So, what are my favourite Brooks books?

The Elfstones of Shannara: One of the Tolkien magazines (Mythlore?) reviewed it much more friendly than Sword back in the day, though it still recognised some borrowed elements – for that reason I smile when fans praise the originality of Elfstones. But they are not completely wrong, and said reviewer agreed. Elfstones has a strong narrative and believable characters. In fact, Wil has been one of my favourite Shannara characters of all times (which is why I didn’t take too kindly to what the TV series did with him in Season 1).

The Wishsong of Shannara: Like I said – nostalgic and quality reasons. A prime example of Terry Brooks‘ talent of writing well-developed characters. Re-reading it, however, after all those years, I also see everything that is wrong with it. There is not a lot of structure going on; many events don’t serve any purpose, don’t further the plot or the character development in any way and appear to be there simply to fill the pages. The characters run around in maze-like buildings and caves and tunnels, fight, and run some more. For long, long chapters. It also doesn’t help that the main characters, the one through whose eyes the reader sees, cannot seem to do the simplest things. Useful abilites and talents are given only to the secondary characters. Brooks would move away from that in later novels („Who is the main character, and who is the most interesting character?“) but a trace of it remains to this day. It’s somehow funny that many Shannara fans critise the Shannara Chronicles TV series for its „teenage angst“ and forget that most Shannara novel heroes and heroines are teenagers with all the behaviour that goes with it.

The Heritage of Shannara tetralogy: Not a favourite of mine at first, but as it progressed I learned to appreciate it. Dark and difficult. Today, I consider it one of Brooks‘ finest works, even though it suffers from the use of established character stereotypes (a common Brooks problem).

First King of Shannara: One of the really great histories of the Shannara universe. To put it into a single novel is simply unforgiveable. As such, First King reads very compressed and very shortened. Sad; because everything is designed to be an epic – the characters, the settings, the events. I can’t forgive Brooks for not making it a trilogy. Or a two-parter, at least. Still, over the years I have come to realise that I can’t get away from that book. It has in Tay one of the most accessible druids of all the novels, and the Chew Magna storyline holds me in thrall to this day. Mareth, of course, is the forerunner of Nest in Running with the Demon.
(For the TV series only watchers: TV-Mareth in her basic idea comes from First King. Naturally, her assumed father is not Allanon (who is just a child at that point) but Bremen; however, the series producers have tinkered with it and given TV-Eretria part of book-Mareth’s parentage. One of many wasted great scenes, sigh.
In turn, non-book character Bandon in Season 1 seems to me to be partly inspired by young Allanon of First King.)

The Word/Void trilogy: Running with the Demon, A Knight of the Word, Angel Fire East. Easily my favourite Brooks books. They weren’t that successful with the fans at first, as they have [had] nothing to do with Shannara, but I always considered that their strength. Insightful, relatable, nostalgic and a prime example of Brooks’ fully developed characters.
Back in the day, I was very disappointed with A Knight of the Word. I still consider it the weakest book of the trilogy. It doesn’t really deliver what it promises, and its villain is all too obvious. But over several re-reads I have come to see its strength in unexpected areas, mainly its social and spiritual aspects and the wonderful development of the relationship between Nest and John.
Angel Fire East is, of course, a modern Christmas story with strong imagery, sometimes even iconography.

The Genesis of Shannara: And then there were the fans. Spotting some possible connections between the stand-alone Word/Void trilogy and the Shannara series, they started asking about it. And as Terry Brooks, I suspect, liked the idea of doing something radically different (who wouldn’t?), he finally gave in. The result was the apocalyptic Genesis of Shannara trilogy, Armageddon’s Children (no relation at all to the use of that expression in the Shannara TV series), The Elves of Cintra and The Gypsy Morph. Love it.

Advertisements

The potpourri of Shannara

2 [sing.] a mixture of various things that were not originally intended to form a group: a potpourri of tunes
Oxford Advanced Learner’s Dictionary, Seventh edition

The Shannara Chronicles sind Game of Thrones´ Antwort auf The Vampire Diaries. Waren die Macher der Diaries stets bemüht, Twilight zu geben, bemühen sich die Macher der Chronicles, GoT zu produzieren. Leider vergessen beide, daß sie mit nicht dazu passenden Materialien arbeiten. Junge, Junge. Das Ende der ersten Staffel der Chronicles versprach coole Möglichkeiten. Warum zum Geier verschenkt man das und begibt sich auf das Groschenheftniveau der Diaries? Es erstaunt mich immer wieder, wie zielsicher die TV-Serie an wirklich allen großen Momenten der Bücher vorbeisegelt.
(Oder wie ein Shannara-Fan auf Terry Brooks‘ Website kommentiert: Was there a conscious, deliberate effort to eliminate every bit of excitement from the books?)

Gewiß: Es hat auch einen nicht zu unterschätzenden Unterhaltungsfaktor. Staffel 2 ist natürlich Erkennen Sie die Melodie?, oder wie immer das amerikanische Pendant lauten mag. Man erkennt die einzelnen Elemente der Handlung und kann dann fröhlich zuordnen, aus welchem der sich über hunderte von Jahren erstreckenden Romane sie entnommen sind. (Ich zählte zurück bis in die Word/Void-Trilogie.) Ernsthaft? Sie bringen das Schwert von Shannara und den Warlock Lord mit ein und ignorieren komplett die entscheidende Aussage dabei? Aua, aua, aua, sage ich nur. Das war das einzig Originelle an Terry Brooks‘ Erstling The Sword of Shannara!

Daß streckenweise versucht wird, The Lord of the Rings zu kopieren, ist erlaubt, nahm Sword doch dort seinen Anfang. Brooks hat dazugelernt. Die Serienmacher leider nicht. Was hätte man aus Bandon machen können! (Und Brooks hätte!) Einen interessanteren Antagonisten findet man so schnell nicht. Ich sah so viele Richtungen, in die man ihn hätte entwickeln können. Und The Crimson – wenn man schon aus sämtlichen Romanen zusammenklaut, wäre hier die wunderbare Chance für die Widersacher aus der Scions-Tetralogie gewesen! Argh!
Es gibt diese schöne Geschichte, die Brooks‘ Webmaster (Webdruid) mal erzählte: Sein erster Versuch, einen Roman zu schreiben. Probeleser war natürlich Terry Brooks. Und dessen konstruktive Kritik lief auf die Frage hinaus: „Wer ist die Hauptfigur? Und wer ist die interessanteste Figur?“ Vielleicht sollten die Serienmacher daraus lernen.

(Fankommentar: [A]fter enjoying the season up until the last episode, found that after killing off […] certain characters I don’t think I will watch if there is a next season.)

Die Anleihen bei Dracula hingegen waren nett. Und ich bin begeistert, was sie aus Cogline gemacht haben. Überhaupt liegt in dem Zusammentreffen von alter und neuer Welt die visuelle Stärke der Serie. Auf Relikte aus den Zeiten vor den großen Kriegen stößt man in Brooks‘ Büchern zwar oft, aber der Schwerpunkt liegt auf Orten der Magie, auf zerfallenden Festungen, gefährlichen Bergpfaden, auf Sümpfen und Wäldern, in denen die Gefahr lauert. Die Serie bringt die „vergessene Welt“ sehr sichtbar in Erinnerung.

Um ebenfalls zu zitieren: „Don’t you just love being right?“ Kaum darüber geschrieben, schon kann ich ein neues Beispiel hinzufügen. Homosexualität in Serien bleibt weiblich. Wie überflüssig war das denn?

Nebenbei glaube ich nicht, daß die Fans den Machern jemals Gareth Jax verzeihen. Er ist einer der beliebtesten Shannara-Charaktere aller Zeiten. Und was wurde in der Serie daraus gemacht?

Die Frage bleibt offen, was die Macher bei dem Verschleiß von Themen spätestens in Staffel 4 tun wollen. Vielleicht führen sie endlich mal die bislang vermißten Zwerge ein…

Terry Brooks hat ja auch eine Weihnachtsgeschichte geschrieben, nämlich Angel Fire East. Wird oft nicht als solche erkannt, aber die Zeichen sind eigentlich nicht zu übersehen. Nicht nur ist der dritte und letzte Teil der Word/Void-Trilogie zur Weihnachtszeit angesiedelt, er enthält auch alle entscheidenden Zutaten. Man achte mal drauf!
Ich bin geteilter Meinung, was die nachträgliche Einbindung der Trilogie in die Shannara-Reihe angeht. Ohne Zweifel paßt es; aber ich mochte die Eigenständigkeit der Trilogie. Dann wiederum: Die Ankopplung bescherte uns den Genesis of Shannara-Dreiteiler, ich kann also eigentlich nicht meckern…

Müßte ich mal wieder lesen.

Leider war danach Brooks‘ Originalität wieder ausgeschöpft. Ich hatte große Hoffnungen für die Folgeromane – die Entstehung der Vier Länder, die Einberufung des ersten Konzils, vielleicht Bronas Geschichte, all das. Aber nö, Brooks spielte die Voyage-Karte aus. So benannt nach The Voyage of the Jerle Shannara, dem ersten Roman nach der starken Scions-Tetralogie. Versprach unglaublich viel und fiel platt auf die Nase wegen falscher Prioritäten.

Ein Wort zum…

Weihenacht! Jauchzendes Singen in jubelndem Dank durchflutete einst alle Ebenen der Schöpfung, als der Gottessohn Jesus in dem Stall zu Bethlehem geboren ward, und Hirten auf den Feldern, denen während dieser freudigen Erschütterung des Alls die Binde von den geistigen Augen genommen wurde, damit sie zeugen konnten für das unermeßliche Geschehen, um die Menschen aufmerksam darauf zu machen, sanken furchtsam auf die Knie, weil sie von dem für sie Neuen, Unfaßbaren überwältigt waren.
Furcht war es bei den Hirten, die vorübergehend zu dem Zwecke hellsehend und auch hellhörend gemacht wurden. Furcht vor der Größe des Geschehens, vor der Allmacht Gottes, die sich dabei zeigte! Aus diesem Grunde sprach der Künder aus den lichten Höhen auch zuerst beruhigend zu ihnen: „Fürchtet Euch nicht!“
Das sind die Worte, die Ihr immer wieder finden werdet, wenn ein Künder aus den lichten Höhen zu den Menschen spricht; denn es ist Furcht, was Erdenmenschen beim Erschauen und beim Hören hoher Künder stets zuerst empfinden, hervorgerufen durch den Druck der Kraft, der sie in solchen Augenblicken auch etwas geöffnet sind. Zum kleinsten Teile nur; denn etwas mehr davon müßte sie schon erdrücken und verbrennen.
Und doch sollte es Freude sein, nicht Furcht, sobald des Menschen Geist nach lichter Höhe strebt.
Nicht aller Menschheit wurde dieses offenbar in der Heiligen Nacht! Außer den Stern, der sich grobstofflich zeigte, sah von den Erdenmenschen niemand diesen lichten Kündern und die lichten Scharen, welche um ihn waren. Niemand sah und hörte als die wenigen der dazu auserwählten Hirten, die in ihrer Einfachheit und der Naturverbundenheit am leichtesten dafür geöffnet werden konnten. […]
Damals glaubte man den Hirten, wenigstens für eine kurze Zeit. Heute werden derartige Menschen nur verlacht, für überspannt gehalten oder gar noch für Betrüger, welche irdisch Vorteile dadurch erreichen wollen, weil die Menschheit viel zu tief gesunken ist, um Rufe aus den lichten Höhen noch für echt nehmen zu können, namentlich, wenn sie sie selbst nicht hören und auch selbst nicht schauen können. […]
Ein sogenannter guter Christ würde den Menschen ohne weiteres mit Gotteslästerer bezeichnen und einen großen Sünder in ihm sehen, der es wagen wollte, zu behaupten, die Verkündung der Geburt des Gottessohnes Jesus an die Hirten sei ein Märchen.
Doch der gleiche gute Christ weist die Verkündungen jetziger Zeit zurück mit eifernder Entrüstung, trotzdem diese auf gleiche Weise durch dazu Begnadete gegeben sind, und nennt die Überbringer ohne weiteres auch Gotteslästerer, in den günstigsten Fällen vielleicht nur Phantasten oder Angekränkelte, vielfach Irregeleitete. […]
Wer von den Gläubigen hat überhaupt die Größe Gottes schon erahnt, welche in dem Geschehen liegt, das sich in jener Weihenacht durch die Geburt des Gottessohnes still vollzog. Wer ahnt die Gnade, die der Erde damit als Geschenk zu Teil geworden ist!
Damals war Jubel in den Sphären, heute Trauer. Nur auf der Erde sucht so mancher Mensch sich eine Freude zu bereiten oder anderen. Doch dies ist alles nicht in jenem Sinne, wie es sein müßte, wenn das Erkennen oder überhaupt der wahre Gottbegriff im Menschengeist sich regen würde.
Bei der geringsten Ahnung von der Wirklichkeit würde es allen Menschen wie den Hirten gehen, ja, es könnte ob der Größe gar nicht anders sein: sie würden sofort auf die Knie sinken… aus Furcht! Denn im Erahnen müßte ja die Furcht als erstes machtvoll auferstehen und den Menschen niederzwingen, weil mit dem Erahnen Gottes auch die große Schuld sich zeigt, welche der Mensch auf Erden auf sich lud, allein in seiner gleichgiltigen Art, wie er die Gottesgnaden für sich nimmt und nichts im Dienste Gottes wirklich dafür tut!

Abd-ru-shin: Im Lichte der Wahrheit – Gralsbotschaft, Vortrag „Weihnachten“

Mal so gesagt

“I think it’s ridiculous that you teach us we’re nothing, then refer us to counseling when we start to believe it. […] You want us to believe we’re all the pointless product of chance, but you don’t want us to live like we believe it.”

Am Samstag war ich in der schönen Herrenhäuser Kirche zum Weihnachtsoratorium von Gottfried Heinrich Stölzel. Wohl der Zeit halber wurde vorweg zusätzlich die 1. Kantate aus Bachs Werk gegeben – zur großen Unterhaltung aller gemeinsam mit dem Kinderchor. Die Wiener Sängerknaben sind die Nachwuchstalente eindeutig nicht. Das Ziel der Knirpse, vor allem mit fortschreitendem Werk, war es, sich gegenseitig und das Orchester zu übertönen (man versuche das mal im „Jauchzet, frohlocket“! Chorleiter? Vielleicht vor dem nächsten Mal ein paar grundlegende Dinge erklären?), und so wurde mehr geschrien als gesungen. Die professionellen „Großen“ nahmen es mit Humor und Leidensfähigkeit.

Stölzel fand dann (zum Glück) ohne Junioren statt. Ich finde es immer schwierig, Besprechungen zur hohen Kunst der Musik zu geben, denn obwohl ich Klassik sehr, sehr liebe, habe ich wenig Ahnung von Formalien. Man sehe mir also meine Laienhaftigkeit nach.
Stölzels Weihnachtsoratorium hat nichts von der Wucht Bachs, ist dafür aber auch kein „klassisches“ (haha) Weihnachtsstück. Ein Hauptthema ist Verfolgung für den Glauben. (Wäre mal interessant, da etwas Hintergrund zu recherchieren.) Stölzel referiert darüber, wie sich „Friede auf Erden“ mit Jesu Wort, er komme nicht, um den Frieden zu bringen, sondern das Schwert, vertrage. Derlei. Also ganz interessante Überlegungen inmitten schöner Musik. Das Programmheft schreibt dazu:

Nun, dessen ganz ungeachtet, ist Stölzel nach seinem Tode gänzlich in Vergessenheit geraten, wie Johann Sebastian Bach auch, allerdings weitaus länger bis in unsere Tage hinein. Seine Werke, so weit sie nicht verloren gegangen sind, werden erst heute wieder entdeckt und aufgeführt. Mit Erstaunen, tiefer Betroffenheit und Erschütterung nimmt ein interessiertes Publikum endlich wahr, was es bislang – und dies seit Generationen – stets unbeachtet und unbeeindruckt gelassen hatte: Gottfried Heinrich Stölzel war kein freundlicher Kleinmeister neben Bach, Händel und Telemann, sondern eine höchst eigenständige Komponistenpersönlichkeit mit einer Musiksprache voller Wirkung auf „Gemüt und Seele“ – dazu kompositorisch-handwerklich von hohem, ja außerordentlichem Niveau.
Es ist davon auszugehen, dass die Kantaten, um die es hier geht, am 25. und 26. Dezember 1736 erstmalig musiziert worden sind. Sie geben ein „Weihnachtsoratorium“ analog der Kantaten-Bestimmung in J. S. Bachs berühmtem Werk ab – allerdings mit dem wesentlichen Unterschied, dass Stölzels Kantaten nicht im engeren Sinne die Weihnachtsgeschichte zum Inhalt haben, sondern darin das weihnachtliche Geschehen in kunstvollen Bibelwortumschreibungen, freier madrigalischer Dichtung (Rezitative und Arien) sowie Chorälen „betrachtet“ und kommentiert wird.

Ein verhältnismäßig starkes Kirchenmusikjahr für mich: Andy Lang und „Musik aus Luthers Zeiten“ in der Zachäuskirche, nun dies, und alles war sehr schön. (Wobei, Herr Lang: Trainieren Sie lieber auf eine Stimmlage [ein Register?] höher. Klänge besser.) Würde mich freuen, wenn sich das in 2018 fortsetzt.

Dürfte aktuell mein Lieblingszitat sein.

Manche Filme gewinnen ja mit wiederholtem Sehen, so auch Doctor Strange. Er ist wohl am besten zu bezeichnen als „Inception meets Potterverse“, aber seine Handlung und Charakterzeichnung gehen leider völlig in (durchaus großartigen) CGI und Welt- und Ausrüstungserklärungen unter. Man freut sich auf einen zweiten Teil, in dem es vielleicht ein bißchen mehr zur Sache geht. Dennoch hat er seine Momente, die für mich wie so oft in den kleinen Dingen liegen.
Eindeutig mehr Leinwandpräsenz als üblich haben die Stuntmen und -women, die diesmal sehr prominent und sichtbar Rollen besetzen dürfen. Es freut, denn in dem Job muß man durchaus auch Schauspieltalent besitzen.
Das Eingangslogo der Marvel Studios zeigt, wie weit Comicverfilmungen inzwischen gekommen sind. Zu „modernen“ Anfangszeiten wie, sagen wir, Spiderman beschränkte sich das Logo noch auf reine Zeichnungen. Inzwischen ist der Teil stark zurückgefahren, und nach einer kurzen Einblende einer Drehbuchseite geht es direkt in Ausschnitte aus den zahlreichen Verfilmungen der letzten Jahre über. Nett.
Musik gefällt, Kostüme gefallen. Ich bin aus irgendwelchen Gründen besonders fasziniert von dem Schnitt des Levitationsmantels. Es ist nicht einfach, die Silhouette und den Faltenwurf so hinzubekommen, daß es elegant wirkt. (Und Faltenwurf war bekanntlich schon im Mittelalter eine Kunstform.)
Oh ja, und natürlich: Der coolste Bibliothekar aller Zeiten!

Auch auf der Metaebene gab es einiges zu entdecken, aber das ist ein Fall fürs Autorenblog.

Allerdings hatte ich auch einen schweren Rucksack zu schleppen. 🙂

Supergirl Season 2 krankt ein bißchen an zu viel Beziehungsdrama, hat aber definitiv ihre Momente. Neues Chef-Ekel Snapper dürfte sicherlich der Knüller unter den neuen Charakteren sein, wobei auch die kleinen Alien-Rollen wie der ständig in Schwierigkeiten steckende Brian oder „Fish Head“ Kevin, Supergirls Entsprechung von Morn, sehr gefielen. Wie schon in Staffel 1 ist besonders die Metaebene schön, gerade die zahlreichen Anklänge an die jüdischen Wurzeln des dynamischen Erfinderduos Shuster und Siegel. Unschwer zu übersehen ist das aktuelle Zeitgeschehen: Die Verantwortung der Presse, wahrheitsgemäß, unparteiisch und doppelt überprüft zu berichten („The rules are there for a reason“, wie Snapper der bestürzten Kara erläutert), selbst wenn die Realität darin schon immer dem Ideal hinterherhinkte; Flüchtlingspolitik und Fremdenfurcht; und natürlich „Make Daxam great again“. Außerdem ist die Staffel eine Liebeserklärung an das geschriebene Wort, das in einer Folge die Lösung des Problems birgt, und daß man aus Büchern mehr lernen kann als von YouTube… nun ja!
Nett auch, Kevin Sorbo wiederzusehen, der sonst sein Dasein auf PureFlix fristet. Und nachdem vermutlich während Staffel 1 so viel gemeckert wurde, daß Superman nie auftritt (wobei ich den running gag schon sehr lustig fand), startet Staffel 2 gleich mit einer Doppelfolge Doppelpower aus dem Hause El und endet auch damit. (Yess – Frauenpower! Supergirl gewinnt den Zweikampf der Giganten.)

Während es für eine, sagen wir mal, Frauenserie zwar irgendwie paßt, kann ich mir die Anmerkung nicht verkneifen, daß Hollywood wie immer den sicheren Weg in Sachen Sexualität geht. Ich meine, hey, wir haben homosexuelle Charaktere, wie fortschrittlich von uns! Aber blickt man zurück auf Homosexualität in Serien, finde ich in erster Linie die lesbische Variante. Buffy hatte sie. Jessica Jones hatte sie. Supergirl hat sie. Liste beliebig verlängerbar. An die schwule Variante wagen sich die wenigsten heran – Game of Thrones, okay, aber das ist sicherlich nicht, was ich unter gut funktionierender homosexueller Beziehung zwischen Helden der Handlung verstehen würde. Outlander zähle ich gar nicht erst mit, denn Jack Randall ist erstens bisexuell und zweitens ein Sadist, und ich wette, daß wir von John Grey, meinem schwulen Helden ersten Ranges, und seinen Beziehungen nicht viel mitbekommen, es sei denn, er erhielte seine eigene Serie. Male/male ist immer noch ein schwieriges Thema, während female/female als sicher und harmlos durchgeht. Von einer Gleichberechtigung sind wir hier auf so vielen Ebenen weit entfernt.

Absolut nicht sicher und harmlos ist dagegen RuPaul’s Drag Race, eine Serie, die ich wie so vieles durch Caitlín R. Kiernan entdeckte. Reality TV nach altbekanntem Muster (ich frage mich wirklich, warum jeder meint, daß das Standardregelbuch die einzig gültige Autorität ist), aber mit Drag Queens. Großartig. Wäre noch besser, wäre sie nicht so abgekartet. Aber das ist ein Problem des Genres.

Nachdem ich von Wonder Woman so, nun ja, super-enttäuscht worden war, gab mir die erste Staffel von Supergirl den Glauben an weibliche Superhelden zurück. Obwohl längst nicht so finster und „noir“ wie Jessica Jones, teilt Supergirl die guten Qualitäten dieser Serie, namentlich eben, daß sie den Frauen ihrer Handlung eine Stimme verleiht, sie Frauen sein läßt.
Entsprechend werden Sexismus und Feminismus von verschiedenen Perspektiven betrachtet (es ist großartig, die beiden „Schulen“ des Feminismus‘ wiederzufinden), während die zahlreichen starken Frauen auf beiden Seiten der Gut-Böse-Skala zeigen, was Stärke ist – nämlich nicht nur, den Bösewicht/die Bösewichtin der Woche oder wahlweise die Heldin in den Hintern zu treten. Obwohl auch das in spektakulärer Weise geschieht.
Und das Tollste? Supergirl darf Strumpfhosen tragen statt halbnackt herumfliegen zu müssen! Eine kleine, aber feine Absage dem Sexismus. (Man denke an Jodi Picoults Überlegungen zu Wonder Womans Kostüm.)

The Woman is Present im Theaterlabor Bielefeld.