Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Mal so gesagt: Zitate’ Category

Mal so gesagt

Wir werden übrigens nicht das erste Volk sein, dessen Blütezeit und Reife erkennbar zu Ende gehen, dessen Zersetzungsprozess bereits läuft: Das einst mächtige Römische Reich fiel genauso auseinander wie das alte Ägypten, das antike Griechenland. Heute kräht kein Hahn mehr danach, der einstige Glanz aber blieb bewahrt, und zeigt uns den ewigen Kreislauf des Werdens und Vergehens. Komisch nur, wenn man plötzlich selbst betroffen ist.

(Eva Herman: Vom Werden und Vergehen)

Read Full Post »

I sorta, kinda liked The Golden Compass (née Northern Lights), even though Pullman’s simplistic, evangelical atheism is plainly apparent by the novel’s end. But after the first novel, the trilogy is a dismal affair, the sort of atheism that makes me ashamed of being an atheist. By the third book, the story has taken a backseat to Pullman’s unceasing proselytizing. I hear people talking about how a book made them want to throw it across the room, and mostly I take that sort of talk as hyperbole. But, truly, The Amber Spyglass made me want to, literally, throw it across the room. To quote Dorothy Parker, „This is not a novel to be tossed aside lightly. It should be thrown with great force.“

(Caitlín R. Kiernan)

Read Full Post »

Mal so gesagt

I am sure [Alexa] is spying on us, but otherwise it is an interesting addition to the household. She is just another version of a long tradition of servants placed in households as spies … 🙂

(Diane Reynolds)

Read Full Post »

I miss the Good Ol‘ Days, when it was only the evangelicals on the Far Right telling me what I could read and what I could say and write. I never thought I’d be getting the same censorious fascist shit from „progressives“ on the Left. But here we are, with „progressives“ arguing that free speech is an impediment to a perfect and just society.

(Caitlín R. Kiernan)

Read Full Post »

She watched the passersby and despaired that she saw in none of them „any beauty of soul. … But perhaps one may be too careless,“ she feared. The horror was outside, but also within. „I have become desperately unloving – so easily disgusted.“

(Ottoline Morrell, in Bill Goldstein, The World Broke in Two)

Read Full Post »

The job of researchers is to try to assemble the pieces, which do not always fit together smoothly: no single piece of evidence tells the whole story, and the researchers must try to assemble them in a way that gives the best fit on the basis of their expert knowledge of similar material and its wider contexts. This is the case for all academic research.

(Maev Kennedy, Lin Foxhall: The Bones of a King)

Read Full Post »

It does give me pause to wonder what has happened to feminism when intelligent people can’t distinguish between a strong, assertive woman and a cold-blooded sociopath.

(Diane Reynolds über „Feminismus“ in Game of Thrones)

Read Full Post »

„Wie war noch der Name von dem Murmeltier? Ich kann’s mir nicht merken.“

(Ein sarkastischer Metronom-Schaffner angesichts einer Signalstörung)

Read Full Post »

Mal so gesagt

You know, I think, the joy of getting into a strange country in a book: at home when I have shut my door and the town is in bed – and I know that nothing, not even the dawn – can disturb me in my curtains: only the slow crumbling of the coals in the fire: they get so red and throw such splendid glimmering on the Hypnos and the brasswork. And it is lovely too, after you have been wandering for hours in the forest with Percivale or Sagramors le desirous, to open the door, and from over the Cherwell to look at the sun glowering through the valley-mists. Why does one not like things if there are other people about? Why cannot one make one’s books live except in the night, after hours of straining? and you know they have to be your own books too, and you have to read them more than once. I think they take in something of your personality, and your environment also – you know a second hand book sometimes is so much more flesh and blood than a new one – and it is almost terrible to think that your ideas, yourself in your books, may be giving life to generations of readers after you are forgotten. It is that specially which makes one need good books: books that will be worthy of what you are going to put into them. […] if you can get the right book at the right time you taste joys – not only bodily, physical, but spiritual also, which pass one out above and beyond one’s miserable self, as it were through a huge air, following the light of another man’s thought. And you can never be quite the old self again. You have forgotten a little bit: or rather pushed it out with a little of the inspiration of what is immortal in someone who has gone before you.

(T. E. Lawrence)

Read Full Post »

Mal so gesagt

Gibt es überhaupt und hat es dies jemals gegeben: eine wirklich freie Presse, sei es eine Tageszeitschrift, eine Wochenzeitschrift oder etwas ähnliches? Ich bin nun 77 Jahre alt, habe jahrzehntelang in der Presse gearbeitet und muß gestehen, daß ich eine wirklich freie Presse weder in der Kaiserzeit noch in der Weimarer Zeit noch im Dritten Reich oder gar augenblicklich erlebt habe – und zwar nicht nur in Deutschland, sondern überhaupt auf der Erde. […]
Es stehen ringsum kräftige Gestalten, die den Strick bereit halten zur Fesselung der Presse. Da ist zunächst der Verleger; er stellt die Mittel zur Verfügung, um Zeitungen zu gründen und zu erhalten. Er ist auf die Abonnentenzahl angewiesen. Er kann nicht mit verschränkten Armen zusehen, wenn eine Schriftleitung die betreffende Zeitung durch freie Meinungsäußerung schädigt. Mit aufmerksamen und mißtrauischen Blicken beobachtet er, ob die Abonnentenzahl zunimmt oder sinkt. Es sind ja nicht nur die Abonnentengelder, auf die er angewiesen ist, sondern auch das Inseratengeschäft. Und die Werbung von Inseraten durch seine Vertreter geht schlechter oder besser, je nach Abonnentenzahl. Da kommt es natürlich öfters vor, daß der Verleger dem Schriftleiter Vorwürfe macht: „Durch den letzten Leitartikel, mein Hochverehrter, sind 600 Abonnenten abgesprungen. Das war ja auch zu erwarten! Können wir nicht lieber solche Artikel zukünftig vermeiden?“
Da sind ferner die politischen Parteien. Die Führer dieser Interessenvertretungen irgendeiner Richtung, oft leidenschaftliche Idealisten, oft auch ehrgeizige Politiker, bedrohen ihrerseits den Verleger, wenn ihnen die Richtung seiner Zeitschrift nicht in den Kram paßt. Es sind mitunter mächtige Männer, die ihre Partei so in der Hand haben, daß sie die Existenz einer ihnen nicht willfährigen Zeitung in Frage stellen können. Von vielen solchen Seiten wird die Schriftleitung bedrängt. Der maßgebende Schriftleiter liest sehr bald die Manuskripte, die ihm eingesandt werden, nicht daraufhin durch, ob sie geistvoll und der Wahrheit entsprechend sind, sondern ob sie der Zeitschrift Nutzen oder Schaden bringen könnten. […]
Eine wirklich mit idealistischem Schwung und Wahrheitsliebe, ohne Tendenz geleitete Presse habe ich, wie gesagt, noch nicht erlebt. Irgendwo saß die Angst im Hintergrund, die scheußliche Angst vor dem geschäftlichen Interesse. Das Geld regiert die Welt und mit ihm die Presse. Denn es gibt keinen Menschen, der nicht allmählich in seinem Urteil umgeformt wird, wenn er täglich unter dem Hammer seiner Presse steht, selbst wenn er als geistiger Mensch glaubt, unabhängig zu sein. Die Macht der Presse ist ungeheuerlich – am größten die Macht derjenigen, die das Ende des Fesselungsstrickes in Händen haben.

(Otto Freiherr von Dungern: Unter Kaiser und Kanzlern)

Read Full Post »

Older Posts »