Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Leben mit der Gralsbotschaft’ Category

Hell aber schimmerte über dem weiten Blau des Meeres das wogende, ziehende Gespinst der feineren Grobstofflichkeit, das reine wesenhafte Kräfte durchdrangen. Die Sonne glitzerte in den Fluten, die unaufhörlich ihr brausendes Rauschen zur Ehre Gottes wie fernen, tiefen Orgelchor vernehmen ließen.
Jubelnde Nereiden durcheilten diese brausende Welt, griffen in die lichten Gespinste und reichten den luftigen Wesen die Hände. Helle, zackige Landstrecken, Inseln und Buchten glänzten ferne im Lichte der Sonne.
Rein und schlicht in seiner natürlichen Unberührtheit schimmerte auch Griechenlands Küste über dem Meere. Der weite Rücken des Olymp ragten in den tiefblauen Himmel, und um ihn dehnte sich die rauhe Schönheit des Landes.
Eine besondere Bewegung machte sich über dem Lande der Griechen, über dem Meere und der gegenüberliegenden Küste Kleinasiens bemerkbar. Silberklares, durchscheinendes Licht schien diesen Punkt der Erde besonders zu verklären. […]
Mächtige Städte leuchteten im Licht der Sonne, und ihre Bauten redeten eine strenge, kraftvolle Sprache von Glauben, Zucht und Ordnung, von Fleiß und Verehrung der ewigen Götter.
Noch war nichts von dem leichtsinnigen und prunkliebenden Taumel zu spüren, der später die beste Kraft dieses Volkes brach, doch lebte schon jener zähe heroische Eigensinn auf, der aus den frohen, gottesfürchtigen Helden gewalttätige, trotzige Abenteurer machen wollte, die den Schwächeren unterjochten, nicht um des Aufbaues, sondern um der Macht willen.

(Verwehte Zeit erwacht I)

Am Freitag besuchten meine Mutter und ich die Ausstellung „Mykene – Die sagenhafte Welt des Agamemnon“ in Karlsruhe.
Mykene, das war vor langer Zeit einmal meine Heimat. Meine Mutter hoffte wohl auf „neue Erkenntnisse“, aber witzigerweise war es in erster Linie sie, die da das „Schauergefühl“ ergriff. Sie hatte völlig vergessen – und ich mußte ihr damaliges Leben erst wieder in den zeitlichen Kontext stellen, um sie zu erinnern –, daß auch sie in jenen Jahren in Griechenland (das noch für eine ganze Weile nicht diesen Namen tragen sollte) inkarniert war. Ein Stück von Mykene entfernt, aber Kultur und Handelsgüter waren ja durchaus verwandt. So bewunderten wir unzählige Krüge und Gefäße, die uns sonst in Museen immer das Gähnen entlocken, standen Schlange vor der umlagerten Vitrine des Grabes des Greifenkriegers und ließen uns im Nachbau des Megarons (Thronsaals) durchschauern. (Natürlich nahmen wir auf dem Thron Platz.)
Im Ausstellungsraum, der den Untergang der mykenischen Kultur behandelt, trafen wir dann auf einen weiteren Besucher aus der Vergangenheit, einen jungen Mann „Marke Paris“, wie ich witzelte. Meine Mutter war so fasziniert von ihm, daß ich sie knuffen und ihr zuzischen mußte, sie möge ihn doch nicht immer so anstarren – denn mit der allergrößten Wahrscheinlichkeit hatte er keine Ahnung, daß er hier auf den eigenen Spuren wandelte! Ich frage mich, wie viele Besucher dieser Ausstellung im speziellen und aller Ausstellungen im allgemeinen wohl unerkannt ein früheres Leben Revue passieren lassen, ohne sich dessen überhaupt bewußt zu sein. Was ist es, das sie zu diesen Relikten zieht? Und hat das vielleicht einen symbolischen Wert, lassen sich auf diese Weise vielleicht noch alte, vorhandene Fäden aus jenen Leben lösen? Erfolgt hier vielleicht ein Ringschluß irgendeiner Art?

Kassandra […] stand in Agamemnons Obhut. Ihr Blick, der in die Tiefen der Vergangenheit reichte und die Weite der Zukunft zu erfassen vermochte, war wieder lebendig. […]
Aber sie schaute der Menschen furchtbares Geschick, den Verfall der Völker und der Geschlechter.
„Agamemnon, höre, sei gewarnt! Deiner harren die Mörder, feige Mörder im eigenen Hause, hüte Dich! Ein Weib, einer giftigen Natter gleich, schön und gefährlich, lebt in Deinem Hause, und ein Mann, ein Schwächling in ihrer Hand, feig und voll des Lasters, ist ihr Gefährte. Oh, daß uns die Winde würgten auf hoher See, daß wir niemals das Ende schauen müßten, das Ende stolzer Helden!“
So sprach Kassandra, und trübe Kunde war es für Agamemnon.
Während die anderen Gefangenen, die in der Tiefe des Schiffes lagen, schwere Zeit erlitten, durfte Kassandra häufig oben bei Agamemnon verweilen. Er liebte es, ihre stolze, ruhige, gemessene Art zu schauen. Reinheit und Friede strömten von ihr, der Besiegten, der Sklavin aus und gingen über auf den gefürchteten Feldherrn, den Feind! Es war kein Haß zwischen den beiden, auch keine Liebe, aber größte Achtung zollte einer dem andern; denn sie waren es wert. […]

Die griechische Flotte war in den großen Stürmen zerstreut worden. Agamemnon aber war wohlbehalten mit dem Rest seiner Schiffe, reicher Beute und vielen Sklaven, zu denen auch Kassandra zählte, in Argolis gelandet. […] Agamemnon war heimgekehrt, er, von dem viele Seher gekündet hatten, daß er nie mehr seinen Fuß in sein Land setzen werde. […]
In der Ferne erhob sich hoch und stolz die schöne, reiche Stadt. Drohend und dunkel sahen die bräunlich-grauen Mauern aus; dahinter aber leuchteten weiße Bauten, und prächtige Baumgruppen erzählten von schönen Gärten.
Aber alles war so fremd, so völlig anders als in Troja. Wo war das prangende, köstliche Leben, von dem die Dichter so viel sangen? Wo das Walten seliger Götter? Es sah nicht aus wie ein glückliches Land. Trauer, Not und Unzufriedenheit atmete hier die Erde, und über dem Volke drohte die Medusa.
Als der Zug der Sklaven endlich die Stadt erreichte, war diese in großer, freudiger Erregung. Das Volk war glücklich, erhoffte es doch durch die Rückkehr des Fürsten neuen Aufstieg und bessere Zeiten. Die drückende Herrschaft der Klytämnestra aber fürchtete man. […]
Die Begrüßung ihres Gatten glich einem wohlgeübten Schauspiel; denn die Kunst der Verstellung und der schönen Rede verstand sie meisterlich. Agamemnon aber war enttäuscht. Kassandras Worte fielen ihm wieder ein, und er verstand auf einmal, was sie ihm gesagt hatte.

(Verwehte Zeit erwacht I)

Read Full Post »

Zum Beitrag Fiktionen und Fakten gibt es etwas zu berichten, aber auch und, da aktuell, zunächst zu Das Presse-Echo. Die HAZ brachte heute einen Bericht über den Hannoveraner Gralskreis bzw. das Ehepaar Bernstein. Ich gebe zu, wenn ich allein nach diesem Artikel urteilen müßte, käme mir der Verein suspekt vor. Der Artikel selbst gibt sich, wie eine Freundin es ausdrückte, „bemüht wertneutral“. So neutral, daß nichts mehr übrigbleibt. Ich weiß nicht, ob die Minizitate der Bernsteins aus dem Kontext gerissen wurden oder nicht, ob der Verfasser des Artikels vielleicht nur das niederschrieb, was er verstanden hatte und was er erwartet hatte, daß er auf der Auslegeware so herumreitet.
Kleine Ergänzungen bzw. Korrekturen also: Der Altar ist nicht schmucklos; höchstwahrscheinlich war er zum Zeitpunkt des Besuchs ganz einfach abgedeckt. Ihn ziert ein Antependium, das gleichschenklige Kreuz hängt darüber, und zu Andachten gibt es natürlich Kerzen, Blumenschmuck und die Altarschale. Abd-ru-shin schreibt sich so, Herr Menkens, das hätte man einfach nur abschreiben müssen. Und eine Korrektur, die an die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (die Sektenbeauftragten) geht: Nein, die Gralsbotschaft enthält keine „starke Abwertung des Verstandes und der Vernunft“, es geht darum, den Verstand nicht über alles andere, namentlich das Geistige zu setzen, da er aus der Natur der Sache heraus an das Irdische gebunden bleibt und alles Darüberliegende nicht verstehen kann. Der Mensch ist (oder sollte es zumindest sein) aber vom Geiste – nur werden umgangssprachlich ja leider Geist und Verstand gern gleichbedeutend verwendet. Der Verstand als solcher soll natürlich genutzt werden, dazu haben wir ihn ja mitbekommen.
(Guter Zeitpunkt für das Zitat eines ehemaligen Mitschülers am Abendgymnasium, als er im ersten Band der Botschaft quergelesen hatte: „Du bist doch sonst so eine intelligente Frau…“ – Na, dann traue mir doch zu, daß ich auch in dieser Sache nicht blöd bin.)

Gutes Stichwort! Kommen wir zu den Fiktionen. Beim Stöbern auf Fontis fand ich im Sonderangebot den Dreiteiler Die Kreuzträgerin, den ich selbstverständlich schon als Gag kaufen mußte. Er sprang auf den Hunger Games-Zug auf; übrigens nicht die einzige christliche Variante – Melody Carlson versuchte sich mit Fallen World ebenfalls daran. Allerdings mit bislang noch weniger Erfolg als Lydia Schwarz. Ich will hier keine Rezension schreiben, das folgt vielleicht auf Amazon, aber eine Katniss ist „Heldin“ Anna definitiv nicht. Im ersten Buch ist sie sogar durchgehend dämlich, nicht zu verwechseln mit naiv. Es bessert sich ein wenig in den beiden Folgebüchern, aber auf irgendein gelungenes Niveau schafft es die Geschichte leider nie.

Read Full Post »

Ein sehr schönes Zitat einer Freundin, das ich mir bei sich bietender Gelegenheit immer gern ins Gedächtnis rufe.
Grund dafür war meine Schilderung der Septemberfeier in Münster bzw. der Umziehaktionen. Anreise im weißen Feierkleid ist verständlicherweise aus mehreren Gründen nicht erwünscht (die Herren haben es mit ihren Fracks wie immer einfacher. Typisch.), daher schleppten die Damen also mit großen Kleiderhüllen an, suchten sich im für die Menge etwas beengten Umkleideraum zu behaupten und schleppten im Anschluß wieder ab. Mit ihren langen Röcken oder (Alltags-)Kleidern war das an der großen Verkehrskreuzung sowieso schon ein Hingucker – wäre da eine Schar in weißen Gewändern vorbeigezogen, hätte die Gerüchteküche wieder ordentlich Futter bekommen. Stichwort natürlich: Sekte!!!
Besagte Freundin, die mich ja nun lange genug kennt und weiß, daß ich manchmal vielleicht unverständliches Zeug von mir gebe, aber alles in allem ganz normal bin, prägte dazu eben jenes Zitat.

Erinnert wurde ich daran bei einer der kürzlichen „Top Searches“ zu meinem Blog, nämlich

gralsbotschaft sekte

Naja, das ist nicht neu. Ich weiß nicht, ob eine frühere Offenheit statt der jahrzehntelang gepflegten und sicher mit Recht kritisierten Geheimnistuerei dem Abhilfe verschafft hätte. Vermutlich nicht. Die Leute kennen Kirche, sie kennen Atheisten, und sie kennen Sekten. So zumindest in ihrer etwas behelfsmäßigen Weltsicht.
Ich habe mal Wikipedia befragt, was dort die Definition einer Sekte ist.

Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine Bezeichnung für eine religiöse, philosophische oder politische Richtung und ihre Anhängerschaft. Die Bezeichnung bezieht sich auf Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit ihnen stehen.
In erster Linie steht Sekte für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft. Der ursprünglich wertneutrale Ausdruck hat aufgrund seiner Geschichte und Prägung durch den kirchlichen Sprachgebrauch einen meist abwertenden Charakter erhalten und wird seit den 1960er Jahren verstärkt in negativem Sinn verwendet.
In der modernen Religionswissenschaft und Soziologie werden statt des Begriffs Sekte neutrale, nicht wertende Bezeichnungen wie „religiöse Sondergemeinschaft“, „neureligiöse Gemeinschaft“ oder „neue religiöse Bewegung“ verwendet.

Das läßt die Sache schon ganz anders aussehen. In dem Sinne könnte man die Gralsbewegung durchaus mit Recht als Sekte benennen. Es geht aber weiter:

Heutige Begriffsverwendung

Umgangssprachlicher Gebrauch

Im landläufigen Sprachgebrauch werden als Sekten oft religiöse Gruppen bezeichnet, die in irgendeiner Weise als gefährlich oder problematisch angesehen werden oder die in orthodoxer theologischer Hinsicht als „Irrlehre“ angesehen werden. Dies betrifft sowohl seit Langem bestehende christliche Gemeinschaften, die sich in Lehre oder Praxis vom Herkömmlichen unterscheiden, als auch neue Gruppen. Zu Letzteren zählen insbesondere solche, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden sind und damals als „Jugendreligionen“ bezeichnet wurden, weil sie anfänglich viele junge Mitglieder hatten. „Sekte“ wird heute oftmals als Kampfbegriff gebraucht. So wird sogenannten Sekten häufig vorgeworfen, sie würden sich vor allem aus wirtschaftlichen Gründen als religiöse Glaubensgemeinschaften ausgeben, um den besonderen Schutz des Staates, größere Freiheiten und Rechte sowie die Befreiung von Steuern zu genießen. Bekanntestes Beispiel dafür ist Scientology.
In jüngerer Zeit wird der Terminus „Sekte“ auch im säkularen Bereich verwendet, um beispielsweise Kritiker von vorherrschenden wissenschaftlichen Lehrmeinungen, sozialen Üblichkeiten oder Absplitterungen von politischen Parteien abwertend zu charakterisieren. Im Juni 2018 akzeptierte das OLG Frankfurt es als Teil der freien Meinungsäußerung, ein Unternehmen als „Sekte“ zu bezeichnen.

Man erkennt hier deutlich, daß die Begriffsverwendung größtenteils im Auge des Betrachters und in der gerade geltenden gesellschaftlichen Norm liegt.

Kontroversen
Das Thema Sekten führt immer wieder zu Kontroversen. Dabei stehen sich zwei Grundhaltungen gegenüber: Auf der einen Seite eine Betonung der Religionsfreiheit und der weltanschaulichen Neutralität des Staates. Hier wird Zurückhaltung bei der öffentlichen Bewertung religiöser und weltanschaulicher Positionen und bei Maßnahmen gegen missliebige Minderheiten empfohlen. Die gegenteilige Haltung nehmen diejenigen ein, die insbesondere neureligöse weltanschauliche Sondergruppen zum Teil scharf verurteilen und in manchen Fällen deren gesellschaftliche Ächtung anstreben.

Im Einzelnen drehen sich die Kontroversen beispielsweise um mutmaßliche oder tatsächliche

• Einschränkungen der Religionsfreiheit religiöser Randgruppen, etwa durch Kritik ihrer Praktiken, und juristische Zwangsmaßnahmen,
• Einschränkungen der religiösen Freiheit durch unterschiedliche Grade der gesetzlichen Anerkennung
o Art. 4 GG der Bundesrepublik Deutschland gesteht grundsätzlich die freie Religionsausübung zu. Einschränkungen ergeben sich aus dem Artikel selber nicht, sind aber oft genug Gegenstand der aktuellen Rechtsprechung. Das Grundrecht auf Religionsfreiheit ist nur beschränkt durch die Grundrechte anderer Menschen und die sonstigen Grundwerte des Grundgesetzes.
• Einschränkungen der Meinungsfreiheit von Gruppenmitgliedern,
• Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Gruppenmitgliedern,
• wirtschaftliche Ausbeutung der Mitglieder durch lange Arbeitszeiten und minimales Gehalt,
• sexuelle Ausbeutung oder Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Gruppenmitglieder,
• Menschenrechtsverletzungen durch gruppeninterne, gerichtsähnliche Verfahren,
• Personenkulte um die Anführer der betreffenden Gruppe, z. B. Osho (Bhagwan),
• Familienkonflikte, insbesondere wenn ein Elternteil oder Kinder die Gruppe verlassen haben oder wollen,
• Behinderung von Kindern beim Zugang zu Ausbildung, ärztlicher Versorgung und Familienangehörigen außerhalb der Gruppe.

Was dann wiederum überhaupt nicht auf die Gralsbewegung zutrifft. (Wobei ich die Familienkonflikte nicht ausschließen möchte, aber das ist ja nun eindeutig kein Alleinstellungsmerkmal von Sekten…)

(https://gralsbewegung.net/abd-ru-shin/)

Über sein Ziel sagte Abd ru shin im Jahre 1936:
„Mein Ziel ist geistiger Art!
Aber ich bringe keine neue Religion, will keine neue Kirche gründen, ebensowenig irgend eine Sekte, sondern ich gebe in aller Einfachheit ein klares Bild des selbsttätigen Schöpfungswirkens, das den Willen Gottes trägt, woraus der Mensch deutlich zu erkennen vermag, welche Wege für ihn gut sind.“
Diesem Leitgedanken entsprechend, wollte Abd ru shin seine Botschaft in den Mittelpunkt gestellt wissen, niemals aber den Blick auf seine Person als Zentrum der Gralslehre lenken. Personenkult lehnte er ab. Klar und deutlich forderte er seine Leser auf, „nicht des Bringers, sondern des Wortes“ zu achten.

Und in dem Zusammenhang noch ein Nachtrag zur Kleiderfrage. Ich habe den Fehler gemacht und die Kommentare zu Artikeln über „Modest Fashion“ gelesen, die, wie vielleicht nicht anders zu erwarten, einige starke Meinungen hervorgerufen haben. Diese Meinungen sind oft sehr persönlich gefärbt. Viele konzentrieren sich ausschließlich auf den Zusammenhang mit dem Islam, nicht auf beispielsweise das Juden- und Christentum, und damit landet die Diskussion sehr schnell bei ganz anderen Themen. Andere machen im Kern ihrer Argumentation die Aussage, alle „Modest Fashion“-Trägerinnen seien einer religiösen Gehirnwäsche unterlegen. Wieder andere, und diese Argumentation kann ich noch am besten nachvollziehen, stören sich an dem Begriff und daran, was er suggeriert. Ich stehe zwar auf dem Standpunkt, jedes Kind brauche nun mal einen Namen und diese Wahl sei so gut wie jede andere, aber natürlich hängt ein gewaltiger Rattenschwanz daran: Wenn impliziert würde, nur Trägerinnen der Modest Fashion seien züchtig, bescheiden, anständig… und was bedeute diese Bewertung überhaupt? Und wieso gelte sie wie immer nur für Frauen?
Also hier zur Info: Keine Gehirnwäsche, wie vermutlich meine mehrfach in dieser Artikelserie angebrachte Kritik beweisen kann, und wenn ich es vorziehe, nicht halbnackt durch die Gegend zu stiefeln, dann ist das nicht nur meine freie feministische Wahl, sondern auch eine ästhetische Frage (und das gilt für Männlein und Weiblein).

Und a propos Kritik (Disclaimer: Nein, ich wurde nicht darauf angesprochen, und ich wurde von niemandem in irgendeiner Form unter Druck gesetzt.): Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, daß ich die Gralsbewegung für abschaffenswert halte. Was ich kritisiere, sind gewisse Strömungen innerhalb der Bewegung, Verschwörungstheorien, dogmatische Ansichten einzelner und Entscheidungen seitens der Leitung, die ich für fragwürdig bis falsch halte. Ich gehöre nicht zu denen, die für eine Auflösung der Internationalen Gralsbewegung und eine Rückkehr zu nie stattgefundenen guten alten Zeiten plädieren. Die Bewegung als Organisation hat ihre Berechtigung: Wer würde ohne sie Versiegelungen durchführen, Feiern ausrichten, die Botschaft vertreiben und auch übersetzen? Ich setze sie nur nicht gleich mit der übergeordneten „Bewegung“ außerhalb einer juristischen Form, die von Lesern und Bekennern der Gralsbotschaft getragen wird.

In dem Sinne: Mehr Mut und mehr Drüberstehen!

Nachtrag:
Und soeben in der aktuellen National Geographic (Februar 2019) gelesen, im Titelbeitrag „Magisches Deutschland“:

Eines ist jedenfalls bemerkenswert: Insgeheim sehnen sich viele Deutsche nach einem spirituellen Leben.
Nur reden sie nicht so gern darüber. Umfragen zeigen: Jeder sechste sympathiert mit den Ideen der Anthroposophen und ihrer Liebe zu okkulten Wissenschaften, zu Ätherwesen und Engeln. Jeder Vierte ist offen für Geist- und Wunderheiler, und fast die Hälfte glaubt an Astrologie und New-Age-Esoterik mit Seelenwanderung, Erinnerungen aus einem früheren Leben oder der Übertragung „feinstofflicher“ Energien.

Und das umfaßt nicht einmal die Angehörigen der großen Religionen. Vielleicht sind, ungeachtet, was uns die öffentliche Meinung weismachen will, die Materialisten also tatsächlich in der Minderheit…

Read Full Post »

Mangels einer Statistik kann ich nur mutmaßen, aber wie in so vielen anderen Bereichen hört man auch in der Gralsbewegung vom Schreckgespenst (nun ja, einem von vielen) der Neuzeit: Nachwuchsmangel. Die Kreise schrumpfen, überaltern, heißt es. Abgesehen von der grundsätzlichen Frage, seit wann die Gralskreise die Bewegung ausmachen (und ich habe so meine Gedanken zu der Thematik), stellt sich die Überlegung: Was ist mit all den Kindern von Kreuzträgern, die ich in meiner Zeit angetroffen habe?

Ich bin ja ebenfalls „zweite Generation“, wenn man es so titulieren will. Habe mir einmal sagen lassen, die meisten Kinder nähmen den Glauben (oder Unglauben) des Elternteils an, der am „aktivsten“ in seiner Ausübung sei – trifft in meinem Fall absolut zu. In einem Buch über Amish-Jugendliche wurde berichtet, die wenigsten sagten sich letztlich vom Glauben ihrer Familien los – auch das Phänomen begegnete mir bei einer Freundin, die am Ende wieder in den Schoß der katholischen Kirche zurückkehrte (wohlgemerkt, sie bezeichnet sich ausdrücklich als Katholikin, nicht als Christin). Wie das statistisch aussieht, weiß ich nicht.
Zumindest weiß ich, daß ich seinerzeit viel zu unreif für die Versiegelung war, vielleicht aus völlig falschen Gründen um sie gebeten habe, obwohl mir das damals nicht bewußt war. Der große Schritt von Tradition, um es mal so zu nennen, hin zu echter Überzeugung kam erst viel später. Und ich denke, das ist eine wesentliche Erkenntnis, der sich jeder irgendwann stellen muß, aber zu viele weichen ihr aus oder kommen aus welchen Gründen auch immer niemals dorthin.
Vermutlich ist das große Bild so, daß die junge Generation sich entweder vom Glauben oder Unglauben der Eltern lossagt oder ihn mehr oder weniger fraglos, eben aus Tradition, übernimmt. Und wenn meine Erfahrungen über die Jahre aussagekräftig sind, so unterscheidet sich die Bewegung da nicht sehr von christlichen oder anderen Gemeinschaften, besonders kleinen, in denen jeder jeden kennt. Was wurde da an Köpfen geschüttelt, wenn Einzelpersonen oder Familien sich aus den Kreisen zurückzogen oder – Horror! – lieber Mitglieder einer Kirchengemeinde wurden. Die Gründe dafür waren häufig entweder Unzufriedenheit mit den Kreuzträgern in einem Gralskreis oder aber der Wunsch nach engerem Gemeindeleben; beides gleichermaßen legitime wie fragwürdige Gründe, aber in beiden Fällen kein Anlaß zum Exkommunizieren, wie ich finde.
Jedenfalls fließt auf diesem Wege Nachwuchs ab. Andere mögen gleichgültig gegenüber jeder Art spiritueller Ausrichtung geworden sein. Wieder andere haben kein Interesse an „organisierter“ Ausübung ihrer Überzeugung oder eben kommen mit anderen Personen in ihrem Kreis nicht zurecht und werden deshalb sogenannte Einzelleser: Kreuzträger, die keinem Gralskreis angehören.

Wenn nun gewisse Jünger der Meinung sind, Einzelleser kämen in die Hölle… Nun ja, wörtlich wurde es so nicht ausgedrückt, aber das ist, wenn man den Gedanken zu seinem logischen Ende führt, genau die Aussage. „Wer auf Erden keine Sehnsucht nach einer Andacht hat, hat es drüben auch nicht“, so in etwa das Zitat. Heißt: Lichtsehnsucht ist mit einer Andachtsstätte verbunden. Heißt: Wer hier nicht zur Andacht geht, hat keine Lichtsehnsucht. Heißt: Ohne Lichtsehnsucht ist man „drüben“, also im Jenseits, in der feinstofflichen Ebene, verloren, steigt nicht auf, gerät in die Zersetzung. Dumme verlorene Einzelleser.
Das ist eine so unglaubliche Arroganz und Ignoranz, daß ich es nicht in Worte fassen kann. Was denkt besagter Jünger, daß Einzelleser tun? Ich finde ja, es wird aus dem Wortbegriff deutlich, aber vielleicht irre ich mich da. Einzelleser lesen die Botschaft ohne Anschluß an einen Gralskreis, aus welchen Gründen auch immer. Das ist alles. Andacht können sie auch ohne eine Lichtstätte abhalten.

Ausschlaggebend dazu ist immer nur die innere Beschaffenheit des Einzelmenschen. […] Wie er, der Einzelmensch, sich dabei öffnet, so viel wird er erhalten. Manche finden Andacht nur im Walde, andere am Meere, wieder andere in der Musik und zahlreiche tatsächlich nur in Kirchen.
(Abd-ru-shin: Fragenbeantwortungen)

Wie viele Einzelleser kennt besagter Jünger, daß er für sich in Anspruch nimmt, ihre Lichtsehnsucht und Lichtverbundenheit beurteilen, vielmehr aburteilen zu können? Vielleicht sollte er lieber einmal seine eigene hinterfragen. Oh, und übrigens:

Das Kirchengehen ganz allein kann einem Menschen natürlich keine Seligkeit bringen; es nützt ihm nichts, wenn er nicht selbst in sich dazu erwacht!

Betrifft natürlich ebenso Andachten in Lichtstätten.
Dies eher am Rande, aber es ist ein Beispiel, warum Kreuzträger der Bewegung, wie sie sich in einer Organisation präsentiert, den Rücken kehren – und die Reaktion darauf ist nicht gerade ein Anreiz, in den Schoße eines Gralskreises zurückzukehren.

Wie gesagt, ich weiß nicht, was aus meinen Altersgenossen geworden ist – ob sie sich in der Bewegung engagieren oder Einzelleser sind oder einen anderen Weg gehen. Genausowenig habe ich eine Lösung dafür, daß, zumindest hierzulande, die Zahl der Kreuzträger rückläufig zu sein scheint. Aber das menschliche Hickhack hilft eindeutig nicht. Ebensowenig die Erwartungen, die unausweichlich an Kinder von Kreuzträgern gestellt werden, an ihre Art zu leben, daran, daß sie die Reihen eines Tages verstärken werden – mit der fast zwangsläufigen Folge, daß das Gegenteil eintritt.

Es ist nicht einfach, der zweiten Generation anzugehören. Mir gestand eine Kreuzträgerin einmal, daß sie mich beneide – sie habe so lange suchen müssen; da hätten wir, die wir in das Wissen hineingeboren seien, es so viel einfacher. Das stimmt eindeutig nicht. Die Ironie hier war, daß ich diejenigen immer beneidete, die durch Suchen gefunden hatten – denn sie konnten sicher sein, daß ihr Finden echt war. Was aber war mit uns, die wir nie suchen mußten? Wie konnten wir behaupten, gefunden zu haben, wenn wir mit der Lehre aufwuchsen? Ich habe unter diesem Konflikt durchaus gelitten. Was mir erst im Laufe vieler Jahre klar wurde, war, daß das „Finden“ der Kinder von Kreuzträgern ein anderes ist. Wir müssen heraus“finden“, was angelernt ist, was geglaubt wird, und wo unsere eigene Überzeugung einsetzt. Überhaupt müssen wir unsere eigene Überzeugung erst einmal finden! Die lebendige Überzeugung, von der Abd-ru-shin spricht. Ich schrieb bereits, daß ich bei meiner Versiegelung unreif war. Aus heutiger Sicht weiß ich das. Mein Glaube damals war echt, aber ich war viel zu jung, noch viel zu unsicher und uneigenständig, um so etwas wie eine eigene, lebendige Überzeugung entwickelt zu haben. Das kam später, nach und nach, mit Erfahrungen und Reife. Es ging auch Hand in Hand mit dem Hinterfragen dessen, was in Kindheit und Jugend als selbstverständlich galt.

Jeder Mensch muß seinen eigenen Weg finden. Ob man nun gleich das Kind mit dem Bade ausschütten und sich komplett lossagen muß, weil gewisse Strömungen innerhalb der Gralsbewegung oder bestimmte Personen nicht gefallen, sei dahingestellt – man sollte doch die Botschaft und die Bewegung nicht gleichsetzen. Im Gegenteil, ich bin überzeugt, daß was heute in der Bewegung gelebt wird (auf allen Seiten des Schismas), größtenteils im kompletten Widerspruch zu dem steht, was Abd-ru-shin wollte. Aber das ist ja kein Einzelfall. Jesus würde seine Worte in der Kirche vollkommen verdreht wiederfinden, Mohammed würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen angesichts dessen, was aus seiner Lehre gemacht wurde… Traditionen statt lebendiger Überzeugung eben.
Glaube an den Glauben der Väter reicht nicht aus, wie Abd-ru-shin in „Im Lande der Dämmerung“ erklärt. Aber auch diesen Vortrag beziehen ja viele Kreuzträger aufgrund des Schwerpunktes seiner Schilderung (das christliche und spiritistische Gewand) nicht auf sich.

Read Full Post »

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil der Kenntnis der Gralsbotschaft ist der erweiterte Blick auf die Dinge. Namentlich im näheren Umfeld, wo so manches „gesehen“ wird. Wir haben über die Jahrzehnte viel erfahren dürfen.
Nun wird das nicht an die große Glocke gehängt, weil auch Kreuzträger dem oft skeptisch gegenüberstehen. Keine unbedingt schlechte Sache, finde ich, denn wie überall hat’s auch in der Bewegung Spinner. („Die Gralsspinner“, wie die großartige Frau J. es so schön ausdrückte.) Man muß unterscheiden lernen zwischen echt und Ente, nicht immer einfach mit den eigenen Wunschvorstellungen, die so gern dazwischengrätschen. Am besten ist eine zweite, unabhängige Meinung.

Den Weg einer Seele durch verschiedene Erdenleben verfolgen zu können, ist spannend. Allerdings auch oft ernüchternd. Man erkennt die Persönlichkeit – jedenfalls nach meiner Erfahrung – leicht, was in erster Linie bedeutet, daß man sich weniger verändert, als man hofft. Ich betrachte die Personen, die ich einmal war und wünschte mir, ich wäre in diesem Leben so patent wie sie; Tatsache hingegen ist vermutlich, daß sie ähnliche Unsicherheiten aufwiesen wie ich. (Mein römisches Ich tut mir sehr leid – ich kann mich gut in sie hineinversetzen.) Meine Mutter kritisiert die Fehler ihrer früheren Inkarnationen, ohne zu bemerken, daß sie sie immer noch besitzt. Mein Vater war in hohem Maße er selbst geblieben; ich lache jedesmal, wenn ich über seine zwei wohl berühmtesten Leben lese, weil ich ihn so sehr darin wiedererkenne. Mein Bruder hat es nie gelernt, sich in den Hintern zu treten… mit traurigem Ergebnis heute. Und so weiter.

Vor diesem Hintergrundwissen betrachtet man natürlich auch all die religiös/nationalistisch/rassistisch/sonstwie extremistisch begründeten Hetzereien mit… nun, sicher nicht Humor, aber einer gewissen Ironie. Die so fanatisch verfochtene Sache läßt man mit jedem Leben zurück – nur der Fanatismus kommt mit. Was dazu führt, daß im nächsten Leben vielleicht gegen genau die Sache gehetzt wird, die man vorher verfocht. Lachhaft, wenn’s nicht so traurig wäre.
Amüsanter, wenn auch nicht weniger seltsam, sind die Fans historischer Persönlichkeiten. Natürlich sehen sie (wie Fans moderner Berühmtheiten) nicht die wirkliche Person, sondern in erster Linie ihre eigene Phantasie. Aber auf einer Website zu lesen, die Schreiberin sei „besessen“ davon, Informationen über mein früheres Ich zu finden und habe nie ein Bild von ihr finden können; ob *diese* Miniatur vielleicht…? Das war schon seltsam. Ich habe nicht nur einen Fan, sondern einen Stalker. (Meine Mutter schlug vor, ich könne ihr ja ein aktuelles Foto schicken. „Leider kein Bild von damals, aber so sehe ich heute aus.“)

Andererseits bin ich vermutlich selbst nicht besser. Als Biographin und historisch Interessierte greife ich gern Figuren der näheren oder ferneren Vergangenheit auf, versuche sie zu verstehen – und frage mich, wie es mit ihnen weiterging, nachdem sie jenes Leben hinter sich ließen. Ich habe leider bislang nur einmal (nun ja, immerhin!) eine Antwort erhalten. Geht mich ja auch gar nichts an. Trotzdem…

Read Full Post »

Die Tipps, die man so bekommt. Kürzlich waren Muttern und ich in Goslar, wo sie durch eine Bekannte einen Laden für Feierkleider aufgetan hatte. (Glückliche potentielle Kundinnen muß ich leider enttäuschen: Die Betreiberin bestellt diese Art Kleider ab sofort nicht mehr nach, wegen zu geringer Nachfrage.) Die Inhaberin von Elita-Mode widerlegt jedes Vorurteil, das man vielleicht so mit sich herumschleppt: Sie ist Muslima und bekopftucht und dabei sehr modern, emanzipiert und lustig. Wir hatten eine Menge Spaß.
Bei Mutterns erstem Besuch war sie wohl überrascht gewesen, daß „Deutsche“ solche Kleider suchten. Ja, auch da ist eine Menge Bandbreite. 🙂
Weil ich über Modanisa schon ein Kleid bestellt hatte, kamen wir ins Gespräch („Witzig, daß du das gefunden hast.“); sie kennt den Anbieter, gab mir aber gleich einen Tipp, wo man bessere Ware bekommt, nämlich bei Alvina (eigene Produktion, nicht nur Vertrieb).
Mein Horizont hat sich seit der Recherche in der Welt der Modest Fashion eindeutig erweitert… (Der Begriff ist neu; gekleidet hat man sich nach dem Prinzip zu Andachten und Feiern schon immer.)

Read Full Post »

I don’t like change—does anyone? Yet I know from experience that my faith grows the most during times of change.
(Lynn Austin, Pilgrimage)

Ich bin nicht gut mit Dingen, auf die ich keinen Einfluß nehmen kann. Habe ich konkrete Aufgaben, bin ich in meinem Element. Aber warten auf den Gang der Instanzen, während Zeitdruck besteht? Probleme, die sich unter den gegebenen Voraussetzungen beim besten Willen nicht lösen lassen, und das dauerhaft, zeitlich unbegrenzt? Geht gar nicht. So etwas überfordert mich sofort, macht Sorge, Angst und letztlich Unwirschheit bis Aggression.
Vertrauen haben ist das Stichwort. Aber genau das bringe ich selten mit. Ich denke immer: Entweder a) habe ich einen Fehler gemacht und muß ihn nun gerechterweise ausbaden oder b) vielleicht ist es Karma oder irgendein anderer Sinn, womit ich ebenfalls selbst zurechtkommen muß. An anderer Stelle meinte ich bereits, daß das Wissen um die Zusammenhänge, das die Gralsbotschaft verleiht, vielleicht zu einem Verlust des einfachen Glaubens der Christen führt: Gott wird’s schon richten. Andere Kreuzträger mögen da viel vertrauender sein.

Dennoch lerne ich – oder halte die derzeitige schwierige Situation für eine Lerneinheit – Vertrauen zu haben, nein, eigentlich etwas ganz anderes: im Herrn zu ruhen, um diesen Ausdruck zu gebrauchen. Das heißt nicht, mich zurückzulehnen. Es heißt, daß sich der gesamte Fokus verschiebt. Das Irdische ist immer noch sehr da, es wird auch nicht weggehen, aber es verliert seine bedrückende Macht, wenn man seinen Blick „nach oben“ ausrichtet. Die Vögel und die Lilien auf dem Felde – das ist, glaube ich, was Christus mit seinen Worten meinte. Es ist so leicht, in den Alltagssorgen, die uns so schwerwiegend erscheinen, aber im großen Zusammenhang gesehen nur eine vorübergehende Sache sind, den Blick auf das Ewige zu verlieren.

Maybe that’s why we call the dry, parched time in our lives, when our soul withers and God seems very far away, “a wilderness experience.”
Such experiences often come at times of change and upheaval. When God wants to shake us free from our old habits and lead us into a new walk with Him, He sometimes begins with a desert journey. […]
God knows that we all need to be brought out to the desert from time to time to free us from our comfortable self-sufficiency. If He strips us of all our own resources, we just might learn to lean on Him. And to start praying again. […]
Maybe that’s what this desert time in my own life is supposed to accomplish. Maybe God wants me to stop grumbling and looking back at the past and learn to trust Him for my future.
The truth is, I really don’t want to walk by faith. Do any of us? I prefer comfort and safety, a well-stocked pantry and an abundant water supply, a map that shows exactly where I’m going and how long it will take to get there – and I would like to choose the destination myself, thank you. But who needs God if I have all those things? Israel’s downfall didn’t come when they were homeless wanderers in the desert, but when they lived in cities where they were self-sufficient and well fed. God had warned them that, “When you eat and are satisfied, when you build fine houses and settle down … then your heart will become proud and you will forget the Lord your God, who … led you through the vast and dreadful desert, that thirsty and waterless land” (Deuteronomy 8:12, 14-15).

Man lernt, ganz andere Dinge zu schätzen. Kleine Dinge. Kostbare Momente. Man lernt, sein Leben mit solchen Momenten zu füllen. Mir ist so viel gegeben worden, und ich habe es nicht genutzt, habe es verschwendet. Das, so mein Vorsatz beim neuen Lebensabschnitt (obwohl ich sonst nie Vorsätze fasse), soll mir nicht noch einmal passieren. Und ich habe Fehler abzulegen, wozu mir die momentane Lage helfen soll; das erkenne ich ganz deutlich. Ich dachte bislang immer, das Ablösen und Ablegen geschähe, ohne daß die betreffende Person es bewußt mitbekäme, aber das stimmt gar nicht, glaube ich inzwischen. Mich ändern, Lehren ziehen, es beibehalten, das sind alles Dinge, die ich selbst tun muß, aber das bedeutet nicht, daß es in Ignoranz geschehen muß.
Auf vieles habe ich keinen Einfluß. Aber das, mit dem ich arbeiten kann, soll einen Wert besitzen.

Read Full Post »

Ein Film, der mich persönlich sehr berührte, ist The Case for Christ (dt. Der Fall Jesus) nach einer wahren Geschichte. Die Ausgangslage: Nach einigen Jahren glücklicher Ehe konvertiert Leslie Strobel zum Christentum. Ihr Ehemann Lee, Atheist, kommt mit diesem Wandel nicht zurecht; das Ehe- und Familienleben wird zum Schlachtfeld.
Lee und Leslies Geschichte hat ein Happy End, und der sehr gelungene Film ist schon allein wegen Lees Recherche in die Wahrheit hinter dem Christentum ausgesprochen sehenswert. Aber wie gesagt, für mich spielt auch die persönliche Ebene mit hinein. Meine Eltern waren, was die Strobels in einem ihrer Bücher „spiritually mismatched“ nennen, ein auf spiritueller Ebene unpassendes Paar. Die Ausgangslage war ähnlich: Meine Mutter Suchende, zunächst zur Kirche tendierend, womit mein Vater keine Probleme hatte – er war sein Leben lang „Nennchrist“, also getauft und auch nicht bereit, aus der Kirche auszutreten, obwohl er sonst damit nichts zu tun hatte. Es war das Normale, das, was man kannte. Seine Eltern und Großeltern waren getauft. Die Nachbarn waren es. Mein Vater mochte Prinzipien. („Flexibel wie eine Eichenschrankwand“, sagt mein Kollege immer.)
Dann fand meine Mutter zur Gralsbotschaft, und von da an geriet das Familienleben aus den Fugen. Vermutlich war auch vorher nicht die vollkommene Harmonie vorhanden, aber mein Vater gab „dem Gral“ die Schuld am Scheitern der Ehe (wenn man’s so nennen möchte – meine Eltern blieben verheiratet, bis wortwörtlich der Tod sie schied). Kindererziehung wurde ein Problem. Der schlimmste Krach, an den ich mich erinnern kann – und sie hatten so einige spektakuläre –, resultierte, als auch ich „mit dieser Spinnerei anfing“.

Sicher keine Einzelsituation. Ich weiß nicht, wie die Statistik aussieht, aber wohl die wenigsten Kreuzträger lernen ihren zukünftigen Ehe- oder Lebenspartner kennen, nachdem beide bereits Kreuzträger sind. Und es ist nicht einmal eine Situation, die nur auf Leser und Bekenner der Gralsbotschaft zutrifft. Lee und Leslie Strobel haben ein Buch zum Thema geschrieben, in diesem Fall das Christentum betreffend: Spiritual Mismatch (in einer früheren Ausgabe Surviving a Spiritual Mismatch in Marriage, diese ins Deutsche übersetzt unter dem Titel Wenn der Glaube zwischen uns steht). Ja, ich habe meine Eltern darin wiedergefunden. Und vielleicht wäre es gut gewesen, hätte meine Mutter dieses Buch damals gehabt… wobei ich bezweifle, daß sie es angewendet hätte, aber das ist eine andere Sache. Wem als Leserin oder Leser der Gralsbotschaft diese Situation bekannt vorkommt, dem sei das Buch auf jeden Fall ans Herz gelegt. Auch wenn es auf Christen zugeschnitten ist, sind viele universell anwendbare Ratschläge darin zu finden.

Read Full Post »

Aus dem Autorenblog, paßt hier eindeutig besser.

Für den Menschen braucht es in der Schöpfung kein Mysterium zu geben, darf es nicht; denn Gott will, daß seine Gesetze, die in der Schöpfung wirken, dem Menschen gut bekannt sind, damit er sich darnach richten kann und durch sie leichter seinen Weltenlauf vollendet und erfüllt, ohne in Unwissenheit abzuirren.

Der ehemalige Herrenhäuser Pastor Jan Olaf Rüttgardt stellte am 23.1. im Kirchsaal der Herrenhäuser Kirche sein Buch Die Botschaft der Evangelisten vor. „Der Evangelisten“, wie er betonte, „nicht der Evangelien.“ Denn nach derzeitigem Stand der Forschung lassen sich die Berichte über Jesu Wirken erst auf Quellen aus zweiter bis dritter Hand zurückführen. Aufgrund der Kürze der Zeit konnte Herr Rüttgardt das spannende Thema seines Buches nur anreißen, ein Thema, das ihn spürbar fasziniert – ich mag es sehr, wenn ein Forscher vom Thema seiner Forschung begeistert ist und dies auch vermitteln kann! Gleichzeitig ist er bei aller Theologie, aller Wissenschaft also, ein gläubiger Mensch, und auch dies ist eine Mischung, die ich sehr wertschätze. Zurückdenkend an meine Israelreise beispielsweise konnte ich diese Mischung bei unserer mitreisenden Pastorin a.D. nicht feststellen; sie war Theologin allein mit Hirn, nicht mit Herz und sah alle Niederschriften als Symbol für etwas. Ich wartete nur darauf, daß sie eines Tages sagen würde, auch Gott sei nur ein Symbol. „Theologie zerstört jede Art von Glauben“, wie sie bekannte.

Das ist nun eine interessante Aussage. Herr Rüttgardt hätte sicherlich einiges darauf zu erwidern. Aber auch seine Sicht der Dinge ist aus dem Blickwinkel der Lehre der Gralsbotschaft befremdlich. Ja, die vier Evangelien widersprächen sich teilweise, erklärte er, und manches in ihnen stehe in direktem Widerspruch zu dem, was man heute als Christ erwarten würde. Vieles, so Rüttgardt, könne man aus heutiger Sicht, aus unserem kulturellen Umfeld heraus gar nicht verstehen. Denn man dürfe nicht vergessen, daß das Christentum in seinen Anfängen aus einer sehr fremden Kultur stamme. Und manches sei ganz einfach unverständlich. Das spiele aber gar nicht so eine wichtige Rolle, erläuterte er. Nicht für ihn und in seinen Augen auch nicht für das Christentum, für das Verständnis des Glaubens. Kurzgefaßt: Man muß nicht alles verstehen, um zu glauben.

Das sind nun zwei entgegengesetzte Standpunkte: Glauben, ohne sich von Widersprüchen, Unklarheiten oder auch wissenschaftlich belegten Fehlern in der Bibel beirren zu lassen versus dem Voranstellen wissenschaftlicher Erkenntnisse und dem damit verbundenen Verlust des – ich nenne es mal kindlichen – Glaubens. Ein dritter Standpunkt, auf den ich im Buch The Sisters of Sinai stieß: Echter Glaube überlebt wissenschaftliche Erkenntnisse. Nicht in dem Sinne, daß diese Erkenntnisse ausgeblendet werden, sondern daß der Glaube stark genug ist, Neuerungen zu überleben. Ich kann nicht sagen, welcher Standpunkt der wertvollere ist.

Die Gralsbotschaft ist sehr deutlich in dieser Hinsicht mit ihrer Warnung vor blindem Glauben. Und dennoch halte ich es für wichtig, sich auch als Kreuzträger Gedanken über diese Dinge zu machen. Im Vortrag „Im Lande der Dämmerung“ beispielsweise warnt Abd-ru-shin sehr deutlich auch die Kreuzträger. Es ist so bequem, diesen Vortrag nur auf das Christentum zu beziehen, weil dies das Beispiel ist, das aus der zur Zeit und im Umfeld des Herrn vorherrschenden Kultur heraus gewählt wurde. Vielleicht läßt man sich auch herab, andere Religionen, vielleicht noch den Spiritismus oder Okkultismus darin zu erkennen. Doch „… von dem ich heute nur einen ganz kleinen Teil erklärte“, warnt Abd-ru-shin im Abschluß des Vortrages. Von diesem An-Äußerlichkeiten-Festkrallen sehen wir unter den Kreuzträgern mehr als genug. Sei es das Schisma zwischen „Berg-Kreuzträgern“ und „Bewegungs-Kreuzträgern“ und allen den Splittergrüppchen, die nebenher existieren, sei es der Streit um die „richtige“ Ausgabe der Botschaft, sei es der Verjüngungs- und Modernisierungstick, der aktuell in der Bewegung grassiert (kein Feuerzeug verwenden beim Anzünden der Altarkerzen und die bizarre Begründung dafür – mir fehlen die Worte)… was ist das alles? Kein lebendiger Glaube, keine lebendige Überzeugung, so viel steht fest. Das ist Dogma. Das ist Sektierertum. Und das sind Äußerlichkeiten, über denen viele Kreuzträger vergessen, was wichtig ist.

Aber gehen wir noch weiter. Auch in der Botschaft finden wir Voraussagen, die sich sehr aktuell auf das Datum der Niederschrift bezogen lesen und bis heute nicht eingetroffen sind. Es gibt verschiedenste Reaktionen darauf, die alle dem Muster der drei oben genannten Standpunkte entsprechen. Die Wegbereiter sind unübersehbar persönlich eingefärbt und widersprechen sich in den gleichen Schilderungen, und dennoch gelten sie für die einen Kreuzträger als beinahe gleichbedeutend mit den Schriften Abd-ru-shins, während die anderen sie als Kitsch ablehnen. Die „Sekundärschriften“, Memoiren etc., widersprechen sich, je nach dem persönlichen Standpunkt des Erinnernden, und dennoch werden einzelne Aussagen von heutigen Kreuzträgern als Offenbarungen gehandhabt und andere abgelehnt. Muster unbekannt.

Wie gehen wir als Kreuzträger mit all dem um? Wie beziehen wir Widersprüche, Unklarheiten, Zweifel in unseren Glauben oder unsere Überzeugung mit ein? Sind wir, so beliebt es ist, sich als besser oder fortgeschrittener vorzustellen als beispielsweise die Christen, wirklich so anders?
Ich würde mir gern vorstellen, daß wir zumindest geistiger wären, nicht so ausschließlich dem Irdischen verhaftet, wie mir das Christentum in vielem zu sein scheint. Ob ich damit recht habe, wer weiß?

Read Full Post »

Ob ich diesen Artikel veröffentlichen solle, habe ich lange debattiert. Ich finde schon Herrn Roses Seite sehr abschreckend für alle Nichtkreuzträger, die nach der Gralsbewegung googeln – ich an ihrer Stelle würde schnell das Weite suchen. Andererseits wäre es für Kreuzträger natürlich schön, eine Plattform zum Austausch zu haben, denn mit der internen Kommunikation und, wenn man’s so nennen darf, Stärkung der Gemeinschaft ist es ja leider nicht weit her.

Vor längerer Zeit begann ich, zeitgenössische Zeitungsartikel über Abd-ru-shin zu suchen. Glücklicherweise gibt die fortschreitende Digitalisierung ja inzwischen einfache Möglichkeiten dazu. Eine große Hilfe war und ist die Datenbank ANNO der Österreichischen Nationalbibliothek. Leider sind sie noch nicht bei den Innsbrucker/Schwazer Zeitungen angekommen, die sicher mehr und interessante Artikel aus Lokalsicht zu bieten haben.
Die großen Zeitungen in Wien konzentrieren sich aus der Natur der Sache heraus auf große Meldungen, und das sind leider ausschließlich die negativen.

Ohne etwas beizufügen, geht es selten nur aus einer Menschenhand oder aus einem Menschenmund, sogar aus Menschenhirn. Aufzeichnungen aus zweiter Hand sind nie Beweis, auf den sich eine Nachwelt stützen sollte. Der Mensch braucht doch nur in der Gegenwart gut zu beobachten. Nehmen wir nur ein Beispiel an, das ja in aller Welt bekannt wurde.
Die Zeitungen sämtlicher Staaten berichteten von dem geheimnisvollen „Schloß“ auf Vomperberg, dessen Besitzer ich sein sollte! „Der Messias von Tirol“ nannte man mich oder auch „der Prophet auf Vomperberg“! Mit großen, führenden Überschriften, selbst in den größten Zeitungen, die ernst genommen werden wollen. Es gab Berichte von so schauerlich-geheimnisvoller Art über zahlreiche unterirdische Verbindungsgänge, Tempel, Ritter in schwarzen Harnischen sowie in Silber, einen unerhörten Kult, auch große Parkanlagen, Autos, Marstall, und was alles so zu einem kranken Hirn gehört, das solches zu berichten fähig ist. Und Einzelheiten wurden angeführt, die manchmal phantasievoll schön, manchmal aber auch von so unerhörtem Schmutze starrend waren, daß jeder etwas Überlegende sofort die Unwahrheit, das Bösgewollte darin sehen mußte.
Und es war an allen nicht ein wahres Wort!
Wenn aber in Jahrhunderten, noch leichter in Jahrtausenden ein Mensch so einen üblen Hetzartikel liest… wer wird es ihm verdenken, wenn er daran glauben will und sagt: „Hier steht es doch berichtet und gedruckt! Einheitlich fast in allen Zeitungen und Sprachen!“
(Abd-ru-shin: Im Lichte der Wahrheit – Gralsbotschaft, Vortrag „Das verbogene Werkzeug“)

Wir werden gleich einige Beispiele dazu lesen. Das Stille-Post-Prinzip greift da mitunter; das „Schloß“ kam durch einen frühen Artikel ins Spiel, wie ich irgendwann entdeckte – man hielt Abd-ru-shin für den Eigentümer des Schlosses Sigmundslust oberhalb Vomps, eine Richtigstellung folgte. Aber dieser Irrtum sickerte wohl in spätere Artikel mit ein. Und die zunehmende Aufbauschung der Fotos ist auch leicht erklärt: Die Polizei Innsbruck sprach vermutlich nur von merkwürdigen Bildern (sicherlich die Herrschaften im Gewand), was die Presse sofort umdeutete.
Die Lokalblätter stehen wie gesagt leider nicht online zur Verfügung; es wäre interessant zu sehen, ob sie differenzierter schrieben als ihre Kollegen im fernen Wien. Weil die Artikel alle einen sehr ähnlichen bis identischen Wortlaut haben, nur eine kleine Auswahl. Heute gibt die dpa alle Meldungen vor, und auch heute betreiben Journalisten selten eigene Recherchen (wie am Beispiel der Frakturschrift gesehen), aber zumindest versuchen sie, eigene Formulierungen zu wählen.

Am einfachsten zu finden sind natürlich die Meldungen über die drei Verhaftungen, Dezember 1929, März 1936 und ab Juni 1938 über die Verhaftung und Beschlagnahme des Berges, die schon im März des Jahres stattfand. Es gibt aber auch einige Artikel, die ohne besonderen Anlaß geschrieben wurden. Leider ist mir noch nicht gelungen, einen längeren, positiven Bericht in den Münchener Neuesten Nachrichten zu finden, obwohl das genaue Datum bekannt ist – war er vielleicht in einer Beilage abgedruckt, die nicht mikroverfilmt wurde? Oder habe ich ihn schlichtweg übersehen? Außerdem liegt mir ein großer Bericht aus den 60er Jahren vor, den ich netterweise mit meinem Exemplar des schwer beschaffbaren Warum soviel Aufheben um die Gralsbotschaft Abd-ru-shins und um die Grals-Siedlung Vomperberg? von Daniel Swarovski erhielt.

Beginnen wir mit zwei Meldungen aus der Frühzeit der Gralssiedlung, nämlich zum Wegebau der Bernhardt-Straße.

Innsbrucker Nachrichten, 15.9.1928

Eine neue Fahrstraße zum Vomperberg. Aus Schwaz wird uns berichtet: Der erst vor kurzem gegründete Verschönerungsverein Vomp hat in aller Stille mit einem großen Werk begonnen, das weit über die übliche Tätigkeit ähnlicher Vereine hinausgeht. Er baut eine zum Teil ganz neu angelegte Fahrstraße von Vomp bis hinauf zur Gralshöhe. Diese neue Straße erschließt nicht nur die Schönheiten des Vomper Berges, sondern sie wird mit der Zeit besonders wirtschaftlich von großer Bedeutung werden, da der bisherige Gemeindeweg nur mühsam von den Bergbewohnern und Interessenten in Stand gehalten wurde und an vielen Teilen zuletzt fast unbenützbar geworden war. Das Unternehmen wurde von einem Mitgliede angeregt, das opferwillig zum Besten des Allgemeinwohles sofort den größten Teil der Ausführungskosten übernahm und sogar die Zahlung einer dauernden Aufsicht und Instandhaltung der fertigen Straße gewährleistete. Freudig beteiligen sich durch zeitweise freiwillige Arbeitsleistungen alle Interessenten an dem kostspieligen Unternehmen, und auch die Gemeinde Vomp, der die Straße dann gehört, hat sich entschlossen, einen wenn auch nur bescheidenen Teil beizutragen. Die Durchführung der Arbeit wurde dem Vomper Sebastian Pircher übertragen, dem ein beratender Tiefbauingenieur und ein Architekt zur Seite stehen. Die Nivellierung nahm der Oberstaatsförster d. R. I. Salchner vor. Der Bau ist bereits im vollen Gange.

Beinahe wortgleich die Meldungen zur Einweihung in den Innsbrucker Nachrichten (hier zitiert) und dem Tiroler Anzeiger, beide vom 3.11.1928

Eröffnung der neuen Straße Vomp – Vomperberg. Es wird uns berichtet: Die Einweihung der neuen, zwei Kilometer langen Straße Vomp – Vomperberg wurde von dem Pfarrer von Vomp unter starker Beteiligung der Bevölkerung am Sonntag vorgenommen. An die Rede des Pfarrers schlossen sich Ansprachen des Schriftstellers Bernhardt und zuletzt des Bürgermeisters von Vomp, während ein Tiroler Mädchen ein Gedicht sprach, das die Schönheiten des Vomperberges zum Ausdruck brachte, und als Verfasser den Pfarrer von Vomp hatte. Ein Quartett unter Leitung des Oberlehrers Geiger, sowie eine starke Musikkapelle bestritten den musikalischen [Teil] der Feier. Da der Straßenbau hauptsächlich durch die Spende eines Einwohners ermöglicht wurde, hat die Gemeinde Vomp in dankbarer Anerkennung der Straße den Namen Bernhardt-Straße gegeben.

Soweit aus den glücklichen Anfangsjahren. Der größte Pulk der Pressemeldungen erfolgte anläßlich der Verhaftung am 16.12.1929. Sie wurde angestoßen durch, wie es in einem einzigen(!) Artikel heißt, eine anonyme Anzeige in München. Recherche betrieben haben die berichtenden Zeitungen allesamt nicht. Man erkennt es an den (teilweise im gleichen Artikel) wechselnden Bezeichnungen von Haus Gralshöhe als Schloß oder Gutshaus, ebenfalls wechselnden Darstellungen von buddelnden Polizisten oder schon vorhandenen unterirdischen Gängen, Schilderungen von Höhlen, bewachten Mauern etc. Wer den Vomperberg kennt, kann einfach nur lachen. Oder weinen, je nachdem.

Prager Tagblatt, 20.12.1929

Das „Mysterium“ von Vomperberg. Schwaz (Tirol), 19. Dezember. Auf seinem Gute Vomperberg bei Schwaz wurde der Schriftsteller Oskar Ernst Bernhardt verhaftet. Er war vor einem halben Jahr aus Deutschland nach Schwaz übergesiedelt und erwarb hier das Gut Vomperberg. Vor einigen Monaten kaufte er von der Stadtgemeinde Schwaz ein größeres Gelände und erlangte die Baubewilligung für ein Privathotel, das zur Unterbringung seiner Gäste dienen sollte, da das Herrschaftshaus von Vomperberg sich bald als zu klein erwiesen hatte. Ueber das Gutshaus von Vomperberg waren in der Bevölkerung die sonderbarsten Gerüchte verbreitet. Allgemein wurde angenommen, daß sich dort eine Spielhölle befindet. Sowohl Bernhardt als auch seine Dienerschaft, die durchweg ortsfremd ist, zeigte sich sehr unzugänglich. Das Betreten des Gutshauses und des Parkes, der durch scharfe Hunde bewacht wurde, war untersagt. Der Grund der Verhaftung ist noch unbekannt. Die Verhaftung wurde von der Gendarmerie über Auftrag der Staatsanwaltschaft Innsbruck vorgenommen. Wie verlautet, sollen Bernhardt und seine Gäste in dem Gutshause einem geheimnisvollen Kult gehuldigt haben und es sollen dort Orgien und unsittliche Dinge vorgefallen sein. Im Interesse der Untersuchung verweigern die Behörden jede Auskunft.

Reichspost, Wien, 20.12.1929

Der „religiöse Kult“ des „Schriftstellers“. Wie die „Innsbrucker Nachrichten“ melden, ist Montag früh der seit geraumer Zeit am Vomperberg bei Schwaz ansässige „Schriftsteller“ Bernhard samt seiner Gattin auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft München verhaftet und dem Gericht in Schwaz überstellt worden. Der Mann betrieb angeblich einen „religiösen Kult“ und bezeichnete sich als „Abgesandten des Messias“. Dem Ehepaar werden angeblich Betrügereien zur Last gelegt. In seiner Villa verkehrten, wie das Blatt weiter berichtet, zahlreiche auswärtige Gäste aus hohen Kreisen, die einen schöngeistigen Zirkel bildeten, der sich mit altindischer Moralphilosophie beschäftigt haben soll. Frau Bernhard habe sich Heilversuche durch Handauflegen und Gesundbeten honorieren lassen. Hinter verschiedenen Bauprojekten, die Bernhard plante, soll ein reichsdeutscher Humanitätsverein als Geldgeber stehen.

Vielsagenderweise ist es die Lokalpresse, die ausgewogener berichtet und sich mit merklichem Kopfschütteln über die Kollegen in der fernen Hauptstadt lustigmacht.

Tiroler Anzeiger, 20.12.1929

Verhaftung eines Ehepaares. In Vomperberg wurden am Montag über Veranlassung der Staatsanwaltschaft München der 46jährige Schriftsteller und Verleger Ernst Oskar Bernhardt aus Sachsen und seine Frau Maria verhaftet. Sie werden beschuldigt, eine geheime Religionsgesellschaft gebildet zu haben; auch stehen sie unter Betrugsverdacht. Fest steht, daß Herr Bernhardt, der sich seit ungefähr zwei Jahren in Vomperberg aufhält und sich dort ein Landhaus gekauft hat, mit ungefähr 25 Anhängern, zu denen auch seine Familienmitglieder gehören, auf religionswissenschaftlicher und philosophischer Grundlage eine Religionsgemeinschaft gebildet hat. Sämtliche Mitglieder der Gemeinschaft sind Reichsdeutsche, ehemalige Offiziere, Kaufleute, Industrielle aus Süddeutschland und Sachsen, die sich ständig in Vomperberg niedergelassen haben, um in der nächsten Nähe Bernhardts zu sein. Die Bewohner der kleinen Berggemeinde sahen wohl die Bildung dieser reichsdeutschen Kolonie; daß diese jedoch regelmäßig Versammlungen abhalte und einen religiösen Kult pflege, scheinen die Bauern nicht gewußt zu haben. Sie zogen aus der Kolonie entsprechenden Nutzen und hatten sonst keine Ursache, sich über die Fremden aufzuhalten, die viel Geld im Orte ließen. Das Ehepaar befindet sich im Landesgericht Innsbruck in Untersuchungshaft. –
Anmerkung der Redaktion: Die Wiener Zeitungen deuten den Fall als Sensation aus. Die Wiener Blätter schreiben geheimnisvoll, wie die Religionsgemeinschaft ausgehoben wurde: Als die Gendarmerie von Schwaz davon erfuhr, suchte sie an einer der Versammlungen teilzunehmen. Da aber der Zutritt nur mit Losungswort gestattet war, mußte sich auf andere Weise sich Zutritt verschaffen. Es wurde unter der Baracke ein Erdgang gegraben (!), in den sich zwei Gendarmen hineinzwängten. So nahmen sie unterirdisch an einer Versammlung teil, von der sie allerdings nicht viel verstanden. Man kam aber immerhin darauf, daß es sich um eine Religionsgemeinschaft handelt. (Eine Tatsache, die in Innsbruck und in Vomp schon seit länger als einem Jahre bekannt war.) Nach Mitteilung der Münchener Staatsanwaltschaft ist Bernhardt mehrmals vorbestraft. Im Kürschners Literatur-Lexikon wird Oskar Bernhardt als Schriftsteller geführt, der auch eine Reihe von Theaterstücken geschrieben hat, die folgende bezeichnende Titel führen: „Der indische Fahir“, „Die indische Vestalin“, „Der Stahl des Unsichtbaren“, „Die Bajadere“, „Der Heimatlose“, „Freiwild“, „Salonbriganten“, „Der Abenteurer“, „Verfehmt“, „Der Skorpion“, „Der flammende Stern“, „Dämon Fantasie“, das Lustspiel „Narrengold“ und das Filmschauspiel „Das Tal des Unsichtbaren“.

Prager Tagblatt, 21.12.29

Gralsritter Abdruschin. Innsbruck, 20. Dez. Die Untersuchung gegen den Vomperberger Gralsritter Abdruschin-Bernhardt ergab, daß der Verhaftete unter dem Namen Egon von Bäreneck Bühnen- und Romanschriftsteller war. Später schrieb er Filmsujets. Er soll über beste Beziehungen in Deutschland verfügen und in der beschlagnahmten Korrespondenz fand man Briefe hochstehender Persönlichkeiten. Seine Gattin, mit der er seit 16 Jahren verheiratet ist und drei Kinder hat, ist wegen ihrer heilmagnetischen Kurpfuschereien in Dresden seinerzeit zu drei Monaten Gefängnis bedingt verurteilt worden. Die Anhänger der Vomperberger Gralssekte stellten dem „Ritter Abdruschin“ Beträge zwischen 500 und 3000 Mark zur Verfügung. Die Untersuchung geht hauptsächlich dahin, festzustellen, ob der in Vomperberg betribene Gralskult wirklich ganz unschuldig war. Es wurde ein Photographiealbum beschlagnahmt, der die Angehörigen der Sekte in sonderbaren Stellungen zeigt. Der Verdacht wird laut, daß Ritter Abdruschin diese Stellungen zu Erpresserzwecken aufnahm. Im letzten Halbjahr schätzt man die Einkünfte des Ritters auf etwa eine halbe Million Mark. Der Ritter und seine Frau lebten in Luxus. Neben mehreren Reitpferden hielten sie sich zwei Autos. Das Losungswort, mit dem man zu den Versammlungen der Sekte Einlaß erhielt, hieß „Lohengrin“.

Arbeiter-Zeitung, Wien, 21.12.29

Die Gralsburg von Schwaz.

Im fernen Land,
Unnahbar euren Schritten,
Steht eine Burg,
Die Montsalwatsch genannt.

Die Gralsritter.

In einer schwarz behangenen Halle saßen die Gäste, wohl fünfundzwanzig an der Zahl, in dunklen Gewändern, jeder ein goldenes Kreuz an der Brust. Der Raum empfing sein Licht von einer Kristallschale, die auf einer Marmorsäule ruhte. Auf einer Estrade stand der Gastgeber in strahlender Rüstung und sprach in singendem Tonfall zu seinen Zuhörern, die in ernstem Schweigen lauschten…
Kein Romanzitat, sondern ein Gendarmeriebericht über die Erhebungen in Schloß Vomperberg. Wir haben schon mitgeteilt, daß der Gutsherr von Vomperberg bei Schwaz, der Schriftsteller Ernst Oskar Bernhardt, verhaftet worden ist. Die Verhaftung geschah auf Ersuchen der Münchener Staatsanwaltschaft, die Bernhardt wegen Betruges verfolgt. Bevor sie die Gendarmen vornahmen, wollten sie sehen, was in dem geheimnisvollen Schloß, über das so vielerlei gemunkelt wird, eigentlich vorginge. Sie entdeckten im Park einen unterirdischen Gang, der zu einer Baracke führte. Der Gang mündete in eine Art Höhle, über der ein Altar stand. Vor dort aus beobachteten sie die oben beschriebene Szene.

Ritter Abdruschin.

Am nächsten Morgen erschienen die Gendarmen im Gutshaus Vomperberg, um Bernhardt und seine Frau, gegen die der Haftbefehl gleichfalls lautet, zu verhaften. Bernhardt fügte sich unter lebhaftem Protest. Von den Gästen waren die meisten bereits abgereist. Diejenigen, die noch im Schlosse angetroffen wurden, sprachen von Bernhardt, der als Gralskönig den Namen Ritter Abdruschin führt, mit Verehrung. Einige bezeichneten ihn als Gottessohn.
Bei der Hausdurchsuchung wurden Briefe bekannter Persönlichkeiten gefunden, mit denen Bernhardt in freundschaftlichen Beziehungen steht. Außerdem fand man ein Photographienalbum, das die Gralsritter in bedenklichen Stellungen zeigt.
Bernhardt wurde im Jahre 1875 in Bischofswerda bei Dresden geboren. Er wurde Offizier, dann Schriftsteller und beschäftigte sich mit Vorliebe mit indischen und mystischen Themen. Unter dem Namen Otto v. Berneck hat er eine große Zahl von Dramen und Romanen geschrieben. In den letzten Jahren war er als Filmschriftsteller tätig. In Kötzschenbroda, wo er bis zu seiner Uebersiedlung nach Schwaz wohnte, gründete er die Religionsgesellschaft der Gralsritter, wie er sagt, auf philosophisch-wissenschaftlicher Grundlage. Er behauptet, die Inkarnation des Gralsritters Abdruschin zu sein. Er habe von Gott die Mission erhalten, Menschen auf den Himmel vorzubereiten. Die „Berufenen“ müssen die Gralsburg passieren und sich strengen Prüfungen unterziehen. Dann erhalten sie unter feierlichen Zeremonien das Goldene Kreuz, das aus vergoldetem Messing besteht. Die Gralsritterschaft zählt derzeit etwa hundertzwanzig Mitglieder, die allen Berufen angehören. Die meisten sind ehemalige Offiziere, es befinden sich aber unter ihnen auch viele Kaufleute, Aerzte, Techniker und Angestellte, zumeist aus Süddeutschland und Sachsen.

Die Gralskönigin.

Bernhardt hat seine Gattin vor sechzehn Jahren in Kötzschenbroda kennengelernt. Sie verdiente sehr gut als Haderngroßeinkäuferin und erwarb mehrere Häuser in Dresden. Das Paar lebte nach seiner Verheiratung auf großem Fuß und machte kostspielige Reisen. Als nach der Stabilisierung der Mark das Vermögen dahinschmolz, ließ sich die geschäftstüchtige Frau in Dresden als „Nervenärztin“ nieder und machte heilmagnetische Kuren, die großen Zulauf gehabt haben sollen. Doch wurde Frau Bernhardt wegen Kurpfuscherei angeklagt und bedingt zu drei Monaten Gefängnis verurteilt.
Aber inzwischen war die Gralsgemeinschaft gegründet worden und die Gralsritter verpflichtet, ihrem König finanziell beizustehen. Man schätzt, daß er im letzten halben Jahre etwa vierhunderttausend Mark erhalten hat. Seine Verhaftung soll von einem seiner Ritter veranlaßt worden sein, der Bernhardt beschuldigt, ihm einen großen Geldbetrag herausgelockt zu haben. Sowohl Bernhardt als seine Frau beteuern ihre Unschuld.

Die Neue Zeitung, 21.12.29

Der „Gralsritter“ aus Kötschenbroda.
Verhaftung eines betrügerischen Ehepaares in Tirol.

Schwaz, 20. Dezember. Die hiesige Gendarmerie hat dieser Tage den Besitzer des Gutshauses von Vomperberg Ernst Oskar Bernhardt und seine Frau Marie verhaftet, da man erhoben hatte, daß in dem Schloß allerlei geheimnisvolle Zusammenkünfte stattfanden.
Der Verhaftete gab an, er habe vor etwa drei Jahren in seinem Heimatsort Kötschenbroda bei Dresden eine Religionsgemeinschaft auf philosophisch-wissenschaftlicher Grundlage gegründet. Er selbst sei am 18. April 1875 in Kötschenbroda geboren, seine Seele habe ihren Anfang in der Gralsburg genommen und er sei die Inkarnation des Gralsritters Abdruschin. Er habe eine besondere Mission von Gott erhalten und habe die Aufgabe, die Menschen auf den Himmel vorzubereiten. Bevor aber die „Berufenen“ in den Himmel aufgehen, müssen sie die Gralsburg passieren und sich strengen Prüfungen unterziehen. Die Gralsritterschaft zähle derzeit etwa 120 Mitglieder.
Von der Gendarmerie wurden auch die im Schloß angetroffenen „Gralsritter“ verhört. Sie sprechen von Bernhardt mit besonderer Achtung und waren verpflichtet, dem Ritter Abdruschin, dem „Regenten der Gralsburg“, finanziell zur Seite zu stehen.
Der „edle Gralsritter“ führte ein großes Haus und hielt sich mehrere Reitpferde sowie zwei Autos. Er mußte zugeben, daß er in Deutschland wegen verschiedener Betrügereien vorbestraft wurde und daß auch jetzt ein Betrugsverfahren gegen ihn beim Münchner Landesgericht in Schwebe ist.
Der Verdacht, daß der „Ritter Abdruschin“ an den übrigen Rittern Erpressungen verübte, scheint nicht ganz ungerechtfertigt und es ist auch möglich, daß seine Frau, die früher heilmagnetische Kuren ausführte, die Opfer mit Hilfe der Hypnose gefügig machte.
Jedenfalls beschäftigen sich derzeit die Behörden eifrig mit der mysteriösen „Gralsburg“ und ihren Bewohnern.

Linzer Volksblatt, 21.12.29

Die Sekte des Abdruschin

Im Dorfe Vomperberg bei Schwaz hat sich vor einiger Zeit ein reichsdeutscher Schriftsteller namens Bernhard mit seiner Frau niedergelassen, die aus Bayern gekommen waren. Der Mann trieb einen religiösen Kult, indem er sich als Gesandter des Messias bezeichnete und eine Heillehre verkündete, wobei er sich als Nachfolger eines vor mehr als hundert Jahren verstorbenen Religionsstifters Abdruschin ausgab. In Vomperberg hatte er sich eine Art Tempel gebaut und religiöse Versammlungen abgehalten, an denen auch Anhänger aus Deutschland teilnahmen. Für die Weihnachtsfeiertage wurde die Ankunft weiterer Anhänger erwartet. Nunmehr wurde jedoch, da diese Vorgänge einerseits der Behörde auffielen, andererseits aber ein Haftantrag von der Staatsanwaltschaft München einlangte, das Ehepaar verhaftet. Die Verhaftung, bei der ein großes Gendarmerieaufgebot notwendig war, erregte unter der bäuerlichen Bevölkerung von Vomperberg große Erregung. Schriftsteller Bernhard hatte für Vomperberg große Bauprojekte. Wie die „Innsbrucker Nachrichten“ melden, soll hinter diesen Projekten ein reichsdeutscher Humanitätsverein als Geldgeber stehen.
Bernhard hielt sich seit ungefähr zwei Jahren in Vomperberg auf, kaufte dort ein Landhaus und hat stets etwa 25 Anhänger bei sich, mit denen er eine eigene Religionsgemeinschaft gebildet hat. Sämtliche Mitglieder der Gemeinschaft sind Reichsdeutsche, ehemalige Offiziere, Kaufleute usw., meist aus Süddeutschland und Sachsen, die sich ständig in Vomperberg niedergelassen haben, um in der nächste Nähe Bernhards zu sein. Die Zusammenkünfte der Gemeinschaft fanden in einer Baracke statt, in die nur Berufene Zutritt hatten, die ein eigenes Abzeichen trugen. Bernhard nannten sich seinen Anhängern gegenüber „Abdruschin“. Er sagte, er sei auf der Gralsburg geboren und habe eine besondere Mission von Gott erhalten, indem er auf Erden die Leute auf den Himmel vorbereiten solle. Bevor aber seine Anhänger in den Himmel eingehen, müssen sie die Gralsburg passieren, die ein Zwischendring zwischen Himmel und Erde sei.
Die Anhänger Bernhards erklären, daß sie von seiner Mission überzeugt seien. Die Versammlungen in der Baracke fanden unter geheimnisvollem Zeremoniell statt. Bernhard hat auch der Stadtgemeinde Schwaz große Grundstücke bereits abgekauft und wollte dort für die Zwecke seiner Religionsgemeinschaft ein Hotel von großem Ausmaß errichten. Außerdem stand er mit der bekanntlich wirtschaftlich zusammengebrochenen Stadtgemeinde Schwaz in Verbindung, um hier eine Entschuldungsaktion einzuleiten.
Zu Weihnachten hatten sich gegen hundert Anhänger Bernhards in Deutschland für einen Besuch im Bergdorf Vomperberg angekündigt. Es waren auch schon alle Vorbereitungen dazu getroffen, einige Anhänger haben für Bernhards Zwecke Gelder gegeben, so daß nunmehr der Verdacht auftauchte, Bernhard habe die Geldgeber mit seinen Phantastereien betrogen. Eine anonyme Anzeige gelangte an die Staatsanwaltschaft in München und nach längeren, gründlichen, hauptsächlich in Deutschland geführten Erhebungen wurde zu der bereits gemeldeten Verhaftung des Paares geschritten. Die Verhaftung selbst konnte nur mit Hilfe eines starken Gendarmerieaufgebotes durchgeführt werden, weil Verabredungsgefahr vorlag.
Frau Bernhard stammt aus Kötschenbroda in Sachsen und war früher Hadernhändlerin. Sie hat den Leuten bei Erkrankungsfällen die Hand aufgelegt und wird sich auch wegen Kurpfuscherei zu verantworten haben. Bernhard ist ihr zweiter Mann. Bernhard selbst hatte einen ständigen Sekretär, einen aus Bayern stammenden Offizier, bei sich.

Die Neue Freie Presse, Wien, 21.12.29, macht auf humoristisch, wäre aber witziger, wenn sie ihrem Job nachgekommen und Recherche betrieben hätte.

(Der Gralsritter von Schwaz.) Gralsritter Abdruschin, Lohengrins engerer Kollege, findet Schwaz, das entzückende Tiroler Städtchen, schöner als das heimische Kötschenbroda. Das ist Geschmackssache, und übrigens werden viele mit dem Gralsritter übereinstimmen, die sonst absolut kein Verständnis für seine Geheimlehre haben und auch darauf nicht im mindesten neugierig sind, was alles an Mummenschanz und Phrasendrescherei in den Versammlungen jener Sekte getrieben wurde. Jetzt ist die Gendarmerie gegen Abdruschin und die Seinen mobilisiert worden und der Tiroler Untersuchungsrichter wird sich darüber ins Klare kommen müssen, ob der Mann aus Kötschenbroda, der gleich dem Goldmacher Tausend seine Schritte nach Tirol gelenkt hat, bloß die anderen oder sich selbst dazu zum Narren hielt, ob er ein betrogener Betrüger gewesen ist oder ob er ausschließlich auf Kosten seines leichtgläubigen Anhanges sich ein angenehmes Leben zu schaffen verstanden hat. Drei Reitpferde und zwei Automobile werden ihm nachgesagt. Das ist freilich kaum mehr als ein bloßes Illustrationsfaktur, wobei erst gesagt werden müßte, was damit eigentlich illustriert werden soll. Von einem modernen Gralsritter kann man unmöglich verlangen, daß er sich als einziges Beförderungsmittel den bewußten Schwan aussuche. Ueberhaupt wollen wir nicht darauf vergessen, daß das neue Preßgesetz über uns hereingebrochen ist, und wir werden uns hüten, den Reigen zu eröffnen. Es sei ferne von uns, durch unwahre Mitteilungen tatsächlicher Art den Kredit oder das Fortkommen Ritter Abdruschins gefährden zu wollen. Am Ende waren es nur zwei Reitpferde und ein einziges Automobil. Wie dem immer sei, Abdruschin erfreute sich in Schwaz und Umgebung großer Popularität und ausgesprochener Sympathien. Nicht daß die Tiroler Bauern oder gar die Bewohner der Stadt Schwaz auf moderne Mystik und andere Alfanzereien besonders erpicht gewesen wären. Unter der einheimischen Bevölkerung dürfte Abdruschin wenig Proselyten gemacht haben. Die faßte vielmehr die ganze Sache von dem gesunden und nüchternen Standpunkt der Hebung des Fremdenverkehres auf und hat es sogar den geistlichen Herren, die über das geheimnisvolle Treiben der Gralsritter aufgebracht waren, höchst übel genommen, als sie die Staatsgewalt in Bewegung setzten, um den unliebsamen Zuzug aus Kötschenbroda wieder loszuwerden. Abdruschin hat, bevor er Sekten gründete, Romane geschrieben. Vielleicht hat er sich an seiner eigenen Phantasie entzündet. Außer Frage scheint zu stehen, daß es nicht billig war, ihm zuzuschwören. Und eben das erwies sich als nicht ungefährlich. Es steht nämlich jedermann frei, seinen Mitmenschen den Kopf zu verdrehen. Immer vorausgesetzt, daß diese sich nicht dagegen zur Wehr setzen. Bekanntermaßen wird auch von solcher gesetzlicher Erlaubnis allenthalben reicher Gebrauch gemacht. Nur muß es umsonst geschehen. Von denen, die an den Schleier der Sphinx rühren, darf keine Taxe eingehoben werden. Sonst mischen sich die Behörden hinein. Und dann wohnen in der Brust der meisten Schwärmer von heute die bekannten zwei Seelen dicht nebeneinander. Förmlich über Nacht bekehren sich die Gottsucher zu recht praktischen Erwägungen, und jene, die eben erst Hosianna geschrien haben, gehen zur Polizei und machen Ersatzansprüche geltend. So ist es auch Abdruschin ergangen. Er wird nunmehr die schimmernde Rüstung des Gralsritters notgedrungen ablegen und, statt mit seiner untreuen Gemeinde, es wieder mit seinen Verlegern zu tun haben. Wobei allerdings in den meisten Fällen weder Automobile noch Reitpferde herauszuschauen pflegen.

Eigentlich witziger, weil weniger bösartig als die NFP: Das Kleine Blatt, Wien, 21.12.29

Das Mirakel von Schloß Vomperberg.
Ritter Abdruschin aus Kötzschenbroda und die Ritterschaft vom heiligen Gral.

In fernem Land, unnahbar euren Schritten, steht eine Burg… scharfe Hunde bewachen ihre Zugänge und vor der Gartenpforte stehen drohend stumme Riesen, die allen Unberufenen den Weg verwehren. Die „Berufenen“ aber fahren in prunkvollen Automobilen vor; oft sind es ein Dutzend, manchmal noch weit mehr, und niemand weiß, was hinter den düsteren Mauern vorgeht. Nur die Legende blüht, flüsternd weiß sie seltsame Geschichten zu erzählen von gruseligen Messen, absonderlichem Teufelsspuk und frevlerischem Götzendienst, die der Schloßherr und seine Gäste treiben.
Wenn die Bauern von Schwaz und Vomp an Schloß Vomperberg vorbeikommen – so heißt das geheimnisvolle Schloß, das abseits des friedlichen Innstädtchens Schwaz gegen die Berge zu liegt –, so bekreuzen sie sich fromm. Denn der Pfarrer hat am Sonntag von der Kanzel herab wieder recht deutliche Anspielungen gegen das zuchtlose Treiben gemacht, das auch gesehen wird, wenn es noch so verschwiegen hinter Mauern sich abspielt. Die Bauern fürchten sich, daß es Schwefel und Pech wie über Sodom über ihr heiliges Land herabregnen wird; aber – ach, zwei Seelen wohnen in ihrer Brust: der Gutsverwalter vom Vomperberg zahlt gut für Milch, Fleisch und Eier und die vornehmen Gäste lassen auch sonst einen schweren Batzen Geld im Land. So haben die Bauern ein Kompromiß geschlossen: sie schimpfen und tratschen und bekreuzen sich, aber zwinkernd liefern sie dem Verwalter ihre Waren…

„Lohengrin.“

So ging das monatelang. Die Legende blühte und der Handel: die Bauern wurden reich und die Legende wuchs zum Gendarmeriebericht. Die Behörde entschloß sich, einzuschreiten.
Erst schlich sie sich ein, zwei Gendarmen gingen so lange um das Schloß herum spazieren, bis sie einmal hörten, wie ein ankommender Fremder auf das Losungswort „Lohengrin“ eingelassen wurde. Sie sagten daraufhin ebenfalls „Lohengrin“ und waren im Park. Dort entdeckten sie – wie das bei keiner mysteriösen Geschichten fehlen darf – einen unterirdischen Gang. Der Stollen führte in eine Höhle, von der aus sie in das Innere eines seltsamen Gebäudes sehen konnten.
Von außen her war den Hütern der Ordnung das Gebäude bekannt; es war eine unscheinbare Baracke, als Stall, Futterkammer oder Tenne anzusehen, und erst vor kurzem über Auftrag des Schloßherrn errichtet. Doch die dürftige Hülle barg ein köstliches Wunder.

Die Ritterschaft vom heiligen Gral.

Im sanften Scheine karfunkelleuchtender Ampeln saßen würdige Männer und Frauen im Rund auf hohen schweren Stühlen, sie waren angetan mit dunklen, wallenden Kleidern, ein goldenes Kreuz auf der Brust. Die Halle war ausgeschlagen mit schwarzem Samt, aber an der Stirnseite war ein flammendes Gleißen, wie von einer übernatürlichen Erscheinung: auf marmornem Altar stand dort eine kristallene Schale, in blendendes Licht getaucht: der heilige Gral.
Davor der Hausherr in strahlendem Rittermantel, mit feierlichen Gesängen zur Versammlung sprechend.
Den braven Gendarmen gingen die Augen über; für derartige Fälle sehen die Dienstvorschriften nichts vor. Also zogen sie sich zurück und meldeten am anderen Tag ihrem Vorgesetzen die wunderbaren Begebenheiten der Nacht.

Die Depesche aus München.

In die allgemeine Verwirrung der vorgesetzten Dienststelle, die sich hauptsächlich in bedenklichem Kratzen der ratlosen Köpfe ihrer Organe äußerte, platzte eine befreiende Depesche der Münchner Staatsanwaltschaft. Ein Haftbefehl gegen Ernst Oskar Bernhardt, Gutsbesitzer in Vomperberg, 54 Jahre alt, zuständig nach Kötzschenbroda bei Dresden, wiederholt vorbestraft, derzeit wegen verschiedener Betrügereien gesucht.
Der Dienststelle fielen Zentnersteine von den bekümmerten Herzen, die Verhaftung wurde ausgesprochen.

Ritter Abdruschin.

Der Gralsritter war wütend über den Einbruch der profanen Obrigkeit in sein weltabgewandtes Heiligtum. Aber alles Beschwören war zwecklos: Ernst Oskar Bernhardt samt Frau wurden dem Bezirksgericht Schwaz eingeliefert.
Vor dem Untersuchungsrichten machte er folgende Angaben: Er habe vor etwa drei Jahren in seinem Heimatsort Kötzschenbroda eine Religionsgesellschaft auf philosophisch-wissenschaftlicher Grundlage gegründet. Er selbst sei fleischlich am 18. April 1875 geboren, seine Seele habe aber ihren Anfang in der Gralsburg genommen, und er sei die Inkarnation des Gralsritter Abdruschin. Er habe eine besondere Mission von Gott erhalten, und habe die Aufgabe, die Menschen auf den Himmel vorzubereiten. Bevor aber die „Berufenen“ in den Himmel aufgehen, müssen sie die Gralsburg passieren, und sich strengen Prüfungen unterziehen. Die Gralsritterschaft zähle derzeit etwa 120 Mitglieder, die allen Berufen angehören. Vor einem halben Jahre übersiedelte er nach Vomperberg. Von nun an wurde in der im Schloßpark von Vomperberg erbauten „provisorischen Gralsburg“ der Kult abgehalten.

Gottessohn braucht viel Geld.

Von der Gendarmerie wurden auch die im Schlosse angetroffenen Gralsritter verhört. Sie sprechen von Bernhardt mit besonderer Achtung, einige bezeichnen ihn sogar als Gottessohn. Die „Berufenen“ mußten sich vielerlei Prüfungen unterziehen, und erhielten nach verschiedenen Zeremonien das „goldene Kreuz“. Die Gralsritter waren verpflichtet, dem Ritter Abdruschin, dem „Regenten der Gralsburg“, finanziell zur Seite zu stehen, und Bernhardt dürfte sehr namhafte Geldbeträge von seinen Anhängern erhalten haben.
Er hatte das Gotteshaus auf das Prächtigste herrichten lassen. Im Stalle hielt er mehrere Reitpferde. Zwei Autos standen ihm und seiner Frau zur Verfügung. Vor einigen Monaten hatte er ein großes Gelände erworben, um dort für seine Gäste ein Hotel zu errichten.
Nach vorläufigen Schätzungen erhielt Bernhardt im Verlauf des letzten halben Jahres etwa 400 000 Mark.

Frau Gralsritter – Hadernhändlerin und Kurpfuscherin.

Die Erhebungen der Behörden ergaben, daß der verhaftete Ernst Oskar Bernhardt auf Grund der Anzeige eines seiner Anhänger, dem er einen sehr bedeutenden Geldbetrag herausgelockt hatte, von der Staatsanwaltschaft München verfolgt wird.
Die Gattin Bernhardts, die auch seine Gehilfin ist, hatte früher ein Tuchgeschäft betrieben. Während der Inflationszeit war die geschäftstüchtige Frau in Kötzschenbroda als Haderngroßeinkäuferin tätig. Nach der Stabilisierung der Mark schmolz aber das Vermögen rasch dahin. Vor etwa zwei Jahren kam Bernhardt mit einigen Freunden auf den Gedanken, eine Gralsgemeinschaft zu gründen. Angeregt soll dies ein Patient seiner Frau haben, die sich damals in Dresden als „Nervenärztin“ etabliert hatte. Sie machte „heilmagnetische Kuren“, die außerordentlichen Erfolg gehabt haben sollen. Schließlich schritt die Behörde ein und Frau Bernhardt wurde wegen Kurpfuscherei zu drei Monaten Gefängnis bedingt verurteilt.
Während die Zuschrift der Münchner Staatsanwaltschaft Bernhardt als wiederholt vorbestraften Mann bezeichnet, leugnet er, jemals gerichtlich verurteilt gewesen zu sein. Wohl sei er einige Male in Untersuchung gekommen, doch habe sich stets seine Schuldlosigkeit herausgestellt.
Bernhardt hat sich unter dem Pseudonym Egon von Berneck einen Namen als Schriftsteller gemacht. Vor dem Kriege wurde auf deutschen Bühnen eine Reihe seiner Dramen aufgeführt, nach dem Kriege war er als erfolgreicher Filmschriftsteller tätig.

Der Sieg des Mammons.

Dieses ist die wunderbare Geschichte von den seltsamen Begebenheiten auf Schloß Vomperberg ihre letzte Pointe wird im Gerichtssaal zu hören sein. Die Burg ist bezwungen, der Gralsritter sitzt im Gefängnis, des Heiligtums Licht ist erloschen.
Wer aber nun glaubt, daß die Bauern von Vomp und Schwaz dem Himmel danken, daß er das Schicksal Sodoms abgewehrt und den satanischen Orgien ein Ende gesetzt hat, irrt. Da der Geldstrom nun so plötzlich versiegt ist, haben die Bauern plötzlich ihr Herz für den Teufelsanbeter entdeckt und rotten sich zu Versammlungen, die zugunsten Bernhardts eintreten. Vor seiner Verhaftung hat er ihnen nämlich sagen lassen, daß er einen Tempel der Christenheit in Schwaz erbauen wolle, zu dem tausende Fremde pilgern werden.
Und nun ist das große, lockende Geschäft zunichte geworden.

Sehr viel weniger Zeitungen vermeldeten, wie der Tiroler Anzeiger am 27.12.29, die Haftentlassung:

Enthaftung des Schriftstellers Bernhardt. Wie berichtet, wurden in der Vorwoche der Schriftsteller Oskar Bernhardt und seine Frau, die in Vomperberg eine mystische Religionsgemeinschaft gegründet hatten, über Aufforderung der Staatsanwaltschaft München wegen Betrugsverdacht verhaftet und dem Landesgerichte Innsbruck eingeliefert. Ueber Antrag des Rechtsanwaltes Dr. Heller willigte die Ratskammer in die Enthaftung ein; Herr und Frau Bernhardt wurden nun auf freien Fuß gesetzt. Die Strafuntersuchung wegen Betrugsverdachtes wird weitergeführt; die Sektenbildung kommt als strafbares Delikt nicht in Betracht. Als Kaution wurden 50.000 S erlegt.

Frau Gecks schildert die Geschehnisse so:

Nun kam der entsetzliche Dezembermorgen, es war wohl der 16. Dezember 1929, da war in der Frühe um 6 Uhr das Gralshaus und unsere anderen umstellt von einem großen Gendarmerieaufgebot. Niemand konnte sein Haus verlassen, niemand dem Herrn und Frau Maria zur Hilfe kommen. Sie wurden beschuldigt, uns durch hypnotische Beeinflussung und Katastrophendrohung auszunützen und unser Geld sich anzueignen, deshalb verhaftet und in das Untersuchungsgefängnis in Innsbruck abgeführt. Dann wurde jeder von uns verhört; die Polizisten müssen da schon den Eindruck gewonnen haben, daß dieser Verdacht nicht stimme, die Anzeige auf falscher Annahme beruhe. […]
Was die goldene Frau Maria durchgemacht hatte – sie war mit einer Brandstifterin zusammen eingesperrt – , hatte sie erzählt; das ist gar nicht wiederzugeben. Unter Lachen und Weinen erzählte sie uns die unerhörten Fragen, die der Untersuchungsrichter ihr vorgelegt. Es war aber befreiend, wenn dabei Frau Maria auch erzählte, selbst darüber lachend, wie sie des öfteren den Richter auf seine grotesken Fragen hin einfach ausgelacht hätte. […]
Frau Maria war am 4. Tage wieder frei geworden. Nun war sie ohne Geld in Innsbruck auf der Straße. Da fiel ihr ein Kellner ein, den sie im Hotel Tiroler Hof getroffen und der im Kriege mit Abd-ru-shin auf der Isle of Man in England interniert gewesen war. Wir hatten ein paar Mal mit dem Herrn und Frau Maria in Innsbruck im Tiroler Hof gesessen, da hatte der Kellner „Herrn Bernhardt“ strahlend vor Freude begrüßt. Auch der Herr hatte Freude daran. Die Internierten dort im Lager hatten Herrn Bernhardt sehr verehrt, und die Engländer hatten ihn als so eine Art Lagerleiter eingesetzt. So hatte „Herr Bernhardt“ so weit dies möglich war gut für alle sorgen können und wurde geschätzt und verehrt, wie es auch an diesem Manne noch zu merken war. – An diesen nun wendete sich Frau Maria zur Hilfe. Nach telefonischem Anruf, wie mir erinnerlich, wurde sie dann von Innsbruck abgeholt.
Der Herr kam erst am 23. Dezember zurück. Es lag solch Grauen und Schmerz noch in Seinen Zügen. Das war entsetzlich. Ich meine, keiner wagte eine Frage. Der Herr schwieg über all das Häßliche dieser Tage. Einmal sagte nur der Herr zu mir, daß der Richter gesagt hätte: „So verteidigen Sie sich doch!“ Aber Er hätte dagestanden, ohne ein Wort hervorzubringen. Er hätte geschwiegen im Grauen vor den Menschen, vor so viel Häßlichkeit und Lüge […].
Daß solches überhaupt möglich war, daß auf eine rein verleumderische Anzeige hin vom Staatsanwalt ein Haftbefehl erlassen werden kann, ist furchtbar […]. Die erste Vermutung über den Anzeiger erwies sich als falsch. In Wirklichkeit war es ein Oberst aus dem Bekanntenkreis von Halsebands, der immer sehr viele Vorteile und Einladungen von diesen genoß. Der Name wurde dann durch den Rechtsanwalt oder das Gericht bekannt, soviel ich weiß. Aus Verärgerung heraus, dies alles nun entbehren zu müssen, hatte er sich bis zu der Anzeige hineingesteigert. Der Herr hätte ja Klage gegen ihn erheben können; er hat es nicht getan. Er sprach auch niemals mehr darüber.
(Elisabeth Gecks: Erinnerungen aus meinem Grals-Erleben)

——-

Bekommt immer noch vieles falsch hin, aber einer der wenigen sachlichen Berichte über den Vomperberg: Tiroler Wochenzeitung, 15.12.1933

Die neuen Gralsritter am Vomperberg

Vomp, Dezember 1933. (Eigener Bericht.) Vomp bei Schwaz ist in den letzten Jahren oftmals genannt worden. An sich ist der Ort zwar nicht wichtig – man muß ihn sehr bäuerlich nennen. Bloß zwölfhundert Einwohner – meist Landwirtschaft betreibend – zählt Vomp, Vomperberg und Fiecht zusammen. Der unzähligen Ausflüglern und Wallfahrern bekannte Georgenberg gehört auch noch zu Vomp. Dem Flächenmaß nach ist die Gemeinde also eine der größten in Tirol. Die Vomper erklären sogar: Eine größere Gemeinde als Vomp gibt es im Lande nicht! Es streiten sich jedoch auch andere Gemeinden um den Ruhm, die „allergrößte“ zu sein.
Nicht ihrer „Größe“ wegen wird von Vomp viel gesprochen. Es gibt ja noch mehrere Orte, die vom Inntal bis fast an die bayrische Grenze reichen. Was Vomp in aller Munde brachte, ist der – Vomperberg. Das heißt, die seltsamen Fremden dort, die seit einigen Jahren als Gralsritter und -ritterinnen sich angesiedelt haben und ihrem Kulte huldigen. Ueber diese Jünger der „heiligen Schüssel“, Gral genannt, wurde soviel gesprochen, geschrieben, gewettert, daß es die Gralsritter gar nicht nötig hatten, irgendwie Propaganda zu machen. Das besorgten – allerdings ganz ungewollt – all die Gegner der „Ritter“.

Der Vomperberg – als Gralsberg

Schon der Gralsritter wegen lohnt es sich, das Dörfchen Vomp aufzusuchen. Es liegt in schönster Lage gegenüber von Schwaz und ist vom Schwazer Bahnhof kaum zwanzig Minuten entfernt. Bald ist auch Vomperberg, eine ausgedehnte Ebene im Mittelgebirge, mit herrlicher Aussicht auf das Inntal erreicht. Eine Reihe villenähnlicher Häuser im Heimatstil gibt dem Oertchen ein nettes, anziehendes Gepräge. Wie man in Vomperberg erfährt, ist in den Jahren 1931, 1932 und auch noch 1933 hier ständig gebaut worden. Von schlechten Zeiten, schlechtester Wirtschaftslage scheint man also in der „Gralsstadt“ nicht viel zu spüren.
Ein deutscher Schriftsteller namens Bernhardt machte aus dem simplen Vomperberg im Unterinntal einen modernen Montsalwatsch. Der Sagenberg Montserat bei Barcelona, auf welchem nach dem Glauben mittelalterlicher Ritter in einer wundervollen Jaspisschüssel, Gral genannt, das vom letzten Abendmahl stammende Blut Christi augbewahrt und verehrt wurde, hat sich später in eine noch sagenhaftere Burg Mont-Salwage verwandelt und wurde in Montsalwatsch verdeutscht. Und jetzt ist diese Verdeutschung noch modernisiert worden! Schriftsteller Bernhardt ging her, schuf auf dem Vomperberg eine „Gralsverwaltung“. mit Telephonanschluß usw. – und fand bald Anhang! Allerdings nur in jenen Kreisen, denen es samt Familie auch in den schwersten Zeiten noch so gut geht, daß sie sich Extravaganzen leisten und so leben können, wie es ihnen paßt.
Zur Zeit sind in den netten Häuschen am Vomperberg achtzig bis hundert Anhänger der Gralsidee wohnhaft. Sie huldigen der heiligen Schüssel – und bezeichnen den Leib des Menschen ebenfalls als Gral. Er enthalte die Seele, das ewige Leben, und deshalb müsse dieser „Gral“ gepflegt, gehütet werden.
Da sich nicht einmal alle Gralsritter ganz klar sind, was sie denn eigentlich wollen, so ist es dem Fremden, der da in die „Gralsstadt“ am „heiligen Berg“ eindringt, sehr schwer, Klares zu erfahren. Man kommt schließlich zu folgender „Klarheit“: Die Gralidee ist eine Mischung von Christentum nach mittelalterlicher Ansicht, deutscher Natur- und Heidenreligion, Rittertum, naturgemäßer Lebensweise, körperlich-seelischer Reinheit und geistig-sittlicher Fabelei!

Die Ritter als gute Kunden

Die Anhänger Bernhardts sind harmlose Menschen, schaden niemand und wollen auch keinem Menschen ihre Idee, ihre Lebensart propagandistisch aufdrängen. Trotzdem hatten sie anfänglich Feinde und Gegner. Man wollte die [unleserlich] Ritter“, die „Sektierer“, nicht gerne seßhaft sehen – obwohl man sonst so ungemein für den Fremdenverkehr, für den Aufenthalt und die Ansiedlung geldkräftiger Fremder in der Gegend warb.
Der mittelalterlich-romantische Bernhardt scheint aber nicht unpraktisch zu sein. Trotz der himmlichen Phantastereien steht er mit beiden Füßen auf der Erde – und weiß sich auf ihr sehr gut einzurichten. Vor allem benahm er sich sehr klug gegen Widersacher. Da seine Anhänger nicht arm sind, ließ er die teilweise schon vorhandene Straße nach Vomperberg ausbauen, zum Teil neu anlegen und erwarb sich dadurch viele Freunde. Auch der Pfarrer Anton [Henbacher?] kam nämlich – und weihte die „Gralsritterstraße“ feierlich ein…
Die Geschäftsleute in Schwaz, die Bauern und Kleinbauern in Vomp und Vomperberg sahen bald ein: Es ist besser, sich mit den Bewohnern der „Gralsburg“ auf guten Fuß zu stellen, als sie anzufeinden! Die Gralsritter kommen in der heutigen schlechten Zeit vor allem als hocherwünschte gute Kunden der Geschäftsleute in Betracht. Und die Bauern der Gegend haben eine direkte Absatzquelle. Sie bringen ihre Produkte weit lieber den „Rittern“ als auf den Schwazer Markt, wo die Käuferinnen und Käufer viel feilschen. Die Gralsritter dagegen zeigen sich von der vornehmsten Art. Sie kaufen sogar manches, das sie gar nicht benötigen, um den jammernden Bauern zu helfen. Daß der gestrenge Abt Lambrecht des nahen Benediktinerstiftes Fiecht noch immer den „Sektierern“ nicht recht geneigt scheint und sie lieber wo anders als am Vomperberg sähe, kümmert die ansonsten dem Stifte sehr ergebenen Bauern in der Notzeit nicht.

Die Gralsritter wollen 1934 ein großes Hotel bauen!

Die Anhänger Bernhardts werden in der Gegend immer beliebter, wie es scheint. Das hat allerdings eine sehr reale Bewandtnis. Es heißt nämlich – bei jedem Krämer kann man es schon hören – daß die Gralsritter im kommenden Jahr ein eigenes großes Unterkunftshaus – eine Art Hotel – bauen wollen. Dieses „Gral-Hotel“ soll höchst eigenartig und trotzdem hochmodern, komfortabel und sehr bequem werden. Eingeweihte Schwazer Kreise wissen bereits, wie hoch und wie groß der neue Gralbau wird.
Die Anhänger des klugen Bernhardt verbinden das Angenehme der ihnen sehr zusagenden Lebensweise mit dem Notwendigen und Nützlichen. Es handelt sich durchaus nicht um krankhaft dumme Schwärmer. Nebst ihrer Gralsidee huldigen sie dem praktischen Gelderwerb der kapitalistischen Gesellschafts“ordnung“, erwerben sich Reichtümer – und setzen sich erst dann am Vomperberg zur Ruhe, wenn sie keine finanziellen Sorgen mehr haben. Von heute auf morgen läßt sich aber für die allermeisten kein Vermögen erwerben. So reisen denn viele der Gralsanhänger nur als Gäste nach der Gralsstadt: Dreimal im Jahr finden auf dem „Montsalwatsch“ bei Schwaz große Feiern statt. Hunderte von Gästen kommen! Und hauptsächlich für diese Festgäste, die unter ihresgleichen die Gralsfeste feiern wollen, soll die neue hotelähnliche Gralsburg errichtet werden. Geld dazu ist vorhanden!
Wo Geld, Geldeswert ist, gibt’s auch Klassen und Klassenunterschiede. So sind denn auch die Vomperberger Gralsritter in zwei Klassen zerteilt, getrennt. Die „besseren“ tragen goldene Kreuze auf der Brust – die anderen bloß silberne. Auch im neuen Hotel soll es – wie man jetzt schon erfährt – „geziemende“ Grenzen zwischen den goldenen und silbernen Rittern geben.
Zu erwähnen ist noch, daß die Gralsritter keine Freunde der Hakenkreuzbewegung sind und von Hitler und seinem „Dritten Reich“ anscheinend nichts wissen wollen. Die Gralbewegung und ihre Anhänger nimmt man übrigens schon ihrer ernsten Pläne wegen – weiterer Ankauf von Hausgründen, Bau von villenartigen Siedlungen und eines Großhotels im nächsten Jahre – für sehr ernst. Man kann und darf sie nicht als bloße „Sekte“ abtun.

Alpenländische Rundschau, 21.3.36

Der Gralsritter und die Devisenvorschriften

Aus Schwaz wird gemeldet: Auf dem Vomper Berg besteht seit Jahren unter Leitung des Reichsdeutschen Bernhard, der sich Ritter Abdrschin nennt, eine sogenannte Grals-Sekte, die sich meist aus Reichsdeutschen zusammensetzt und eine außerordentliche Bautätigkeit entwickelt. Auf dem östlichen Teile des Vomper Berges ist bereits ein schmuckes Dorf entstanden, das nur dieser Kolonie dient. Für die Lieferungen wurde sogar eine Drahtseilbahn aus Schwaz zum Dorfe hinauf gebaut. Ueberraschenderweise wurden nun am 15. März der Leiter dieser Sekte, Bernhard, und sein Sekretär Halseband verhaftet. Es verlautet, daß die Verhaftung auf Betreiben der reichsdeutschen Behörden wegen Devisenvergehens und Vergünstigungen solcher Vergehen erfolgt sei. Die Verhafteten wurden dem Landesgerichte Innsbruck übergeben. Bernhard war schon vor mehreren Jahren einmal verhaftet worden, auf Grund einer Betrugsanzeige einer seiner Anhängerinnen, die ihm ihr ganzes Vermögen zur Verwaltung gegeben hatte. Nachdem er in Innsbruck längere Zeit in Haft gewesen war, wurde die Untersuchung gegen Bernhard damals mangels Beweisen eingestellt.

Frau Gecks:

Im Frühling 1936 waren Beamte nach oben gekommen und hatten den HERRN und Herrn Halseband wegen Devisen-Vergehen verhaftet. Der HERR wurde glücklicherweise ins Gefängnis selbst nicht gebracht, sondern war mit einem Wächter in dem Städtischen Krankenhaus untergebracht und konnte im Garten gehen und nach Innsbruck, und es ist wohl bezeichnend, was dieser Wachbeamte für einen Eindruck hatte. Denn nachdem der HERR nach einigen Wochen wieder frei war, hat der Beamte ein Bild sich von Ihm erbeten.
Und nun möchte ich aber dies betonen: Der HERR hatte ja Herrn Halseband über alle irdischen Dinge eingesetzt und eben auch für alle Belange des Berges, weil Er gesagt hatte, Er muß sich von allen derartigen irdischen Fragen und Belangen jetzt ganz zurückziehen, um eben ganz in Seinem Eigentlichen zu leben. […] Nun waren viele auf dem Berge […], die ja ihre Gelder in Deutschland hatten. Und da sie auf dem Berge leben wollten, mußte natürlich von ihrem Geld auch einiges hinüberkommen. Und nun hat Herr Halseband sich anscheinend nicht zu helfen gewußt. Er hätte ja einfach Eingaben machen können, daß der Berg das braucht. Aber er hat einen Mann gefunden, der eben für lange Zeit die Gelder von drüben herüberbrachte. Und es war einige Zeit vor dem schon, daß man natürlich bei den Behörden aufmerksam wurde. Man fragte sich: „Wovon leben denn die Leute eigentlich da oben auf dem Berg?“ […]
Und so kam es eben eines Tages auch, daß dieser von ihm angestellte Mann an der Grenze erwischt wurde, wo ihm auch bestimmt schon aufgelauert wurde.

Das katholische Vorarlberger Volksblatt veröffentlichte am 30.3.36 einen recht interessanten Artikel.

Feldkirch, 27. März. (Ueber die Gralsritter am Vomperberg) erschien in der Nummer 67 des „Vorarlberger Volksblatt“ ein Artikel vom Lande, der ganz mit Recht gegen die Propaganda Stellung nimmt, die nun auch in Vorarlberg für diese Sekte betrieben wird. Wir möchten dem noch folgendes beifügen: Es ist bezeichnend, daß schon vor einigen Jahren eine liberale Tiroler Zeitung für die Gralssiedlung des Abdruschin recte Oskar Ernst Bernhardt auf dem Vomperberg bei Schwaz Reklame machte. Da anscheinend die Behörden das Unternehmen gewähren und ihm wegen einiger guten Seiten vielmehr noch Förderung angedeihen ließen, waren wir kürzlich auch im Begriffe, auf die Gefahren einer Propaganda in unserem Lande aufmerksam zu machen. Inzwischen hörte man von den behördlichen Maßregeln gegen Abdruschin, den Leiter der Gralssiedlung, die vielleicht den befürchteten Gefahren eine Schranke setzen werden. Gleichwohl erscheint es angezeigt, auf die Sache noch weiter aufmerksam zu machen. Neben dem krassesten Unglauben und Gotteshaß und der zügellosesten Genußsucht geht heute ein gewaltiges Gottsuchen und ein mächtiger Drang nach Rückkehr zu einfacher, naturgemäßer Lebensweise durch die Welt. Ein solcher Zug weht auch in der Gralssiedlung, die unbestreitbar auch ihre guten Seiten hat. Eine ernste Gefahr für unser katholisches Volk liegt aber ebenso unbestreitbar in der religiösen Seite der Bewegung, da die Gralsritter in dieser Hinsicht ihre eigenen Wege gehen, sich nicht an die Kirche halten, sondern diese vielmehr in ihrem Sinne reformieren wollen. Abdruschin stellt jede Sektiererei entschieden in Abrede. Das mag für ihn Geltung haben, da er vielleicht nie einer Kirche angehörte, aber für unsere katholischen Vorarlberger bedeutet die Gralsbewegung unzweifelhaft eine Sekte. Ihre Anhänger sondern sich von der Kirche ab, halten vielfach auf ihre eigene Weise Gottesdienst und wollen die Gläubigen veranlassen, ihr Heil nach den Lehren Abdruschins zu wirken. Was nun die anderen Seiten der Gralsbewegung betrifft, beruht die Anhängerschaft wohl auf der falschen Voraussetzung, daß außerhalb der Sekte das Gesuchte nicht zu finden sei. Leute ohne feste Grundsätze lassen sich sehr leicht durch das Gefühl und durch schöne Worte beeinflussen und für etwas begeistern, was ihnen gut erscheint und von ihrer Umgebung nicht geboten wird. Es kann nun leider nicht geleugnet werden, daß gerade in katholischen Kreisen für die Bestrebungen nach einer Lebens- und Ernährungsform, die sich nicht ohne Opfer verwirklichen läßt, vielfach recht wenig Verständnis herrscht, der Begriff „Askese“ weithin ganz verlorengegangen ist und daß uns im Kampfe gegen die Genußsucht, gegen Alkohol und Nikotin, unsere Gegner schon lange überlegen waren und uns beschämen. Die Enthaltung von Alkohol, Nikotin und Fleischnahrung wird weit mehr in katholischen Kreisen verspottet, als anderswo und da darf man sich freilich nicht wundern, wenn man sich dorthin wendet, wo man für die Sache Verständnis hat und wo dasjenige, was man sucht, geboten wird. Es ist bezeichnend, daß hierlands die Propaganda für die Gralsritter, wie auch aus dem Artikel vom Lande hervorgeht, besonders von solchen Leuten ausgeht, die sich für Lebens- und Ernährungsreform einsetzen; ein Beweis dafür, daß bei uns die Lebensreform noch nicht erkannt und gewürdigt ist. Wir fragen aber, ist es wirklich notwendig, dieselbe bei einer Sekte kennenzulernen? Haben wir Katholiken in unserer heiligen Religion nicht die wertvollsten Elemente für eine gründliche, die Erneuerung unseres Volkes ermöglichende Lebensreform? Die katholische Religion hat noch nie versagt. Diejenigen, die versagt haben und versagen, sind die Katholiken, die den Grundsätzen ihres Glaubens untreu geworden sind, in ihrer Lebensweise falschen Grundsätzen folgen und den Anschein erwecken, als ob man bei uns für Lebensreform nichts lernen könne und sich anderswohin wenden müsse. […] Darüber, daß auch gründliche Lebensreformen notwendig sind, um die leidigen Hemmungen unseres religiösen und sozialen Aufbaues zu überwinden, kommt man nicht mehr hinaus. Wenn nun die führenden katholischen Kreise den Fragen der Lebensreform die gebührende Aufmerksamkeit schenken würden, sich an Einsicht, Tatkraft und dem nötigen Opfermut nicht übertreffen ließen und allen mit dem guten Beispiele vorangingen, dann wäre kein Anlaß vorhanden, sein Heil anderswo zu suchen und Reklame zu machen für die Gralsritter am Vomperberg.

Nach anfänglichem Spott zum Ende hin doch beachtlich ausgewogen: Salzburger Volksblatt, 8.6.1937

Der „Prophet auf dem Vomperberg“.
In der Gralssiedlung Abdruschins.

In den letzten Jahren hat die Gralssiedlung Abdrushins am Vomperberg bei Schwaz in Tirol durch zahlreiche Zubauten wieder eine ansehnliche Vergrößerung erhalten. Immer wieder wird durch irgendwelche Ereignisse die Aufmerksamkeit der breiteren Öffentlichkeit auf diese eigenartige Niederlassung gelenkt. Im Vorjahre war es die Verhaftung Abdrushins, des „Propheten vom Vomperberg“, wie ihn die ländlichen Bewohner nennen. Dieser Mann, der mit seinem bürgerlichen Namen Oskar Ernst Bernhardt heißt, wurde damals auf Betreiben reichsdeutscher Behörden wochenlang wegen Devisenvergehens in Gewahrsam gehalten und erst nach langwierigen Verhandlungen und einem Ausgleiche mit den deutschen Devisenstellen, der Bernhardt allerhand gekostet haben soll, wieder freigelassen. Dieser Tage wußten nun verschiedene Blätter zu berichten, daß ungefähr 600 Anhänger Abdrushins aus Deutschland, aus der Schweiz, aus Holland, Frankreich, England und aus der Tschechoslowakei zu einem Fest in die Gralssiedlung am Vomperberg gekommen waren und zu mehrtägigem Aufenthalt in der Siedlung in Tirol weilten.
Regelmäßig finden jedes Jahr dreimal solche Feste am Vomperberg statt, zu denen stets einige hundert „Pilger“ von auswärts herbeiströmen. Der Staatenzugehörigkeit nach ist nämlich die Anhängerschaft Abdrushins überhaupt sehr bunt zusammengesetzt; auch die, die sich ständig in der Vomperberg-Siedlung niedergelassen haben, stammen aus aller Herren Länder. Unter den Leuten, die sich zu Abdrushins Lehren bekannten, sind auch sehr wohlhabende Persönlichkeiten, zum Teil solche, die nicht mehr wußten, wohin mit ihrem Gelde, nachdem sie alle Genüsse des Lebens ausgekostet hatten.
Geld scheint bei Abdrushin überhaupt keine geringe Rolle zu spielen. Seine getreuen Anhänger steuern kräftig zum Ausbau der Siedlung bei. Es soll aber auch in der friedlichen Gralssiedlung schon zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sein, wenn einer, der sich von der Gralslehre wieder abwandte, sein Geld zurückhaben wollte, es aber nicht bekam. Wenn derartige Vorfälle in die Öffentlichkeit sickern, so wächst immer schnell wieder Gras darüber. Nicht mit Unrecht vielleicht sagt man dem Führer der Gralsbewegung nach, daß er außer dem „geistigen Führer, der durch seine Gralsbotschaft den irrenden Menschen hoffnungsvolle, klare Wege der Erkenntnis weist“, auch ein recht guter Geschäftsmann ist.

Worin besteht die Lehre Abdrushins?

Ausgehend von der Erkenntnis des freien Willens jedes einzelnen Menschen will Abdrushin – als Ritter nimmt er unter dieser Bezeichnung an der Tafelrunde König Artus teil – seine Anhänger dahin führen, daß sie die Begriffe „freier Wille“ und „Verantwortung“ nicht nur im Munde führen, wie man es heutzutage von vielen hört, die sich für besonders aufgeklärt und fortgeschritten halten, sondern jeder einzelne soll diese Grundsätze auch befolgen und verwirklichen in der ganzen Art seiner Lebensführung, seines Denkens, Redens und Handelns. Abdrushin fordert die Befolgung dieser Grundsätze seiner Lehre von allen seinen Anhängern. Sein Ruf, abzuweichen von den Irrwegen, auf denen sie unbewußt wandelt, und nach den von Gott gegebenen Naturgesetzen zu leben, ergeht an die gesamte Menschheit. Er weist die Wege, die diesen Gesetzen und Notwendigkeiten entsprechen, die aus den Verwirrungen der Welt herausführen. Wer nun die Überzeugung von der Richtigkeit dieser grundsätzlichen Welteinstellung erkannt hat, reiht sich unter die Grals-Anhänger ein.
Eine Mustersiedlung kann man das, was Abdrushin bisher auf dem Vomperberg schuf, nennen. Um das Landhaus mit dem großen Kreuz, in dem der Führer der Gralsbewegung mit seiner Familie wohnt, sind die übrigen Bauten entstanden. Ein einfacher Holzbau dient als Andachtshalle, für die Jüngsten der Siedlung gibt es Schule und Kindergarten, die Wohnhäuser für die Siedler sind vorwiegend zusammenhängende, neuzeitlich angelegte Holzbauten, im ganzen ungefähr zwanzig Häuser. Die Ausdehnung der Siedlung brachte es mit sich, daß bereits eine Feuerwehr gegründet wurde; etwas abseits der Siedlung wurde auch ein idyllischer Waldfriedhof angelegt. Jedes Jahr erhalten die „Kreuzler“, wie dei Anhänger der Gralslehre von den Bauern genannt werden, Zuwachs, und so entstehen auch jedes Jahr neue Zubauten. Die Lebensweise dieser Menschen ist einfach, fast alle nehmen die Mahlzeiten in einer gemeinsamen Speisehalle ein. Vor dem Essen, das in der Regel aus einfach zubereiteten Fleischgerichten besteht, spricht ein Apostel ein kurzes Tischgebet. […]

Möglich, daß man sich leicht verleiten läßt, über Abdrushin und seine Lehren zu lächeln; Tatsache ist, daß seine Anhängerschaft wächst und viele Menschen am Vomperberg eine Stätte der Ruhe und Zufriedenheit gefunden haben. Man ist vielleicht geneigt, zu ironisieren, wenn man über irgend etwas so wenig erfährt, wie gerade von der „Gralsburg am Vomperberg“. Wenn in den Berichten, die in den letzten Tagen durch die Presse gingen, davon gesprochen wurde, daß die „Ritter“ im „Schloß“ am Vomperberg geheimnisvolle Beratungen abhielten, daß Abdrushin, in eine strahlende Ritterrüstung gehüllt, an seine Anhänger eine feierliche Ansprache hielt, so darf man solchen „lebendigen Schilderungen“ doch nicht allzuviel Glauben beimessen. Es gibt keine Burg und kein Schloß am Vomperberg, nur die oben geschilderte schmucke Siedlung. Ebensowenig ist anzunehmen, daß Abdrushin auf einmal als Ritter gerüstet erscheinen soll, wenn er sich bisher mit einem einfachen, an den Talar eines evangelischen Pfarrers erinnernden Mantel begnügt hat. Die Behörden haben auch noch keinen Grund gehabt, gegen Abdrushin wegen seiner Lehre einzuschreiten. Tirol wid außerdem die Bedeutung dieser Siedlung für den Fremdenverkehr zu schätzen wissen.
Dr. K. W.

Meine Lieblingsmeldung, glaube ich: Tiroler Anzeiger, 14.9.1937

Vomp und die Gralssiedlung

Vomp, 10. September.
Am 8. September, dem Fest Mariä Geburt, fand auch heuer wie immer die herrliche Lichterprozession auf den Kreuzbühel zu der von Pfarrer Raaß selig erbauten Lourdesgrotte statt, wozu sich ganz Vomp, Gemeindevorstehung mit Bürgermeister, Musikkapelle, Kirchenchor sowie die ganze Bevölkerung vom Greise bis zum kleinen Kinde mit Hunderten von Kerzen und Lampions einfanden. Diesmal war auch Prälat Albert Grauß von Fiecht gekommen, um der großen Huldigungsprozession der Gottesmutter beizuwohnen. Vor der schön verzierten Grotte sang der Kirchenchor ein tiefempfundenes, alle Herzen ergreifendes Marienlied, worauf der Abt eine herrliche Ansprache über den schönsten Mariengruß, das Ave Maria, hielt, eine wundersame Bergpredigt im milden Scheine der unzähligen Lichter.
Noch unter dem tiefen Eindruck der Lichterprozession, der schönen jährlichen Weihe von Vomp an die Gottesmutter, versammelte sich der Gemeindetag zu einer Festsitzung, wozu auch der hochwürdigste Prälat von Fiecht und Oberlehrer Geiger erschienen waren. Den Anlaß dazu bot die schon mehr als acht Jahre auf dem Vomper Berg bestehende Gralssiedlung, deren Begründer in seiner Lehre die Mutter Gottes in der unerhörtesten Weise angreift und sie aufs schmählichste verunehrt.
Der Seelsorger wurde eingeladen, das Wort zu ergreifen und setzt nun in kurzen Worten den Sinn und Zweck der Festsitzung auseinander. Sie sei eine Sühneleistung an die Unbefleckte für diese Schmähung, ein Dank für ihren besonderen Schutz – kein einziger von der Gemeinde Vomp habe sich bisher der fremden Lehre angeschlossen – und eine Bitte an sie, daß sie auch in Zukunft diese Gemeinde ein Schutz nehme und sie einig im katholischen Glauben erhalte. Es wurde dann folgende Resolution eingebracht und einstimmig angenommen:
„Der Gemeindetag von Vomp, selbst einig und unentwegt treu dem katholischen Glauben, erkennt nur im katholischen Glauben Grundlage und Gewähr für das wahre zeitliche und ewige Glück der Gemeinde und hofft, daß Vomp für alle Zukunft einig im Glauben und treu der katholischen Kirchen bleibe. Für das Sitzungszimmer wurde ein großes, schönes Marienbild gestiftet, dessen Weihe der anwesende Herr Prälat vornahm. Der Gemeindetag beschloß in Zukunft bei jeder Sitzung die Muttergottes mit einem Ave zu grüßen und ihren Segen zu erbitten mit der Anrufung: „O Maria, Sitz der Weisheit, bitte für uns.“

Ich frage mich, ob sich das bis heute erhalten hat und ob noch jemand weiß, was der Anlaß dafür war.

Dann kam das Jahr 1938, im März der Anschluß Österreichs und quasi am gleichen Tage die Verhaftung Abd-ru-shins. Die Zeitungen berichteten erst im Juni darüber; bis dahin war die gleichgeschaltete österreichische Presse damit beschäftigt, die wundersamen Verbesserungen in Österreich gegenüber der früheren korrupten und unfähigen Regierung zu preisen. Negativmeldungen – außer in Form beginnender Propaganda für den kommenden Krieg – findet man in diesen drei Monaten nicht.

Tages-Post, Linz, 10.6.1938

Das Ende der „Gralsritter“. Am Vomperberg bei Schwaz hatte sich seit Jahren eine seltsame Gesellschaft niedergelassen. Es war eine religiöse Sekte, die sich den Titel „Die Gralsritter“ zugelegt hatte und dort, angetan mit langen weißen Tuniken, ihr Unwesen trieb und ihre Siedlung „Gralshöhe“ benannte. Ihr oberster Heiliger legte sich den Namen „Abdruschin“ bei; richtig hieß er Bernhard. Nun sitzt er seit dem Umbruch wegen gewaltiger Devisenschiebungen hinter Schloß und Riegel. Am Donnerstag nachmittags wurde nun diese Siedlung auf Befehl des Reichsinnenministers Dr. Frick von der Staatspolizeistelle Innsbruck mit 25 SS-Männern besetzt. Die Liegenschaften wurden dem Lande Oesterreich überantwortet und zur Verwaltung der Gauleitung übertragen. Auf Verfügung des Gauleiters Hofer wird die Siedlung zur Gauschulungsburg umgewandelt. Der Gau Tirol erhält damit eine Schulungsburg, wie in solch schöner Lage in Deutschlands Gauen keine zweite zu finden sein dürfte.

Vorarlberger Tagblatt, 11.6.38

Die Hakenkreuzfahne auf dem Vomper Berg.

Unweit von Schwaz im Unterinntal gegenüber den Zillertaler Bergen steht auf dem Vomper Berg an einem der schönsten Plätze von ganz Tirol eine Siedlung, die von einem gewissen Oskar Bernhardt, dem Gründer der Sekte „Die Freunde der Gralsanhänger“ hier errichtet worden war. Wald und Wiesen, Aecker und Gärten, ein großes Verwaltungsgebäude, zahlreiche landwirtschaftliche Anwesen, eine eigene Schule und ein eigener Tempel, alles neuzeitlich eingerichtet, gehören zu dieser Siedlung, die vor etwa 10 Jahren gegründet wurde und nach dem Verbot der Sekten in Deutschland einen mächtigen Auftrieb erhielt. An die 80 Personen beiderlei Geschlechtes waren zuletzt auf dem Vomper Berg untergebracht, alle ganz und gar ergeben dem Oberapostel Bernhardt, der in den ersten Tagen des Umbruches in der Ostmark in Haft genommen werden mußte.
Am Donnerstag wurde die Siedlung von einer Abteilung der Schutzstaffel besetzt. Der Leiter der Staatspolizeistelle Innsbruck, Regierungsrat Dr. Harster, machte vor den Vertretern der Partei, unter ihnen auch der stellvertretende Gauleiter Christoph, erläuternde Ausführungen über den Sinn und Zweck der Beschlagnahme. Er stellte dabei fest, daß die Tätigkeit der volksverdummenden Sekten im Dritten Reich nicht mehr geduldet werden könne. Das Sektenunwesen habe heute keinen Platz mehr, weshalb im Reich überall die Sekten verboten worden seien. Dr. Harster teilte mit, daß sich die Sekte vom Vomper Berg nunmehr aufgelöst hat und ihr Vermögen zugunsten der Ostmark beschlagnahmt wurde. Er gab bekannt, daß die Siedlung an die Gauleitung Tirol-Vorarlberg übergehe und zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Schulungsburg für den Gau umgebaut werde.
Die Hakenkreuzfahne, die jetzt auf dem Vomper Berg weht, kündet weithin dem Lande, daß die NSDAP aufräumt mit allen Einrichtungen, die als staatsfeindlich angesehen werden mußten. Die Bevölkerung, die noch niemals für die Gralsritter vom Vomper Berg Verständnis aufbrachte, hat den Entschluß der Räumung lebhaft begrüßt.

Die Innsbrucker Nachrichten brachten am 2.7.38 einen ganzseitigen Bericht, sogar mit Foto, aus dem die Tiroler Bauern-Zeitung (s.u.) stark gekürzt zitierte. Interessant dabei ist, wie in jeder Literatur, die unter einem „Regime“ veröffentlicht wird, nicht so sehr das, was berichtet, sondern was ausgelassen wird. Zum Beispiel folgender Auszug, der verrät, daß die Kritik am Vorgehen offensichtlich laut genug war, daß man es seitens der Autoritäten für nötig erachtete, eine großangelegte Schmierkampagne zu starten.

Die Beschlagnahme der „Gralsrittersiedlung“ hatte damals allgemein Befriedigung ausgelöst. Trotzdem werden hie und dort Stimmen laut, die zwar nicht gegen die Auflösung dieses ganzen Zauberspuks am Vomperberg reden, die aber immerhin die Meinung vertreten, daß es ganz gut sei, wenn man mit solchem Unsinn ein Ende mache, „Abdruschin“ selbst aber für einen harmlosen Phantasten halten, der als „verlorener Idealist“ oder Narr eben zu bedauern sei und eher in eine Internierungsanstalt oder in ein Narrenhaus gehöre als ins Zuchthaus. Diesen Volksgenossen die Augen über die „irdische Wahrheit“ um Oskar Ernst Bernhardt, alias „Abdruschin“, zu öffnen, ist nun Zweck der folgenden authentischen Erhebungen, die Bernhard ohne Zweifel als Betrüger und schwer belastetes Individuum entlarven.

Tiroler Bauern-Zeitung, 7.7.38

Aus „Abdruschins“ Vergangenheit

Wie schon seinerzeit berichtet, wurde die Siedlung der Gralsritter am Vomperberg beschlagnahmt und wird dort eine Gauschulungsburg errichtet werden.
Die Gralsritter waren eine Sekte irregeführter Menschen, welche der Leiter dieser Sekte vorerst in seinen Bann brachte und sie dann zu seinem Vorteil ausnützte.
Es mag daher interessieren, sich diesen Leiter genauer anzusehen. Oskar Ernst Bernhard wurde am 18. April 1875 in Bischofswerda geboren, war vorerst Schriftsteller und wurde dann „Menschensohn“. Tatsächlich ist dieser „Gottessohn“ aber mehrmals wegen Eigentumsdelikte schwer vorbestraft. So wurde er wegen Betrug vom Landgericht Dresden 1901 zu fünf Monaten Gefängnis, 1902 vom gleichen Gerichte wegen Betruges zu acht Monaten Gefängnis und 1909 in Bern wegen Fälschung von Privaturkunden, Betrug und betrügerischen und leichtsinnigen Konkurses zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt.
Abdruschin war allerdings schlau genug und verglich seine gerichtliche Verfolgung und Bestrafung mit der Verfolgung Christi. Er haßte selbstverständlich alle irdische Gerechtigkeit und hüllte sich in einen haarsträubenden Mantel von Geheimtuerei. Indem er sich einerseits Gotteseigenschaft beilegte und andererseits seine Anhänger laufend mit Weltuntergang und allem möglichen Spuk in Schrecken versetzte, verstand er es, diese in absoluter Abhängigkeit zu seiner Person zu bringen.
Dieser Mann hat jahrelang sein Schwindelgeschäft unter den Augen einer christlichen Regierung getrieben. Als einmal die Landesregierung tatsächlich zugreifen wollte, stellte sich der Bürgermeister von Schwaz schützend vor ihn, weil er mit seiner Sekte für Schwaz ein gutes Geschäft war.
Nach der Machtergreifung machte der Nationalsozialismus allerdings mit diesem Burschen kurzen Prozeß. Die Geheime Staatspolizei nahm Herrn Abdruschin trotz seiner Göttlichkeit beim Kragen und steckte ihn ins Loch. Die Gemeinde wurde aufgelöst und die Anhänger veranlaßt, auseinanderzugehen, wobei bemerkt wird, daß die Regelung der Vermögensverhältnisse der einzelnen Mitglieder streng sachlich durchgeführt wurde, weil diese ja meist selbst nur Betrogene waren.
So hat der „Heilige Berg“ seinen Zauber verloren, dafür aber wird diese herrliche Mittelgebirgslandschaft wieder Vomperberg genannt, wo nunmehr Nützlicheres für die Volksgemeinschaft geschaffen werden wird.

—-

Ein langer Blick von außen, durchaus interessant. Heutzutage ist die Gralsbewegung wesentlich offener mit Informationen, so daß Schreiber nicht auf naheliegende, aber völlig irreführende Quellen wie Haltet-die-Gemeinde-rein-katholisch-Jesacher und – der Gipfel! – Herrn Koennecke angewiesen sind.

Neue illustrierte Wochenschau, 22.9.1968

Das „Fest der reinen Lilie“
Ein Tag auf dem „heiligen Berg“ in Tirol

In Vomperberg bei Schwaz in Tirol begingen vom 6. bis 8. September die Gralsanhänger das „Fest der reinen Lilie“, eine von jenen feierlichen Veranstaltungen im Jahr, die nach dem Willen des Begründers dieser religiösen Bewegung nunmehr schon seit vier Jahrzehnten im Tirolischen abgehalten werden. Was sich bei diesen Festen zuträgt auf dem Vomperberg, darüber wurde schon viel geschrieben und gerätselt, aber noch immer weiß die Öffentlichkeit nichts von den Details. Denn die Anhänger der Bewegung, von denen einen Gralsritter genannt, von den eigenen Leuten nach den schriftlich niedergelegten Prinzipien des Begründers als „Versiegelte“ bezeichnet, leben, scheint’s, nach einem strengen Reglement: Sie schweigen. Wie in allen Religionsgemeinschaften und Sekten gibt es auch auf dem Vomperberg Abtrünnige, Leute, die als Gottsuchende auf den „heiligen Berg“ bei Schwaz kamen und dort gefunden zu haben glaubten, was sie in ihrem tiefsten Inneren ersehnten. Und die sich enttäuscht wieder lossagten von der Gralsbotschaft, die der aus dem Schlesischen nach Österreich zugewanderte Oskar Ernst Bernhardt verkündet hat.
Warum aber, so muß man sich fragen, schweigen die „Versiegelten“? Warum scheut man auf dem Vomperberg die Öffentlichkeit? Wir wußten natürlich im voraus, daß es für den Außenstehenden keine befriedigende Antwort auf derlei Fragen geben konnte, selbst wenn man sich als Zaungast „unters Volk“ begab. Es sei dazu vorweg festgestellt: Die Behauptung etwa, nur der Wunsch, eine Sensation zu entdecken, habe uns den Vomperberg besuchen lassen, trifft nicht zu. Denn niemand in Mitteleuropa, das ist eine unumstößliche Wahrheit, an der nicht gerüttelt werden kann, darf sich vor den Augen der Behörden mit undurchschaubaren Geheimnissen umgeben. Das gilt für den einzelnen Menschen ebenso wie für Vereine, Verbände und Gemeinschaften jedweder Art.
Vom Inntal, von Schwaz und Vomp aus führt eine schmale Straße durch den Wald hinauf zur Gralssiedlung. Einige hundert Meter über der breiten Talniederung weiten sich, vom Inn aus nicht sichtbar, die zum „heiligen Berg“ gehörenden Felder und Fluren. Hierher kam vor vier Jahrzehnten Oskar Ernst Bernhardt. Er hatte, wie es hieß, während seines Aufenthaltes in Amerika und England Begegnungen mit verschiedenen Begründern von religiösen Sekten und okkult begabten Leuten gehabt. Er nannte sich „Diener des Lichts“ (Abd-ru-shin). Was er verkündete, so sagten später seine Gegner, sei eine bunte Zusammenfassung von Inhalten anderer Lebensanschauungen und Religionen. Er sprach vom Karma, vom wiederholten Erdenleben. Durch visionäre Schauungen habe er sein vorletztes Erdenleben betrachten können. Er sei ein Araberfürst gewesen, als ihm das Gralskreuz erschien, und er sei von der geistigen Führung aufgefordert worden, der Menschheit eine Botschaft zu vermitteln.
Im Jahre 1928, vor genau vierzig Jahren, erwarb Oskar Ernst Bernhardt auf dem Vomperberg ein Jagdhaus. Später kamen noch andere Gebäude und einiges Land hinzu, das wirtschaftliche Fundament für den „geistigen Mittelpunkt der internationalen Gralsbewegung“.
Es war kein Geringes, was der aus Schlesien Zugewanderte verkündete, und es darf darum nicht wundernehmen, wenn die Zahl derer, die sich zur „Gralsbotschaft“ bekannten, erstaunlich schnell zunahm. Für viele Menschen, die auf viele Fragen des Daseins und nach den Hintergründen der Schöpfung keine befriedigende Antwort wußten, bedeutete der Inhalt des ersten Buches von Oskar Ernst Bernhardt geradezu eine Offenbarung. Der vielversprechende Titel lautete „Im Licht der Wahrheit – die Botschaft vom Heiligen Gral“. Die Anhänger kamen aus Österreich, namentlich aus Deutschland, aber auch aus Übersse. Im Mittelpunkt der Bewegung aber standen von Anfang an auch Bernhardts Gattin Marie, genannt die „fleischgewordene Liebe Gottes“, die Stieftochter Irmingard, genannt die „reine Lilie“, und der Sohn Alexander, der „Schwertträger“ in der „Botschaft“.
In diesen Tagen, anläßlich des „Festes der reinen Lilie“, weilten rund tausend Besucher auf dem Vomperberg. Die zu erwartende Besucherzahl war in einer Vorausmeldung an die Gendarmerie mit 1053 angegeben worden. „Sie sind da sehr genau“, stellte man im Gendarmerie-Bezirkskommando in Schwaz fest. „Man kann sich da verlassen. Da wird jede einzelne Person gemeldet.“ Die Teilnehmer kamen aus Deutschland und West-Berlin, aus Österreich selbstverständlich, aber auch aus Südamerika, aus Afrika und aus einigen Ostblockländern.
Oskar Ernst Bernhardt hat die drei großen Feste für die Gralssiedlung festgelegt: für Ende Mai das „Fest der heiligen Taube“, für Anfang September das „Fest der reinen Lilie“ und für Ende Dezember das „Fest der Rose“. Tausend und mehr Menschen strömen in diesen Tagen auf der Gralshöhe zusammen, um in der Andachtshalle, die 1500 Personen faßt, den jeweiligen Höhepunkt der feierlichen Begebnisse gemeinsam zu begehen. Was hier wirklich geschieht, ist der Außenwelt nicht bekannt, denn der Zugang in den Andachtsraum ist nur dem auserwählten Kreis der „Versiegelten“ gestattet. Warum eigentlich nur diesen Leuten?
Ich war Zaungast auf dem Vomperberg während des „Festes der reinen Lilie“, bin durch die Siedlung gewandert, habe manchem Gespräch zugehört. Die Frauen trugen – auch im Tal, wo sie zum Teil ihr Quartier hatten, da ja nicht alle „auf dem Berg“ untergebracht werden konnten – an langer Kette das Gralskreuz auf der Brust. Die Männer hatten das Gralszeichen im Knopfloch des Sakkos hängen. Dazu die Gendarmerie: „Ihr Verhalten ist vorbildlich. Es gibt einfach keine Klage, und die Haltung der Bevölkerung diesen Leuten gegenüber ist gut.“
Alles ist sauber und gepflegt auf der „Gralshöhe“ hoch über dem Inntal. Die Wege sind staubfrei gemacht, die Äcker waren bestellt, die Ernte ist bis auf den Hafer eingebracht, da und dort liegt das zweite Heu zum Trocknen. Die vielen Menschen, die zum Teil von weit her zum „geistigen Mittelpunkt“ ihrer Bewegung gekommen waren, sind einander offensichtlich nicht fremd. Auf und ab und aus und ein auf den Wegen wandern die Leute. Man hört Französisch vor allem, dann Englisch, aber auch Tschechisch und Deutsch mit norddeutschem Akzent. Sie besuchen die Grabstätte Abd-ru-shins. Der Verkünder der „Botschaft“ war 1938 von den Nazis verhaftet und in seine schlesische Heimat geschickt worden. Dort starb er während des Krieges. Frau Marie, die Witwe, brachte den Leichnam später nach Tirol. Nun ruht sie selbst neben dem Gatten unter der Pyramide, wo zu Beginn dieses Jahres auch der Sohn Alexander, der „Schwertträger“ der Gralsbewegung, seine letzte Ruhestätte fand.
Nun ist die Tochter Irmingard, die den Beinamen „reine Lilie“ erhielt, das Oberhaupt der Gralsleute vom Vomperberg. Sie steht im sechzigsten Lebensjahr und war jetzt sicherlich Mittelpunkt der Feierlichkeiten, die mit einer Zusammenkunft aller Teilnehmer in der geräumigen Andachtshalle den Abschluß fanden.
Dem Zaungast bot sich in diesen Stunden ein eigenartiges, ungewohntes Bild. Sie waren alle in der ohne Zweifel vorgeschriebenen Festtagskleidung erschienen. Sie kamen aus dem Tal in ihren Autos angefahren, sie waren aus den umliegenden Häusern und Villen herbeigeströmt, mehr als tausend Menschen, die Frauen ohne Ausnahme in knöchellangen weißen Kleidern und weißen Schuhen, die Männer mindestens in schwarzem Anzug, viele im Smoking, gar nicht wenige im Frack und mit Zylinder. Alle mit weißen Handschuhen.
Eine seltsame Stille liegt zu dieser Vormittagsstunde über der Siedlung. Wegauf und wegab finde ich im ganzen Dorf nur einen einzigen Menschen, einen jungen Mann, der als Feuerwehrmann Dienst macht. Auf seinem Helm ist das Kreuzzeichen des Grals angebracht. Er zeigt sich nicht sehr gesprächig, aber auch nicht abweisend. Er stamme aus Schottland, erzählt er. Als er von der „Botschaft“ erfuhr, sei es sein Wunsch gewesen, einmal nach Tirol zu kommen, wo Abd-ru-shin wirkte. Nun sei er bereits zwei Jahre hier, ein Jahr wolle er noch bleiben. Was er mache, wovon er lebe? Er arbeite im Rahmen der Gralsverwaltung, seit einigen Monaten im Stall der Reitschule, bei den Pferden. Man denkt, wie man sieht, im Dorf der Tiroler „Graleler“ auch an sehr äußerliche zeitgemäße Dinge.
Ich darf ihn sogar photographieren, den jungen Feuerwehrmann aus Schottland, der sich selbst als „Kreuzträger“ bezeichnet; aber indem ich mich verabschiede und weitergehe in Richtung Andachtshalle, werde ich höflich darauf aufmerksam gemacht: Wenn ich dort vorüberkomme – er weist hin zur Halle – , möge ich mich absolut still verhalten. Ich werde mich gern an seine Weisung halten, verspreche ich.
Als die Glocken im hölzernen Turm vor der Halle das Ende des Festes verkünden, ist der ganze Berg mit einem Male wie zu neuem Leben erwacht. Tausend und mehr Menschen, ältere Leute und sehr junge Paare stehen auf kleinen Plätzen beisammen, schreiten stumm die Wege entlang, streben den Quartieren oder ihren Autos zu, die auf einem Wiesenplatz abgestellt worden waren – ein bewegtes Bild in Schwarzweiß. Und man hat den Eindruck: Es ist ohne Zweifel ein bedeutungsvoller Augenblick, den die Menschen da erleben.
Die Sache hat freilich auch eine „andere Seite“. Von Anfang an gab es rund um den Vomperberg auch sehr negative Stimmen. Von diesen erfuhr auch der Pfarrer von Vomp, Friedrich Jesacher. Abtrünnige erzählten, daß alles oben auf dem „heiligen Berg“ grundbücherlich auf den Namen der Frau Marie Bernhardt eingetragen wurde, obwohl doch auch das äußerliche Besitztum der Gralsbewegung gewidmet sei. Ein paar Menschen behaupteten sogar, sie seien über den Umweg der Hypnose gezwungen worden, diesen oder jenen Wert der Bewegung zu vermachen.
Der Priester Friedrich Jesacher schrieb in einem Brief an eine Frau nieder, was er sich dachte. „Es ist kein Wunder“, so hieß es da, „denn Sie sind einer raffinierten, unter dem Mantel der Religionsfreiheit getarnten Schwindlerin, ja Verbrecherbande zum Opfer gefallen.“ Als Marie Bernhardt von dem Inhalt dieses Briefes erfuhr, brachte sie gegen den Pfarrer beim Bezirksgericht Schwaz die Ehrenbeleidigungsklage ein. Nach vier Verhandlungen wurde Friedrich Jesacher freigesprochen.
Pfarrer Friedrich Jesacher wirkt heute in Wenns bei Imst. „Das Gralsunternehmen hat mit Religion nichts zu tun“, sagt er, „weshalb man mir nicht den Vorwurf der Unduldsamkeit in religiösen Dingen machen kann. Aber lesen Sie nach im Urteil des Schwazer Prozesses. Es ist dazu eigentlich nichts weiter zu sagen.“
Offen für den Nichteingeweihten bleibt die Frage: Was bewegt die Menschen, die getreulich Jahr um Jahr ins Dorf der „Graleler“ kommen, die an die „Botschaft“ glauben?
Vielleicht wußte ein gewisser Friedrich Koennecke darauf die Antwort. Er war bei der Gründung der Gralssiedlung mit als erster dabei und wohnte sechs Jahre lang „auf dem Berge“. Seine Aussagen erweckten vor dem Schwazer Gericht „den Eindruck größter Sachlichkeit und unbedingter Glaubwürdigkeit“. Er nahm in seinen Darstellungen die Anhänger in Schutz. Auf dem Vomperberg, so schrieb er auch wörtlich nieder, „war und ist eine autosuggestive Kraft am Werke. Sie wird immer neu gestärkt durch die gleichmäßige Veranlagung der Gott suchenden Menschen, die sich gegenseitig in ihrem Banne und ihrer Opferbereitschaft steigern, um dem angeblich hohen Zwecke zu dienen.“

Read Full Post »

Older Posts »