Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Biographie Marta Dietschy-Hillers’ Category

The Woman is Present im Theaterlabor Bielefeld.

Advertisements

Read Full Post »

Ohne Witz, ich überlegte lange Zeit, ob ich nicht dieses Begleitbuch schreiben sollte. Die Recherche war interessanter als die fertige Biographie.

And, as I said on Facebook yesterday, I spent much of the afternoon reading rejection letters for Silk, from pretty much every publisher who was publishing in 1996. I saved them all. Twenty-one years later, they’re all pretty funny. Some will be printed, in facsimile, in the Centipede Press edition.

schrieb Caitlín R. Kiernan in ihrem Blog. Mir gefällt die Idee. Wäre definitiv auch etwas für mein Making of: Absageschreiben. Ich habe sie ebenfalls aufbewahrt, die Standardbriefe und die originelleren Ablehnungen. Vielleicht auch etwas für den Wikipedia-Troll, der ja den Wert meiner Arbeit anzweifelt, weil sich kein Verleger fand. Ironischerweise wurde das Manuskript üblicherweise abgelehnt, weil es dem Lektor zu wissenschaftlich erschien…

Read Full Post »

Beim Querklicken auf Amazon entdeckt: Diese Rezension samt dazugehöriger Kommentare. Sie sind leider nicht ganz chronologisch, und die von Amazon angegebene Zeit scheint mir auch irgendwie merkwürdig.
https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R3BABN8HE90OA2/ref=cm_cr_getr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B00S5VYVNI

Kommentator Rupi jedenfalls ist ein Quellenkritiker nach meinem Herzen. Genau so sieht es nämlich oft aus, wenn man mal anfängt zu prüfen. Leider bezeugt die Erfahrung, daß, wenn die Wahl zwischen Wahrheit und Mythos/interessanter Geschichte/gut anzubringenden Gerüchten besteht, immer letzteres gewinnt. Marta ist nur ein Fall von vielen.

Read Full Post »

Ich bin immer noch beeindruckt von der großen und positiven Rezeption von Eine Frau in Berlin in arabischer Übersetzung. (Ich vermeldete deren Veröffentlichung bereits im Autorenblog.) Diese Übersetzung soll wohl auch sehr gut gelungen sein; viele Rezensenten loben die Arbeit. Aber auch inhaltlich scheint das Buch Männer wie Frauen gleichermaßen anzusprechen.

Read Full Post »

English translation in the comments section.

Als ich Lord John and the Private Matter fürs Kindle kaufte, erhielt ich das phantastische Cover des britischen Paperbacks. (Interessanterweise ist es in der Datei selbst nicht enthalten.) Später, als ich beschloß, mir auch die realen Bücher zuzulegen, mußte ich etwas suchen, bis ich die richtige Ausgabe fand – denn es *mußte* dieses Cover sein!

Kunstbanausin, die ich mitunter bin, war ich überrascht zu sehen, daß das Bild nicht extra angefertigt wurde, sondern ein Ausschnitt aus „Self Portrait by Candlelight“ von Godfried Schalcken (so die Angabe) ist. Wer immer für diese Wahl verantwortlich zeichnet, ist ein Genie. Das Gemälde fängt die Stimmung des Romans perfekt ein. Das Blutrot des Vorhangs, das dem Rot eines Offiziersrocks entspricht; die rätselhafte Halbdunkel-Atmosphäre; der leicht feminine Touch des jungen Mannes, teils leger, teils sinnlich mit offenem Kragen und komplett mit einem grünen Gewand, das eine so große Rolle in der Handlung spielt.

Natürlich mußte ich mich dann erst mal schlaumachen über Herrn Schalcken, den ich in meiner Ahnungslosigkeit für einen Deutschen hielt. Die englische Wikipedia belehrte mich schnell eines besseren, denn der gute Mann war Niederländer. Ansonsten waren die Infos eher spärlich. Ohne große Hoffnung wechselte ich in die deutsche Wikipedia (dort ist er unter der latinisierten Form seines Vornamens eingetragen), die üblicherweise weniger ergiebig ist – und fand Unmengen an Informationen. Denn: Das Wallraf-Richartz-Museum Köln zeigte 2015/16 die weltweit erste Schalcken-Ausstellung. Der Katalog wurde sofort gekauft.

Schalckens überaus faszinierende Genrebilder schildern intime, dramatisch in Licht und Schatten gehüllte Momente der Liebe und Leidenschaft. Seine Kompositionen sind mit Hinweisen auf die Eros-Bildtradition der frühen Neuzeit gespickt, untergraben diese aber zugleich und bieten dem Betrachter so mehrere Deutungsmöglichkeiten. […] Zum einen stellte er Szenen mit romantischen und erotischen Handlungen dar, die den Nachdruck auf das voyeuristische Vergnügen des Betrachters legten. Zum anderen entwickelte er das Nocturne zu einem privaten Ort erotischer Beziehungen und starker Empfindungen. Und schließlich verknüpfte er in seinen Bildern den eigenen künstlerischen Schaffensakt mit amouröser Erfahrung und schuf so die Person des verführenden Malers der Nacht. […] Seine dunklen malerischen Welten schwelgen in erotischen Konnotationen und emotionaler Intimität. Die Nacht erzeugt und verbindet in seinen Werken romantische und künstlerische Kreation.

Ich schwelgte in dem Katalog, wie ich es im dürftigen Ramsay-Wälzer leider nicht konnte. Schalcken, so lernte ich, war zu seiner Zeit ein Starkünstler, der Höchstpreise für seine Arbeiten verlangen konnte. Neben seinen meisterhaften Lichteffekten ist es besonders die lebensechte Wiedergabe von Texturen, die in seinen Werken begeistert. Erst im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts geriet er nach und nach in Vergessenheit.

(Scan aus dem Katalog. Ich bedauere die etwas schwache Qualität.)

Untötbare Mythen gibt’s auch (Marta und die Ehre der deutschen Frau lassen grüßen): Der Katalog zitiert zwei Quellen, darunter Walpole, der auch in den Lord-John-Abenteuern auftaucht, die das schlechte Benehmen Schalckens kritisieren, William III. mit Kerze ohne Leuchter darzustellen (so daß ihm das Wachs auf die Finger tropfen muß, wie plebejisch!).

Die Schalcken-Biografen des 18. Jahrhunderts bezogen sich offenkundig mehrheitlich auf diese verunglimpfende Anekdote, um seinen vermeintlich ungehobelten Charakter herauszustellen. […] Offensichtlich sind diese literarischen Quellen sehr ungenau, da die Kerze auf dem hier behandelten Gemälde deutlich erkennbar in einem Leuchter steckt.*

* Hecht […] entwickelte die Theorie, dass Weyerman das Porträt von Willem III. mit Schalckens Selbstporträt verwechselt hatte, in welchem der Dargestellte tatsächlich eine Kerze ohne Leuchter in der Hand hält.

Soviel dazu. Dennoch findet sich diese Behauptung immer noch in der englischen Wikipedia. War da was mit Marta und der Ehre der deutschen Frau?

Extrem anzügliches Bild: „Das Pfänderspiel“ („Vrouwtje kom ten Hoof“). Strip-Poker gab’s also auch damals schon. Der junge Mann im Bildzentrum, in dem man deutlich den Maler erkennt, hat schon Hose, Unterhose, Schuhe und Strümpfe sowie Rock verloren – und wie’s ausschaut, ist nun sein Hemd dran…

So manche von Diana Gabaldons Szenen in den Lord-John-Abenteuer kann man sich wunderbar als Schalcken-Gemälde vorstellen. Lavender House, zum Beispiel, oder die Kaminszene in Percys Zimmer; während so manche Begebenheit aus „Lord John and the Succubus“ an Schalckens Witz appellieren würde. Als Illustrator der Lord-John-Geschichten wäre er ein Traumkandidat gewesen.

Ebenfalls erfahren habe ich von einer Verfilmung einer Le-Fanu-Geschichte über Schalcken – aber das ist Thema eines anderen Beitrags.

Read Full Post »

Oder: Was eine Google-Suche so alles enthüllt.

Wikipedias Quellen-Richtlinien leuchten mir nicht ganz ein. Stellte nun fest, daß meine englische Artikelserie zu Marta im Berlin-Tempelhof-Eintrag zitiert wurde (nebenbei komplett falsch*) und das offenbar den Regeln entspricht. Meine Biographie als solche, von der die Blogserie ja nur eine übersetzte Kurzfassung ist, würde den Regeln allerdings nicht entsprechen, weil sie eine On-demand-Veröffentlichung ist. Hm.

Oh, und übrigens ist die Serie auf DVD erhältlich und diente als Grundlage für den Film A Woman in Berlin. Ich sollte dringend meine Tantiemen einfordern.


* Marta war keine „Tochter“ Tempelhofs, sondern lebte nur einige Jahre dort, sie wohnte in verschiedenen Häusern der Richthofen-Straße, und die Nr. 13 war niemals vorher die Nr. 31. Das Haus Richthofen-Straße 31 wurde zerbombt. Daraufhin zog Marta vorübergehend in die Nr. 13.

Read Full Post »

Eine mir bis dato noch unbekannte Sendung hörte ich die Tage auf BBC Radio 4: http://www.bbc.co.uk/programmes/p02shd7f
Sie stammt schon von 2013 und thematisiert unter anderem A Woman in Berlin. Ich will den drei Teilnehmern zugute halten, daß zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal meine Biographie erschienen war, geschweige denn deren englische Version. Entsprechend bemühen sie daher die üblichen Gerüchte (die allerdings auch nach Erscheinen besagter Quellen nicht totzukriegen sind). Meine Augenbrauen wanderten allerdings rapide zum Haaransatz, als plötzlich gar behauptet wurde, die deutsche Regierung habe das Buch verboten. Das sind dann schon nicht mehr Kanonen, mit denen man auf Spatzen schießt, sondern… ich weiß nicht… eine Atombombe? Also, oft wiederholt und dennoch einmal mehr: Nein, Eine Frau in Berlin wurde 1959/1960 nicht verboten. Es wurde nicht vom Markt genommen. Den oft zitierten Aufschrei der deutschen Bevölkerung gab es nicht. Es gab kaum einmal eine Rezension, und die überwiegende Anzahl der wenigen, die ich finden konnte, war positiv.

Read Full Post »

Inzwischen auf DVD erschienen ist Die Kuckucks, für den Marta zusammen mit Robert A. Stemmle das Drehbuch schrieb. Unter ihrem Pseudonym Marta Moyland, daher wird nie die Verbindung gezogen zwischen Eine Frau in Berlin und ihrer Karriere jenseits davon, wie ja auch im Fall von Sündige Grenze und Toxi.

Read Full Post »

https://clarissaschnabel.wordpress.com/
Unter anderem eine spannende neue Übersetzung von Eine Frau in Berlin. Ich finde die Ausgabe hochpolitisch…

Read Full Post »

Weihnachtsgeschenke vor siebzig Jahren – Tipps aus der Nachkriegszeit und zwei Hungerwintern.

„Nun ist die Zeit der Heimlichkeiten…“ aus Ins neue Leben, 28/1946

heimlichkeiten1heimlichkeiten2

Und

„Höchste Zeit für Weihnachtsbastler“ aus Ins neue Leben, 22/1947

weihnachtsbastler1weihnachtsbastler2

Und auch die Witzseite nimmt sich der Notsituation an. Ich liebe die Ins neue Leben für ihre Nicht-Vermeidungspolitik. (Ebenfalls 28/1946)

myr

A propos, ein Artikel, hinter dem ich Marta Hillers als Autorin vermute. (Ebenfalls 28/1946) Die Thematik paßt, und es ist ihr Stil – nicht der, in dem sie ihre „erwachsenen“ Artikel oder gar Eine Frau in Berlin verfaßte, aber ihre Jugendartikel.

kreml

„Würden Sie erkennen, ob sie einen Text geschrieben hat oder nicht?“ fragte mich im Zuge meiner Recherchen eine ihrer Verwandten. Ich beantwortete das mit einem Ja, unter Einschränkungen. Sicherlich hätte ich keine hundertprozentige Trefferquote, aber ich traue mir zu, recht gut aussieben zu können. (Geheimtipp: Um Marta als Autorin von nicht gekennzeichneten Artikeln zu erkennen, ist ein starker Anhaltspunkt das „wir“. Eine Stilform, die sie in fast jedem ihrer Artikel bis ins hohe Alter verwendete.)

Read Full Post »

Older Posts »